Rüsselsheim:
Digitalisierung der Gremienarbeit


[17.5.2021] In Rüsselsheim bildet der Sitzungsdienst SD.NET jetzt alle Verwaltungsvorgänge in der kommunalen Gremienarbeit digital ab. Es handelt sich um nur eines von vielen Digitalisierungsprojekten der hessischen Stadtverwaltung.

Schulung zum digitalen Sitzungsdienst in Rüsselsheim am Main. Die Stadt Rüsselsheim hat ihre Gremienarbeit vollständig digitalisiert. Wie die hessische Kommune mitteilt, bildet dort neuerdings der Sitzungsdienst SD.NET von Software-Anbieter Sternberg alle Verwaltungsvorgänge in der kommunalen Gremienarbeit ab: Termine, Einladungen und Tagesordnungen, Anträge und Beschlussvorlagen sowie Niederschriften erhalten die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats künftig nur noch digital auf ihr Tablet. Zentraler Baustein von SD.NET ist der Stadt zufolge ihr bereits bekanntes Ratsinformationssystem (RIS). Dieses verwalte alle Mandatsträgerinnen und -träger und plane die Sitzungstermine. Gleichzeitig diene es als zentrale Online-Plattform, um sämtliche Sitzungsunterlagen zu veröffentlichen. Bürgerinnen und Bürger können diese in einem öffentlichen Bereich des RIS abrufen; Mandatsträgerinnen und -träger sowie Verwaltungsmitarbeitende tun dies in einem geschützten Bereich der Plattform.

Entscheidungen besser im Blick

Mit der Neuerung können die Stadtverordneten in Zukunft den politischen Entscheidungsprozess besser im Blick behalten. „Mit Beginn dieser Legislatur werden die Stadtverordneten automatisiert und mit einer so genannten Notification über neue oder geänderte Dokumente informiert“, erklärt Trudi Hartung, Fachbereichsleiterin Zentrales und Chefin des Magistratsbüros, das für die Einführung des neuen Systems verantwortlich ist. Zu den im RIS abgelegten Dokumenten gelangen die Stadtverordneten über einen Link, den sie per E-Mail erhalten. Neu sei auch, dass in Zukunft nicht nur die Drucksachen, sondern auch Anfragen und Anträge zeitnah und mit fortlaufender Nummer in SD.NET eingestellt werden.

Per App auf Unterlagen zugreifen

Neben dem RIS als Online-Portal biete SD.NET auch eine Lösung für mobile Endgeräte an. Die Stadtverordneten können somit über eine eigene App ihre Sitzungsunterlagen auf dem Tablet abrufen und bearbeiten.
Um SD.NET entsprechend nutzen zu können, so berichtet die Stadt Rüsselsheim, wurden die Stadtverordneten, die Mitglieder des Magistrats und der Ortsbeiräte sowie die Vorsitzenden weiterer Gremien mit insgesamt 75 iPads samt Tastatur und Pencil ausgestattet. Die Anschaffungskosten in Höhe von 115.000 Euro habe zu 75 Prozent das Land Hessen übernommen. Die Mittel stammen aus dem Förderprogramm Starke Heimat. Den Umgang mit der neuen Technik haben die Stadtverordneten in vier Schulungen erlernt.

Gut für den Klimaschutz

Oberbürgermeister Udo Bausch und Trudi Hartung sind sich einig, dass sich Aufwand und Kosten bei der Einführung des neuen Systems lohnen. Der Oberbürgermeister betont, dass die Digitalisierung für die Stadtverwaltung eine enorme Arbeitserleichterung bedeutet. In der rathauseigenen Druckerei wurde für Magistrats- und Stadtverordnetensitzungen zuletzt fast eine Million Seiten pro Jahr gedruckt, zusammengestellt und ausgeliefert. Neben Papier, Drucker- und Tonerkosten fielen dafür jährlich rund 260 Arbeitsstunden an sowie zusätzlich 240 Lieferfahrten mit dem Auto. Diese können nun eingespart werden. Neben der Geldersparnis zahle sich die Umstellung aber auch für den Umwelt- und Klimaschutz aus: Ohne den Papierberg werden künftig 15 Tonnen Holz, 260.000 Liter Wasser, 53.600 Kilowattstunden Energie weniger verbraucht und 5,5 Tonnen CO2 weniger freigesetzt.

Nur ein Projekt von vielen

Die Gremienarbeit ist der Stadt zufolge nur eines von vielen Digitalisierungsprojekten, die ihre Verwaltung vorantreibt. In der Infrastruktur verbessere sie die Versorgung mit Breitbandinternet und die technische Ausstattung der Schulen. Mit der digitalen Baulastenauskunft und der Online-Anhörung im Rahmen des Ordnungswidrigkeitsverfahrens habe sie bereits erste digitale Bürgerservices eingeführt. In diesem Jahr sollen die Online-Terminvergabe für das Bürgerbüro, das Standesamt und die Ausländerbehörde, die Digitalisierung des Bewerbungsverfahrens und der Online-Traukalender folgen. Zudem werde gerade die E-Rechnung eingeführt, die E-Akte soll im Laufe des Jahres folgen. (th)

https://www.ruesselsheim.de
https://www.sitzungsdienst.net

Stichwörter: Sternberg, Rüsselsheim, SD.NET, Sitzungsmanagement, RIS

Bildquelle: Stadt Rüsselsheim am Main

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Kreis Steinfurt: Modellkommune für digitale Sitzungen
[6.9.2021] Der Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen erprobt jetzt als Modellkommune digitale Gremiensitzungen. Neben ihm nehmen noch 16 weitere Interessenten an dem vom Land durchgeführten Projekt teil. mehr...
Bad Hönningen: Besser informiert Bericht
[30.7.2021] Um Sitzungen papierlos abzuhalten und Abläufe reibungslos und strukturiert zu gestalten, hat die Verbandsgemeinde Bad Hönningen ein digitales Sitzungsmanagement eingeführt. Die Kommune spart damit Zeit und Ressourcen. mehr...
Papierstapel gehören in der VG Bad Hönningen der Vergangenheit an.
Taunusstein: Volldigital und effizient Bericht
[27.7.2021] Eine outgesourcte IT-Infrastruktur und der Ausbau digitaler Prozesse und Services – diese Rahmenbedingungen machten für die Stadt Taunusstein einen Wechsel auf die neue Version ihres Ratsinformationssystems erforderlich. mehr...
Digitale Schulung zum neuen Ratsinformationssystem in Taunusstein.
Ratsinformationssysteme: Vollständig integriert Bericht
[23.7.2021] Deutliche Zeitersparnis durch einen vollständig integrierten Sitzungsdienst – davon profitiert die Stadt Bruchsal, seit sie auf die digitale Gremienarbeit umgestellt hat. Die Kommune setzt auf medienbruchfreie Prozesse und vermeidet Insellösungen. mehr...
Bruchsal kombiniert DMS, Sitzungsdienst und RIS.
Prutting: Moderner tagen Bericht
[15.7.2021] Der Bürgermeister der Gemeinde Prutting im Landkreis Rosenheim hat große Pläne. Dazu gehört die konsequente Digitalisierung der Verwaltung inklusive eines komplett digitalisierten Ratsinformationssystems. mehr...
Die Ratsmitglieder der Gemeinde Prutting arbeiten mit digitalen Unterlagen.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

Aktuelle Meldungen