Usingen / Neu-Anspach:
Landesweite Vorreiter


[22.3.2021] Hessen hat Usingen gemeinsam mit Neu-Anspach als eine von 15 Modellkommunen für die Digitalisierung der Verwaltung bestimmt. Auf der Usinger Website stehen bereits 35 vollständig digitale Prozesse zur Verfügung.

Usingen und Neu-Anspach in Hessen sind Vorbilder der Digitalisierung. Usingen ist gemeinsam mit Neu-Anspach Musterkommune der ekom21 für die Digitalisierung der Verwaltungen in Hessen. Wie der IT-Dienstleister berichtet, nehmen die beiden Städte eine Vorreiterrolle ein. Bereits rund 35 vollständig digitale Prozesse stehen beispielsweise auf der städtischen Website von Usingen zur Verfügung, weitere sollen in Kürze folgen. Gleichzeitig zur Digitalisierung für den Bürgerservice seien zahlreiche Arbeitsschritte innerhalb der Verwaltung neu definiert worden. Hierzu zähle etwa die digitale Organisation der Gremienarbeit, unter anderem die öffentliche Beteiligung durch Vorabveröffentlichung aller Tagesordnungen und Beschlussvorlagen der Gremiensitzungen. Außerdem finden sich die digitale Form der Bürgerbeteiligung im Rahmen der Veröffentlichung von Bauleitplanungen und öffentlichen Bauvorhaben auf der städtischen Website und den städtischen Social-Media-Kanälen.
Auch Hessen sehe die gute Vorarbeit der beiden Städte äußerst positiv und habe Usingen gemeinsam mit Neu-Anspach als eine von 15 hessenweiten Modellkommunen für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) ausgewählt. Das Land fördere in den nächsten zweieinhalb Jahren die Konzeption und prototypische Entwicklung von Online-Diensten, Schnittstellen und digitalen Prozessen. Diese Ergebnisse werden für andere Kommunen wiederverwendbar sein und sollen somit einen Mehrwert im Sinne des Einer-für-Alle-Modells darstellen. Anstehende Gesetzesänderungen lassen zudem viele Unterschriftszwänge wegfallen, wodurch die beschreibbaren PDF-Dokumente künftig auch auf anderem Wege als dem postalischen an die Stadt übermittelt werden können, kündigt ekom21 an. Durch einen Ausbau der Nutzung des Servicekontos als eindeutige Identifizierungsmöglichkeit gegenüber der Behörde sollen die Abläufe deutlich verbessert werden. Dazu stehen unter www.mein-service.hessen.de weitere Informationen zur Verfügung.
Seit Mitte Oktober 2020 zählt das Digitale Rathaus auf der Homepage der Stadt Usingen über 1.600 Seitenaufrufe, was 8,3 Prozent der Gesamt-Seitenaufrufe auf der Homepage in diesem Zeitraum ausmache. Somit werde das Digitale Rathaus nach der Startseite, dem Bürgerservice und dem Corona-Bereich derzeit am häufigsten aufgerufen und genutzt. Innerhalb des Angebots werden laut ekom21 alle Unterbereiche regelmäßig frequentiert, am häufigsten die Dienste innerhalb der Bereiche Meldewesen, Ordnungsamt, Friedhöfe und Trauerfälle, Pass und Personalausweis sowie Abfallentsorgung. Allein im vergangenen Monat seien rund 120 zusätzliche Seitenaufrufe im Vergleich zum Vormonat hinzugekommen. (co)

https://www.usingen.de/aktuelles
https://www.neu-anspach.de
https://www.ekom21.de

Stichwörter: Panorama, ekom21, Usingen, Neu-Anspach, OZG, Modellkommune, Hessen

Bildquelle: www.usingen.de/aktuelles/digitales-rathaus

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
krz: Projekte agil managen
[21.4.2021] Schnell reagieren und flexibel entwickeln – das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) bietet erneut einen Workshop zum Thema agiles Projekt-Management an. mehr...
KI: Die intelligente Kommune Bericht
[20.4.2021] Künstliche Intelligenz soll für Behörden Routineaufgaben übernehmen und dabei helfen, Prozesse zu optimieren oder automatisch zu gestalten. Die Einsatzbereiche sind vielfältig. Zwei Publikationen stellen sie vor. mehr...
Künstliche Intelligenz kann Kommunen in vielen Bereichen unterstützen.
Universität Stuttgart / Picture: Projekt zu agilem Prozess-Management
[19.4.2021] Die Universität Stuttgart und das Unternehmen Picture haben ein Forschungsprojekt zum agilen Prozess-Management gestartet. Erarbeitet werden sollen Modernisierungspotenziale und Arbeitserleichterungen für öffentliche Verwaltungen. mehr...
eGov-Campus: Neues Modul zur digitalen Barrierefreiheit
[19.4.2021] Die Hochschule Bremen wird für das vom IT-Planungsrat initiierte E-Learning-Projekt eGov-Campus ein Lehrmodul zur digitalen Barrierefreiheit realisieren. mehr...
Kreis Wesel: Chatbot für die Kreisverwaltung
[15.4.2021] In einem Kooperationsprojekt zwischen der Kreisverwaltung Wesel und der Hochschule Rhein-Waal haben Studierende einen Chatbot für den Internet-Auftritt der Kommune erstellt. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021

ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen