Stuttgart:
Sechster Bürgerhaushalt abgeschlossen


[7.4.2021] Zum sechsten Mal hat die Stadt Stuttgart einen Bürgerhaushalt durchgeführt. Der Corona-Pandemie geschuldet haben sich in diesem Jahr zwar insgesamt weniger Bürger als in den Vorjahren beteiligt, die Zahl der Online-Teilnehmer ist jedoch deutlich gestiegen.

Mit dem Ende der Beteiligungsphase hat die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart ihren sechsten Bürgerhaushalt abgeschlossen. Insgesamt haben sich nach Angaben der Stadt knapp 20.000 Bürger an dem Verfahren beteiligt – das sind deutlich weniger, als in den Vorjahren: 2015 hatten sich rund 38.000, 2017 fast 52.000 und 2019 etwa 40.500 Bürger beteiligt. Allerdings sei die Durchführung des Bürgerhaushalts in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nur unter Einschränkungen möglich gewesen. So habe man auf die sonst üblichen Informationsveranstaltungen in den Stadtbezirken verzichten müssen und Informationsmaterialien hätten in den für den Publikumsverkehr geschlossenen städtischen Einrichtungen nur nach Terminvereinbarung abgeholt werden können. Auch die Wahrnehmung der städtischen Werbung im öffentlichen Raum sei in Lockdown‐Zeiten eingeschränkt gewesen. Und wer keinen Online-Zugang hatte, konnte diesmal nur begrenzt am Bürgerhaushalt teilnehmen, weil etwa Bewertungen über die beliebten Papier‐Unterschriftenlisten aus Gründen des Infektionsschutzes nicht möglich waren. Wie die Stadt Stuttgart weiter mitteilt, ist das Ergebnis des sechsten Bürgerhaushalts vor diesem Hintergrund als erfreulich zu bewerten: Zwar war die Anzahl der Teilnehmer niedriger als 2019, online haben sich jedoch mehr Bürger beteiligt als in den Vorjahren.
Die Corona-Pandemie spiegelt sich im Übrigen auch in den Top 10 der am besten bewerteten Vorschläge wider: Auf Platz 4 gelangte der Vorschlag, WLAN‐Zugänge an allen Schulen und für alle Schüler zu schaffen, auf Platz fünf folgt der Wunsch, für die Stuttgarter Schulen je einen qualifizierten IT‐Support vor Ort bereitzustellen. (bs)

https://www.buergerhaushalt-stuttgart.de/ergebnis
https://www.stuttgart.de

Stichwörter: E-Partizipation, Bürgerhaushalt, Stuttgart



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Augsburg: Mitmach-Plattform gestartet
[4.7.2024] Eine neue Plattform für E-Partizipation hat die Stadt Augsburg freigeschaltet. Interessierte finden hier zunächst eine erste Übersicht verschiedener städtischer Projekte, ab Herbst soll auch eine digitale Beteiligung möglich sein. mehr...
Münster: Mehr digitale Beteiligung
[26.6.2024] Wie kann die Bürgerbeteiligung in einer Stadt leichter zugänglich und vielfältiger werden? Dieser Frage ging die Stadt Münster im Rahmen eines Stadtforums nach. Bereits online ist die digitale Beteiligungsplattform der Stadt, die auf Beteiligung NRW basiert. mehr...
Beim Stadtforum gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem der Frage nach, wie Bürgerbeteiligung in der Stadt Münster leichter und vielfältiger gemacht werden kann.
Lutherstadt Wittenberg: Bürgerbeteiligung mit Consul
[19.6.2024] Die Stadt Wittenberg startet ihr erstes Bürgerbeteiligungsprojekt zur Grünflächenstrategie. Die Umfrageergebnisse sollen als Grundlage für weitere Planungsphasen dienen. Zum Einsatz kommt dabei die Open Source Software Consul. mehr...
Die Einwohnerinnen und Einwohner Wittenbergs können mittels Online-Verfahren Ideen und Wünsche zur künftigen Grünanlagengestaltung beitragen.
Nordrhein-Westfalen: Erfolgsgeschichte für Online-Partizipation
[5.6.2024] Seit gut zwei Jahren stellt das Land Nordrhein-Westfalen seinen Landes- und Kommunalverwaltungen eine Beteiligungsplattform sowie umfassende Unterstützungsangebote zur Verfügung. Das kommt an: Über 260 Mandanten wurden inzwischen umgesetzt. mehr...
Mit über 5,5 Millionen Aufrufen und über 5.600 Beteiligungsprojekten von mehr als 260 Kommunen und Fachportalen ist Beteiligung NRW ein echter Erfolg.
Köln: Ein Jahr un:box cologne
[27.5.2024] In der ersten Runde des digitalen Großbeteiligungsformats un:box cologne haben die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Köln zahlreiche zukunftsweisende Ideen eingereicht. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
Aktuelle Meldungen