Smart City:
Basis für die Stadt der Zukunft


[8.3.2021] Wie können Städte und kommunale Betriebe Daten effizient und rentabel einsetzen? Dieser Frage will das Daten-Kompetenzzentrum für Städte und Regionen (DKSR) nachgehen, das sich aus der Fraunhofer-Morgenstadt-Initiative – einem Innovationsprogramm für die Stadt von morgen – ausgegründet hat.

Die Morgenstadt-Initiative ist ein Innovationsprogramm der Fraunhofer-Gesellschaft, das darauf abzielt, Innovationen und Transformationen für die Stadt von morgen zu entwickeln. Vier Partner aus dieser Initiative wollen nun gemeinsam mit Kommunen ein Plattformangebot als Basis für die Stadt der Zukunft entwickeln. Deshalb haben sie jetzt aus der gemeinsamen Initiative der Fraunhofer-Gesellschaft, der Deutschen Telekom, des [ui!] Urban Software Institutes und axxessio das Daten-Kompetenzzentrum für Städte und Regionen (DKSR) als eigenständiges Unternehmen ausgegründet. Wie die Deutsche Telekom berichtet, will es Kommunen bei der datengestützten Transformation begleiten. Dafür stelle es eine Open-Source-Plattform bereit, die Datensouveränität garantieren soll, während die Weiterentwicklung und der Austausch über Best Practices in der Morgenstadt Urban Data Community gewährleistet werden sollen.

Smarte Datenanalyse für smarte Städte

Saubere Luft, vernetzte Mobilität, nutzerzentrierte Verwaltungsleistungen oder schnelle Reaktionen auf Krisen – viele Aspekte einer zukunftsfähigen und lebenswerten Stadt sind nur mit digitalen Lösungen zu erreichen. Die individuellen Bedarfe und Anwendungsfälle von Kommunen und Regionen erfordern dabei individuelle Lösungen. Hier zeigt sich laut der Deutschen Telekom: Je mehr digitale Leistungen umgesetzt werden, desto größer wird der Bedarf nach einer offenen Datenplattform, um Datensätze aus unterschiedlichen Systemen zu nutzen. Dabei müssen kommunale Verwaltungen viele Entscheidungen bezüglich der technischen Infrastruktur, Anbieterauswahl sowie Datenorganisation und -sicherheit treffen.

Aufbau eines interoperablen Anbieter-Ökosystems

Über das DKSR können Städte und Regionen auf standardisierte Lösungen von qualitätsgesicherten Anbietern zugreifen. Das DKSR arbeite mit allen Anbietern für digitale Smart-City-Anwendungen nach transparenten Regeln zusammen, deren Applikationen dann in einem offenen Ökosystem für alle Kommunen zur Verfügung gestellt werden. Eine volle FIWARE-Kompatibilität und die Nutzung offener Standards sorgen dafür, dass das DKSR mit allen gängigen Systemen kompatibel und interoperabel sei. Mit einem eingebetteten IDS-Standard handle es sich um die weltweit erste Open-Source-Datenplattform, welche die technische Lösung für die Umsetzung kommunaler Datensouveränität bereits voll integriert hat.

Weiterentwicklung durch Erfahrungsaustausch

Aufbauend auf dem Netzwerk der Fraunhofer-Morgenstadt will das DKSR mit der Morgenstadt Urban Data Community einen Informationsaustausch zur gemeinsamen Weiterentwicklung von Lösungen und zum Austausch von Datenmodellen und Anwendungsfällen anregen. Auf diese Weisen sollen Städte und Regionen datenbasierte Anwendungen einfach per Plug-and-Play übernehmen können. Veranstaltungen und eigene Kommunikationskanäle sollen einen direkten Peer-to-Peer-Austausch fördern. Diese gemeinsame Entwicklungsleistung kann laut der Deutschen Telekom auch Kosten reduzieren. (sib)

https://dksr.city

Stichwörter: Smart City, Deutsche Telekom, Fraunhofer-Gesellschaft, [ui!] Urban Software Institute, axxessio, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Bad Hersfeld: Zusammenarbeit mit ekom21
[8.12.2022] Die Stadt Bad Hersfeld betreibt seit 2016 eine Datenplattform, um umfangreiche Informationen zu sammeln und auszuwerten. Künftig will die Kommune beim Betrieb dieser Plattform mit ekom21 zusammenarbeiten. mehr...
Gütersloh: Denklabor benennt Smart-City-Favoriten
[7.12.2022] Bürgerinnen, Bürger und Verwaltungsmitarbeitende haben in einem Denklabor ihre Favoriten unter den Gütersloher Smart-City-Projekten herausgearbeitet. Die Stadt bereitet sich damit auf die Umsetzungsphase des Bundesförderprogramms Smart Cities made in Germany vor. mehr...
Diskussionen und wertvolle Ergebnisse bot das Denklabor des Digitalen Aufbruchs in der Stadthalle Gütersloh.
Augsburg: Wassertürme erhalten LoRaWAN
[7.12.2022] In Augsburg statten die Stadtwerke jetzt die historischen Wassertürme mit einem LoRaWAN aus. Damit helfen moderne Smart-City-Technologien, das historische Erbe zu erhalten. mehr...
Augsburg: Projetkleiterin Annemarie Binswanger (swa) und Gerhard Huber, Leiter der Unteren Denkmalschutzbehörde, lesen die Sensordaten der historischen Wassertürme aus.
Braunschweig: Open-Data-Portal geht online
[7.12.2022] Braunschweig hat ein Open-Data-Portal eingerichtet, das Bürgern und Unternehmen Daten aus der Verwaltung und von externen Partnern zugänglich macht. Die Daten bilden einen Baustein der Smart City, sollen aber auch von Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Start-ups genutzt werden. mehr...
Gaia-X 4 moveID: Wolfsburg wird Testfeld
[6.12.2022] Im Rahmen des Gaia-X-Verbundprojekts moveID wird Wolfsburg zur Testzone für die intelligente Vernetzung von Fahrzeugen, Infrastrukturen und Bezahlanwendungen. Damit sollen Lösungen für eine klimafreundliche Verkehrslenkung und zunehmende Elektromobilität erprobt werden. mehr...
Elektromobilität und klimafreundliche Verkehrskonzepte benötigen in Zukunft eine intelligente Vernetzung von Fahrzeugen mit der Umgebung.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
LCS Computer Service GmbH
04936 Schlieben
LCS Computer Service GmbH
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
PROSOZ Herten GmbH
45699 Herten
PROSOZ Herten GmbH
Aktuelle Meldungen