Kreis Steinfurt:
Modellkommune für digitale Sitzungen


[6.9.2021] Der Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen erprobt jetzt als Modellkommune digitale Gremiensitzungen. Neben ihm nehmen noch 16 weitere Interessenten an dem vom Land durchgeführten Projekt teil.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat den Kreis Steinfurt als Modellkommune ausgewählt, um digitale Gremiensitzungen zu erproben. Wie der Kreis mitteilt, nehmen neben Steinfurt zwei weitere Kreise, zwölf Städte und Gemeinden – darunter auch die Stadt Greven – sowie der Landesverband Rheinland an dem Modellprojekt teil. In einer Auftaktveranstaltung am 14. September 2021 sollen erste Einzelheiten zum Ablauf und Umfang bekanntgegeben werden.
Landrat Martin Sommer freut sich, dass die Interessenbekundung der Kreisverwaltung zur Zusage von Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, geführt hat: „Die Abgeordneten in den Kommunalparlamenten erwarten für das politische Geschäft zunehmend die Lösungen, die ihnen im beruflichen und privaten Umfeld bereits zur Verfügung stehen. Im Zuge der Pandemie wurde daher aus den Reihen des Kreistags, seiner Fraktionen und Gruppen immer wieder nach digitalen Sitzungsformen gefragt.“ Auch Kreisdirektorin Alexandra Dorndorf, in deren Dezernat die Digitalisierung schwerpunktmäßig verankert ist, begrüßt die Entscheidung des Landes: „Der digitale Wandel, der alle Bereiche der Gesellschaft betrifft, wird so auch in den politischen Entscheidungsprozessen sichtbar. Das Modellprojekt bietet uns einen sehr guten Baustein in unserer Digitalisierungsstrategie. Damit wird sie neben der digitalen Verwaltung um den Aspekt digitale Politik erweitert.“
Laut dem Kreis Steinfurt haben insbesondere mit Beginn der Corona-Pandemie auch innerhalb der Kreisverwaltung Veranstaltungen und Meetings vermehrt in digitaler Form stattgefunden. Rechtliche Möglichkeiten, auch Kreistags- und Ausschusssitzungen digital durchzuführen und online abzustimmen, liegen dagegen in NRW bislang nicht vor. Daher mussten zahlreiche Ausschusssitzungen entfallen, die Kreisausschuss- und Kreistagssitzungen weiterhin in Präsenz stattfinden. (th)

http://www.kreis-steinfurt.de

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Kreis Steinfurt



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Amt Südtondern: Leck startet papierlose Gremienarbeit
[25.7.2022] Nach der Stadt Niebüll hat die zweite Gemeinde im Amt Südtondern auf die rein papierlose Gremienarbeit umgestellt. Dank Ratsinformationssystem (RIS) können sowohl Gremienmitglieder als auch Bürger mobil auf Tagesordnungspunkte und Sitzungsunterlagen zugreifen. mehr...
Bad Urach: Schwäbische Sitzungen Bericht
[19.7.2022] Mit der Einführung eines modernen Sitzungsmanagements hat die Stadt Bad Urach die ­Effizienz der Verwaltung gesteigert und den Papierverbrauch gesenkt. Das sorgt nicht nur für mehr Nachhaltigkeit, sondern ist auch wesentlich kostengünstiger. mehr...
Bad Urach profitiert vom digitalen Sitzungsmanagement.
Eichstetten: Nachhaltig arbeiten Bericht
[21.4.2022] Das badische Eichstetten am Kaiserstuhl ist auf ein Ratsinformationssystem umgestiegen, womit die Gemeinde Ressourcen spart und die Umwelt schont. mehr...
Eichstetten: Ratsinformationssystem macht sich bezahlt.
Ratsarbeit: NRW testet hybrides Tagen Bericht
[7.4.2022] Nordrhein-Westfalen will ein Gesetz zur Einführung digitaler Sitzungen für kommunale Gremien verabschieden. Im Vorfeld wurden verschiedene Videokonferenz- und Abstimmungslösungen getestet. Fazit: Die passende Software muss erst noch entwickelt werden. mehr...
Moers hat schon Erfahrungen im Streamen von Ratssitzungen.
Fuldatal: Mandatsträger arbeiten künftig papierlos
[16.3.2022] Eine Förderung des Landes Hessen in Höhe von 49.000 Euro erhält die Gemeinde Fuldatal. Von dem Geld sollen Tablets angeschafft werden, mit denen unter anderem Mandatsträger künftig komplett digital arbeiten können. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
SOMACOS GmbH & Co. KG
29410 Salzwedel
SOMACOS GmbH & Co. KG
Aktuelle Meldungen