Bad Belzig:
Smart Village App weiter gefördert


[11.2.2021] Seit August 2019 nutzt die Stadt Bad Belzig die Smart Village App und verbessert das Angebot für ihre Bürger kontinuierlich. Die Weiterentwicklung der App ist durch die Förderung des Ministeriums des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK) auch für das Jahr 2021 gesichert.

Die Smart Village App der Stadt Bad Belzig in Brandenburg ist im August 2019 an den Start gegangen (wir berichteten) und wird seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Im vergangenen Jahr wurde die App um eine Schnittstelle zum Rathaus-Informationssystem erweitert, informiert die Kommune. Mit einem Push-Nachrichten-Dienst, der ebenfalls umgesetzt worden sei, erhalten Bürger gezielte Informationen, beispielsweise Warnmeldungen aus der Region oder Erinnerungen für Termine mit der Behörde. Die Smart Village App sei ein wichtiger Baustein im Gesamtpaket der Digitalisierung von Verwaltungsleistungen. Ihre Weiterentwicklung werde auch 2021 – durch die Verlängerung des Kooperationsvertrags zwischen dem Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK) und der Stadt Bad Belzig – mit 100.000 Euro gefördert. Ebenso könnten wieder bis zu 20 brandenburgische Kommunen jeweils eine finanzielle Unterstützung in Höhe von bis zu 20.000 Euro für die Nachnutzung der App und deren inhaltliche Anpassung auf die jeweiligen kommunalen Bedürfnisse erhalten. Ein großer Vorteil sei die Vernetzung der Kommunen untereinander. Bereits entwickelte Funktionen der App können aufgrund des Open-Source-Angebots von allen Netzwerkteilnehmer des Smart Village Verbundes übernommen werden. Bisher sei die Smart Village App in zehn Brandenburger Kommunen im Einsatz. Im April sei ein Treffen der Netzwerkteilnehmer geplant, um weitere Entwicklungen der Anwendung festzulegen. (co)

https://www.bad-belzig.de
https://mik.brandenburg.de

Stichwörter: Smart City, Bad Belzig, Brandenburg, Smart Village App, Apps



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Qualifizierungsprogramm: Know-how für Smart Cities
[10.4.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle Modellprojekte Smart Cities (KTS) startet ab Mai das Qualifizierungsprogramm Smart City Manager. In fünf Modulen werden kommunalen Mitarbeitern grundlegende Kompetenzen zum Management von Smart-City-Projekten vermittelt. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. mehr...
Smart City Manager sollen die digitale Transformation in ihrer Kommune voranbringen. Ein Qualifizierungsprogramm vermittelt entsprechende Kompetenzen.
Potsdam: Neue Mitglieder für den Digitalisierungsrat
[10.4.2024] Der Potsdamer Digitalisierungsrat wächst. Sechs neue Digitalexpertinnen und -experten sollen hinzukommen, sodass das Gremium künftig 20 Mitglieder umfasst. Dies wurde durch das Ausscheiden früherer Mitglieder notwendig, zudem soll der Zuwachs die Expertise des Rats erweitern. mehr...
Der Digitalisierungsrat unterstützt Potsdam auf dem Weg zur Smart-City-Modellkommune und bei der Verwaltungsdigitalisierung. Nun kommen neue Mitglieder hinzu.
Bamberg: BaKIM erkennt Mistelbefall
[9.4.2024] Einen Meilenstein haben die Stadt und die Universität Bamberg in ihrem Smart-City-Projekt BaKIM erreicht. Die automatische Erkennung von Mistelbefall auf Kiefern mittels Künstlicher Intelligenz und Tiefer Neuronaler Netze sowie die Umsetzung in einer freien Lizenz bringen der Stadt eine Vorreiterrolle bei der smarten Baumpflege ein. mehr...
Drohnen-KI-Projekt BaKIM erkennt Mistelbefall im Wald (hellgrüne Kronen) jetzt automatisch.
Kreis Recklinghausen: Innovativ versiegelte Flächen erfassen
[4.4.2024] Mit der Veränderung des Klimas rücken versiegelte Flächen zunehmend in den Fokus der Stadtplanung: Sie bilden nicht nur Wärmeinseln, sondern verhindern auch das Versickern anfallender Niederschläge. Ein Projekt aus Recklinghausen, das solche Flächen KI-gestützt erkennt, wurde nun vom Europäischen Institut für öffentliche Verwaltung ausgezeichnet. mehr...
Jürgen Vahlhaus, Fachdienstleiter Kataster und Geoinformation beim Kreis Recklinghausen, nahm die Auszeichnung der EIPA in Maastricht entgegen.
Wolfsburg: Vom Laserscan zur Punktwolke
[26.3.2024] Im Rahmen des Modellprojekts Smart Cities erprobt Wolfsburg neue Technologien hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit und Relevanz für andere Kommunen. Beim so genannten terrestrischen Laserscanning entstehen detailgetreue Abbilder der Stadt, die später in den Digitalen Zwilling einfließen sollen. mehr...
Ein Abschnitt der Wolfsburger Porschestraße, die derzeit mit einem 3D-Scannner erfasst wird.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen