Smart City:
Konzept für Liverpool


[17.4.2020] Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts FOKUS haben Vorschläge erarbeitet, wie sich die englische Metropolregion Liverpool zur Smart City entwickeln kann.

Wie lassen sich die Potenziale großer Mengen urbaner Daten, die bereits heute gesammelt werden, in der Praxis ausschöpfen? Mögliche Antworten für die Region Liverpool haben das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS und die Smart-City-Plattform Bable im Rahmen eines Good-Practise-Referenzpapiers formuliert. In Auftrag gegeben hat die Handlungsanweisung die Liverpool City Region (LCR), berichtet das Fraunhofer-Institut.
Die FOKUS-Wissenschaftler seien für die technischen Aspekte des Gesamtentwicklungskonzepts verantwortlich gewesen. Dafür sei die Ausgangssituation in der Metropolregion Liverpool analysiert worden. Anhand von konkreten Handlungsanweisungen hätten die Wissenschaftler zudem spezielle Maßnahmen zur Entwicklung zur Smart City vorgeschlagen, basierend auf dem Ansatz oupPLUS. Sie hätten dabei auf bewährte Konzepte aus anderen Großstädten zurückgreifen und diese übertragen können. Ein Vorschlag sei beispielsweise die Entwicklung eines dedizierten offenen IKT-Ökosystems für die Region Liverpool, gesteuert durch eine zentrale Einrichtung, etwa ein Future Innovation Office.
Bereits in der Vergangenheit hätten FOKUS-Wissenschaftler ähnliche Handlungsanweisungen für die Städte Berlin und Emden erstellt, derzeit sei ein Dokument für die nordirische Metropole Belfast in Arbeit.
Die Wissenschaftler konnten bei der Erarbeitung unter anderem auf ihren Erfahrungsschatz aus der Erstellung der DIN-Spec 91357 (Referenzarchitekturmodell Offene Urbane Plattform (OUP)), DIN-Spec 91367 (Urbane Mobilitätsdatensammlung für Echtzeitapplikationen), sowie der aktuell noch unveröffentlichten DIN-Spec 91397 (Leitfaden für die Implementierung eines Quartiersmanagements) zurückgreifen, informiert das Fraunhofer-Institut. Diese Normen basieren teilweise auf direkten Ergebnissen aus den FOKUS-Projekten WindNODE und Triangulum, in denen Smart-City-Konzepte entwickelt wurden. (co)

Download des Good Practise Referenzpapiers (Deep Link)
https://www.fokus.fraunhofer.de

Stichwörter: Smart City, International, Liverpool, Fraunhofer FOKUS



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Vinci Energies: Tipps für Smart-City-Konzepte
[4.6.2020] Angehende Smart Cities benötigen ein gutes Konzept für die Planung und Umsetzung ihres Vorhabens. Bernhard, Kirchmair, CDO von Vinci Energies, hat dafür vier Best-Practices parat. mehr...
Dr. Bernhard Kirchmair, CDO bei Vinci Energies Deutschland, kennt Best Practices für den erfolgreichen Weg zur Smart City.
Smart Country: 22 Landkreise für Modellprojekt qualifiziert
[25.5.2020] Das Modellprojekt Smarte LandRegionen soll die Förderung und Erprobung von neuen und übertragbaren digitalen Lösungen für den ländlichen Raum unterstützen. 22 Landkreise haben sich nun für die erste Runde des Förderwettbewerbs qualifiziert. mehr...
Ulm: Anwendung zählt Supermarkt-Kunden
[22.5.2020] LoRa-Sensoren erfassen in einem Ulmer Supermarkt, wie viele Menschen sich dort aufhalten. Die neue Anwendung erspart den Mitarbeitern das aufwendige manuelle Zählen zum Einhalten der Corona-Auflagen. mehr...
Die Personenzählanlage von citysens zeigt digital an, wie viele Menschen den Ulmer Fenneberg-Supermarkt betreten und wieder verlassen.
Kreis Wunsiedel: Bürgerideen für Smartes Fichtelgebirge
[4.5.2020] Ideen für die Entwicklung zur smarten Modellregion sammelt der Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge jetzt über eine großangelegte Bürgerumfrage. Die Einwohner können daran online über eine Beteiligungsplattform oder per Post über einen Fragebogen teilnehmen. mehr...
Via Online-Plattform können sich die Bürger im Kreis Wunsiedel am Projekt Smartes Fichtelgebirge beteiligen.
Interview: Mehr grün-blaue Infrastruktur Interview
[4.5.2020] Professorin Elke Pahl-Weber ist Stadtplanerin, forscht und berät Kommunen zum Thema Smart City. Im Interview mit Kommune21 erklärt sie, warum Städte und Gemeinden sich jetzt um künftige Lebensräume kümmern müssen und wie diese aussehen könnten. mehr...
Prof. Elke Pahl-Weber
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
21079 Hamburg
CC e-gov GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
Aktuelle Meldungen