Stuttgart:
Sechster Bürgerhaushalt abgeschlossen


[7.4.2021] Zum sechsten Mal hat die Stadt Stuttgart einen Bürgerhaushalt durchgeführt. Der Corona-Pandemie geschuldet haben sich in diesem Jahr zwar insgesamt weniger Bürger als in den Vorjahren beteiligt, die Zahl der Online-Teilnehmer ist jedoch deutlich gestiegen.

Mit dem Ende der Beteiligungsphase hat die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart ihren sechsten Bürgerhaushalt abgeschlossen. Insgesamt haben sich nach Angaben der Stadt knapp 20.000 Bürger an dem Verfahren beteiligt – das sind deutlich weniger, als in den Vorjahren: 2015 hatten sich rund 38.000, 2017 fast 52.000 und 2019 etwa 40.500 Bürger beteiligt. Allerdings sei die Durchführung des Bürgerhaushalts in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nur unter Einschränkungen möglich gewesen. So habe man auf die sonst üblichen Informationsveranstaltungen in den Stadtbezirken verzichten müssen und Informationsmaterialien hätten in den für den Publikumsverkehr geschlossenen städtischen Einrichtungen nur nach Terminvereinbarung abgeholt werden können. Auch die Wahrnehmung der städtischen Werbung im öffentlichen Raum sei in Lockdown‐Zeiten eingeschränkt gewesen. Und wer keinen Online-Zugang hatte, konnte diesmal nur begrenzt am Bürgerhaushalt teilnehmen, weil etwa Bewertungen über die beliebten Papier‐Unterschriftenlisten aus Gründen des Infektionsschutzes nicht möglich waren. Wie die Stadt Stuttgart weiter mitteilt, ist das Ergebnis des sechsten Bürgerhaushalts vor diesem Hintergrund als erfreulich zu bewerten: Zwar war die Anzahl der Teilnehmer niedriger als 2019, online haben sich jedoch mehr Bürger beteiligt als in den Vorjahren.
Die Corona-Pandemie spiegelt sich im Übrigen auch in den Top 10 der am besten bewerteten Vorschläge wider: Auf Platz 4 gelangte der Vorschlag, WLAN‐Zugänge an allen Schulen und für alle Schüler zu schaffen, auf Platz fünf folgt der Wunsch, für die Stuttgarter Schulen je einen qualifizierten IT‐Support vor Ort bereitzustellen. (bs)

https://www.buergerhaushalt-stuttgart.de/ergebnis
https://www.stuttgart.de

Stichwörter: E-Partizipation, Bürgerhaushalt, Stuttgart



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Rosbach v.d.Höhe: Mängelmelder im Einsatz
[14.4.2021] Die Stadt Rosbach vor der Höhe will Bürgeranliegen effizienter bearbeiten können. Dafür soll künftig unter anderem der Mängelmelder von wer denkt was sorgen. mehr...
Stadt Rosbach v.d.Höhe: Mängelmelder verleiht der Verwaltung zusätzliche Augen und Ohren.
Olpe: Bürger-App startet
[26.3.2021] Bürger können jetzt die App Olpe Dialog ausprobieren. Die in Kooperation mit der Universität Siegen entstandene Anwendung informiert über kommunale Projekte und ermöglicht die digitale Bürgerbeteiligung. mehr...
Über die App „Olpe Dialog“ können Bürger Informationen abrufen, Fragen stellen und Zustimmung oder Ablehnung signalisieren.
Merzenich / Kerpen: Beteiligungsportal im Test
[19.3.2021] Per Abstimmung über ein Beteiligungsportal des Landes Nordrhein-Westfalen können die Bürger in Merzenich und Kerpen ihre Meinung zu geplanten Bau- und Forstprojekten einbringen. Mitte des Jahres soll die Plattform Beteiligung.NRW dann landesweit verfügbar sein. mehr...
Kerpen / Merzenich: Piloten für Beteiligungsportal NRW
[18.3.2021] Das neue Beteiligungsportal NRW ist mit den Modellkommunen Kerpen und Merzenich in die Pilotphase gestartet. mehr...
UpdateDeutschland: Herausforderungen gesucht
[17.3.2021] Mit dem Hackathon UpdateDeutschland möchte die Bundesregierung vom 19. bis 21. März an den Erfolg von #WirVsVirus aus dem letzten Jahr anknüpfen. Bis zum 17. März können Bürger noch Herausforderungen einreichen, für die im Rahmen des Events Lösungen entwickelt werden. mehr...
Mit UpdateDeutschland übernimmt die Bundesregierung erneut die Schirmherrschaft für einen Hackathon.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen