KIV Thüringen:
Personelle Unterstützung für Kommunen


[1.2.2022] Ein neuer Vertrag zwischen Land und KIV Thüringen bringt zusätzliche personelle Ressourcen für die Verwaltungsdigitalisierung in die Kommunen. Unterstützt werden so das Projekt-Management, intensive Beratungen oder operatives Vorgehen.

Der kommunale IT-Dienstleister KIV Thüringen stärkt die Zusammenarbeit bei der Verwaltungsdigitalisierung im Freistaat. Diese Beobachtung macht Hartmut Schubert, Staatssekretär im Finanzministerium und CIO des Landes. „Im Januar bilden 149 Gesellschafter der KIV Thüringen GmbH ein starkes Rückgrat für die Verwaltungsdigitalisierung im Freistaat“, hält er fest. „Derzeit sind 11 von 17 Landkreisen als Gesellschafter eingetragen. Auch das Land Thüringen ist Gesellschafter.“ Der Freistaat habe mit den Kommunen und KIV Thüringen mittlerweile die technischen, personellen und finanziellen Voraussetzungen für die Verwaltungsdigitalisierung geschaffen. Alle notwendigen IT-Basisdienste für Online-Services stehen laut CIO Schubert bereit und könnten von den Kommunen eingesetzt werden (wir berichteten). Für zusätzliche personelle Unterstützung rund um die Einführung der elektronischen Antragsverfahren sorge ein neuer Vertrag zwischen dem Land und KIV Thüringen. Seit Anfang 2022 könne der IT-Dienstleister den Kommunen entsprechende Ressourcen für das Projekt-Management, intensive fachliche Beratungen oder operatives Vorgehen zur Verfügung stellen. Das Land übernehme die Kosten. Zum Vertrag zählen nicht nur das Projekt-Management und die Projektbegleitung bei der Einführung und Entwicklung von Online-Diensten. Auch der Anschluss an interne Fachverfahren oder die Erarbeitung des Fachkonzepts für den digitalen Prozess werden unterstützt. Des Weiteren kann die Implementierung der EfA- oder ThAVEL-Online-Dienste technisch und organisatorisch begleitet werden. Ebenfalls wird die Pflege der konkreten Leistungsdaten und Veröffentlichung in der Verwaltungsdatenbank Zuständigkeitsfinder gefördert. Weitere Punkte betreffen die Einrichtung oder Erweiterung eines ThAVEL-Zugangs in der Kommune inklusive Übernahme der zu nutzenden ThAVEL-App aus dem App-Store und die nötige Konfiguration. Die Anpassung von ePayBL an die ThAVEL-App, die Anpassung des Kassenzeichenpools, Kommunikationskanäle, Mandantenverwaltung, Zahlverfahren, Mailtemplates oder Zertifikate gehören ebenso zum Leistungsumfang. Auch Tests für die Datenübergabe an Fachverfahren und die Anpassung des Datenaustauschs (Upload, Download) über das ePayBL-Gateway werden unterstützt.
Im Leistungsumfang vereinbart wurde zudem die Anbindung von Fachverfahren oder Workflow-Management-Systemen oder das Erstellen und Umsetzen der Maßnahmen zu Informationssicherheitssicherheits- sowie Datenschutzvorgaben. Dazu gehöre beispielsweise das Erfüllen der Vorgaben und Erstellen der Dokumente für das ISMS/DSMS (Information Security Management System/Datenschutzmanagementsystem). Auch das Erstellen der datenschutzrechtlichen Dokumentation des Betriebs, des Verfahrensverzeichnis, der Auftragsdatenverarbeitung, der Datenschutz­ Folgeabschätzung und der Selbstauskunft des Dienstleisters sowie das Erstellen von Berechtigungskonzepten seien im Vertrag vorgesehen. (ve)

https://finanzen.thueringen.de

Stichwörter: Politik, Thüringen, KIV Thüringen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Digitalstrategie: Noch viele Fragen offen
[7.7.2022] Dass die Bundesregierung nun einen ersten Entwurf für eine Digitalstrategie vorgelegt hat, wird vom Hightechverband Bitkom zwar ausdrücklich begrüßt, aber nicht als Zeitenwende in der Digitalpolitik gesehen. Hierfür bleiben nach Ansicht des Verbands noch zu viele Fragen offen. mehr...
Registermodernisierung: Beirat hilft bei der Umsetzung
[6.7.2022] Zur Umsetzung der Registermodernisierung steht den zuständigen Behörden künftig ein Registerbeirat zur Seite. mehr...
Dresdner Forderungen: Das System neu justieren Bericht
[5.7.2022] Um eine moderne digitale Verwaltung zu schaffen, muss der Blick über das Onlinezugangsgesetz hinausreichen. Nötig ist etwa eine bessere Aufgabenteilung: Verwaltungsangebote ohne kommunalen Handlungsspielraum könnten auch von Bund oder Ländern bereitgestellt werden. mehr...
Föderale Aufgabenaufteilung neu ausrichten.
NEGZ: Erwartungen an das OZG 2.0
[24.6.2022] Erwartungen an ein Onlinezugangsgesetz 2.0 hat die Mitgliederversammlung des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums (NEGZ) thematisiert. Außerdem wurde der NEGZ-Vorstand neu gewählt. Vorstandsvorsitzender bleibt Sönke E. Schulz. mehr...
IT-Planungsrat: Neue Wege für Online-Dienste
[23.6.2022] Neue Wege für Online-Verwaltungsdienste hat der IT-Planungsrat bei seiner Sommersitzung besprochen. Unter anderem ging es um den elektronischen Marktplatz zur Nachnutzung von EfA-Leistungen. Per Registerdatennavigation soll die Verwaltung in Zukunft außerdem Urkunden und Nachweise selbst ermitteln können. mehr...
Gruppenbild des IT-Planungsrats zur Sommersitzung 2022.
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
hallobtf! gmbh
50667 Köln
hallobtf! gmbh
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen