Interview:
Kultur der digitalen Bildung


[15.12.2021] Die Deutsche Telekom unterstützt Schulen und Schulträger bei der Digitalisierung. Kommune21 sprach mit Stefanie Kreusel, Konzernbeauftragte für Digitale Bildung und Schulen, über digitale Lehrkonzepte und Lernplattformen.

Stefanie Kreusel Frau Kreusel, aktuelle Zahlen zeigen, dass die Mittel des Digitalpakts Schule, immerhin rund 5,5 Milliarden Euro, immer noch schleppend abgerufen werden. Woran liegt das aus Ihrer Sicht?

Genau genommen stehen sogar 6,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Davon ist laut Bundesbildungsministerium bis August 2021 erst ein gutes Drittel abgerufen worden. Das ist eindeutig zu wenig. Im Moment schieben sich die Länder, Kommunen, Schulträger und Schulen die Verantwortung dafür gegenseitig zu. Es heißt, die Antragsverfahren seien zu kompliziert und zu bürokratisch, Antragsfristen zu kurz, es gebe zu wenig Unterstützung für die Schulen, die Medien­entwicklungspläne erstellen müssen. Dabei ist ein solcher Plan die Voraussetzung, um Fördergelder beantragen zu können. Die gegenseitigen Vorwürfe bringen uns aber nicht weiter.

Was ist zu tun?

Solidarität ist gefragt, denn letztendlich wollen doch alle dasselbe. Schulen mit ähnlichen Strukturen könnten auf Musteranträge zurückgreifen. Damit ließen sich die Antragsverfahren vereinfachen und beschleunigen. Wir haben zum Beispiel einen Online-Schul-Konfigurator entwickelt, der Schulen Schritt für Schritt dabei hilft, die passende Infrastruktur auszuwählen – vom Anschluss über die lokale Vernetzung, WLAN-Ausleuchtung, Datensicherheit oder die Endgeräte bis hin zum Geräte-Management sowie zu Schulungen.

Beim Thema digitale Bildung gilt: Eine gute technische Ausstattung macht noch keinen guten Unterricht. Reicht es, mit den Fördermitteln einfach Hardware zu beschaffen?

Die technische Ausstattung allein ist tatsächlich nicht genug. Technik ist ein Hilfsmittel und muss der Pädagogik folgen. Es braucht dafür innovative Unterrichtskonzepte und geschulte Lehrerinnen und Lehrer. Lehrkräfte müssen wissen, wie sie ihre Lehrpläne und Materialien an den neuen digitalen Unterricht anpassen können. Noch mangelt es aber an pädagogischen Konzepten und Know-how im Umgang mit digitaler Technik im Unterricht. Außerdem müssen wir eine Kultur der digitalen Bildung in Deutschland etablieren.

„Wir müssen die Lehrerinnen und Lehrer auf den sinn­vollen Einsatz der Technik vorbereiten.“

Wie sollte das geschehen?

Wir müssen die Lehrerinnen und Lehrer viel mehr unterstützen und auf den sinnvollen Einsatz der Technik vorbereiten. Auch wenn die jüngeren Lehrer digitaler sind: Fast 40 Prozent der Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland sind über 50 Jahre alt. Digitalisierung war während ihrer Ausbildung noch kein Thema. Selbst bei den 40-Jährigen gab es kaum Lehrkonzepte, die digitale Technologien einbezogen haben. Wenn wir also die Lehrkräfte nicht mitnehmen, steht in den Schulen irgendwann viel, aber wenig genutzte Technik herum. Dann sind die Schulen zwar vordergründig mit neuester Technologie ausgestattet – aber sind sie dadurch wirklich digitaler? Wir dürfen die Digitalisierung des Bildungswesens daher nicht länger als Zusatzaufgabe begreifen, sondern als essenzielle Komponente einer Reform der Bildungsvermittlung. Denn Schule in ihrer traditionellen Form kann die Komplexität einer weitgehend digitalisierten Gesellschaft nicht mehr abbilden.

Wie sehen innovative Online-Lernplattformen, moderne Unterrichtskonzepte und neue didaktische Inhalte konkret aus?

Digitale Lernplattformen helfen Schülerinnen und Schülern bei der Vor- und Nachbereitung des Präsenzunterrichts an den Schulen. Zudem werden sie von ihnen sehr gut angenommen. In Sachsen-Anhalt sind die täglichen Zugriffe auf die digitalen Lernplattformen im Lockdown um das 50-Fache auf bis zu 25 Millionen Zugriffe pro Tag gestiegen. Übrigens hat Sachsen-Anhalt die digitalen Lernplattformen aus eigenen Landesrechenzentren in die Open Telekom Cloud umgezogen. Zum Einsatz kommen zum Beispiel Anwendungen wie BigBlueButton oder emuCloud. BigBlueButton ist ein Open-Source-Web-Konferenzsystem, das neben Konferenzdiensten auch wichtige Lern- und Inhaltsverwaltungssysteme integriert: Präsentationen mit Whiteboard-Funktionen, Desktop-Sharing oder die Einrichtung von Online-Konferenzräumen. emu­Cloud ermöglicht das Speichern und Synchronisieren unterschiedlichster Daten. Des Weiteren können digitale Lehrvideos ebenso in den Schulbetrieb eingebunden werden wie Live-Webinare, Podcasts oder KI-basierte Lernprogramme.

Wie unterstützt die Deutsche Telekom die Schulen und Lehrkräfte bei der Digitalisierung?

Wir bieten ein ganzheitliches Konzept und ein breites Lösungsportfolio für Schulen und Schulträger. Das reicht vom flächendeckenden Breitbandanschluss als Basis über Soft- und Hardware für den Unterricht, Plattformen und auf den Bedarf von Schulen zugeschnittene Cloud-Angebote bis hin zu Services und Betrieb. Darüber hinaus unterstützt die Telekom zusammen mit Partnern die Möglichkeiten digitaler Fortbildungsangebote für Lehrkräfte. Im Bereich Bildung arbeiten wir außerdem eng mit unseren Partnern Apple und Microsoft zusammen, die mit ihren Education-Portfolios von Endgeräten über bildungsspezifische Anwendungen bis hin zu Fortbildungen für Lehrkräfte das Angebot der Telekom ergänzen. Wir sind damit ein ganzheitlicher Partner der Schulen – von der individuellen Ausstattung bis zur Begleitung von digitaler Bildung.

Trotz Digitalpakt Schule klagen die Schulträger über mangelnde Finanzausstattung und fehlendes Fachpersonal. Ist hier wieder die Politik gefordert?

Die Klagen der Schulträger sind aus meiner Sicht nicht berechtigt, die Politik hat bereits eine große Summe bereitgestellt. Zudem glaube ich, dass es mehr Geld geben wird, sollte dies erforderlich sein. Dass so wenig Fördergelder abgerufen wurden, zeigt aber, dass es an Fachpersonal fehlt – hier müssen wir nachlegen. Dabei sind alle gefordert: Politik, Schulträger und auch die Wirtschaft. Denn die braucht zukünftig immer mehr digital geschulten Nachwuchs.

Interview: Alexander Schaeff

https://www.telekom.de
Dieser Beitrag ist im Titel der Ausgabe Dezember 2021 von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Schul-IT, Deutsche Telekom, Digitalpakt Schule

Bildquelle: Deutsche Telekom

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Berlin: Schulportal steht bereit
[19.5.2022] In der Bundeshauptstadt können jetzt alle öffentlichen Schulen das Berliner Schulportal nutzen, das neben Zugang zu digitalen Lernplattformen auch Service- und Support-Angebote beinhaltet und mit Mitteln aus dem DigitalPakt Schule gefördert wurde. mehr...
didacta: Solectric zeigt Bildungsroboter
[10.5.2022] Das Unternehmen Solectric präsentiert auf der didacta Spezialprodukte für digitale Bildung und Unterricht, darunter befinden sich Bildungsroboter und KI-gesteuerte PTZ-Webcams. mehr...
Solectric zeigt auf der Didacta unter anderem den Bildungsroboter mBot2 von Makeblock, der spielerisch komplexe MINT-Zusammenhänge vermittelt.
Baden-Württemberg: Abschied von Microsoft-Cloud an Schulen
[3.5.2022] In Baden-Württemberg erwartet der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit von den Schulen, dass sie den Schülern Alternativen zum Cloud-Dienst MS 365 für den Schulbetrieb anbieten. Die Vorgabe soll spätestens bis zu den Sommerferien 2022 umgesetzt sein. mehr...
DigitalPakt Schule: Quickborn als Vorbild
[28.4.2022] In vorbildlicher Weise hat die Stadt Quickborn alle ihr zustehenden Mittel aus dem DigitalPakt Schule eingeworben. Laut Bildungsministerin Karin Prien hat die Kommune in Schleswig-Holstein einen externen Beratungsdienstleister bemüht und außerdem im engen Austausch mit dem zuständigen Ministerium gestanden. mehr...
Stuttgart: Mobile Endgeräte für alle Lehrer
[25.4.2022] Im vergangenen Jahr wurden 3.700 der insgesamt 6.000 Lehrkräfte in Stuttgart mit mobilen Endgeräten ausgestattet. Gemäß einem aktuellen Gemeinderatsbeschluss werden jetzt alle Lehrkräfte mit Leihgeräten versorgt. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
SBE network solutions GmbH
74076 Heilbronn
SBE network solutions GmbH
Cloud1X
28195 Bremen
Cloud1X
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
Aktuelle Meldungen