Drensteinfurt:
Mit dem krz zur digitalen Rechnung


[18.2.2022] Über einen vollständig digitalen Rechnungsprozess verfügt jetzt die Stadt Drensteinfurt. Unterstützt wurde sie bei der Umstellung vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz).

Die Stadt Drensteinfurt (Kreis Warendorf), die bereits die Anwendungen LOGA und avviso über das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) nutzt, ist der erste Kunde inklusive Abwasserwerk außerhalb des Verbandsgebiets des krz mit der Finanz-Software Infoma newsystem. Das teilt der kommunale IT-Dienstleister jetzt in einer Presseinformation mit. Zudem befinde sich die Software ITwoFM in Drensteinfurt in der Einführungsphase.
Nach dem Produktionsstart im Januar 2022 konnten laut krz alle relevanten Termine dem Projektplan entsprechend durchgeführt werden und mit der Abnahme der Migration und einer Echtstartunterstützung durch das krz in den Tagesregelbetrieb der Stadt überführt werden. Pandemiebedingt sei das keine leichte Aufgabe gewesen, da alle Projekt- und Konzeptionsgespräche zwischen den Beteiligten sowie sämtliche Schulungen zum Umgang mit der Software online stattfinden mussten. „Dabei haben alle Beteiligten, insbesondere die Kunden, eine herausragende Leistung sowie viel Geduld und Flexibilität gezeigt“, betont Matthias Strote, der Projektleiter und Bereichsreferent des krz-Finanzservice.
Trotz der Pandemiesituation erfolgte die Datenmigration vom Altsystem KIS-Doppik auf newsystem in enger Zusammenarbeit zwischen Drensteinfurt, der Firma Infoma und dem krz, so der IT-Dienstleister. „Insbesondere im Zahlungsverkehr stellen wir eine erhebliche Vereinfachung der Arbeitsabläufe fest“, äußerte sich Kämmerer Ingo Herbst zu den Neuerungen durch newsystem.
Parallel wurde vom krz-Team der metastorm-Rechnungsworkflow inklusive eRechnung und das nscale DMS eingeführt. Wie das krz weiter mitteilt, wurde die Stadt Drensteinfurt dadurch von einem papiergebundenen auf einen vollständig digitalen Rechnungsprozess umgestellt. (ba)

https://www.drensteinfurt.de
https://www.krz.de

Stichwörter: Finanzwesen, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Drensteinfurt, KIS-Doppik, newsystem, E-Rechnung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Kreis Mansfeld-Südharz: Modul mit Erweiterungsmöglichkeiten
[1.7.2022] Mit der VOIS|DALE Darlehensverwaltung setzt der Kreis Mansfeld-Südharz auf ein Produkt aus der VOIS-IT-Plattformstrategie. Das Finanzverfahren unterstützt beim Management gegebener und genommener Kredite. mehr...
Hagen: Die richtige Entscheidung Bericht
[30.6.2022] Die Stadt Hagen hat sich bereits vor einigen Jahren auf den Weg zur elektronischen Bearbeitung eingehender Rechnungen gemacht. Das hat sich im Nachgang als gute Entscheidung erwiesen und wertvolle Erfahrungen eingebracht. mehr...
Hagen: E-Rechnung in mehreren Schritten eingeführt.
E-Rechnung: Poleposition ausbauen Bericht
[21.6.2022] Die E-Rechnung wird mittlerweile auf Bundes- und EU-Ebene vorangetrieben. Da öffentliche Auftraggeber zur Annahme bereits verpflichtet sind, können sie nun die vorgelagerten Prozesse, Eingangskanäle oder Cloud-Lösungen angehen. mehr...
Jetzt schon auf E-Rechnungspflicht für alle vorbereiten.
E-Rechnung: Booster für digitale Prozesse Bericht
[10.5.2022] Seit dem Jahr 2018 müssen öffentliche Auftraggeber elektronische Rechnungen annehmen, wenn diese bestimmten Anforderungen entsprechen. Mit dieser Verpflichtung waren die öffentlichen Auftraggeber gezwungen, ihre Systeme zu erweitern, Prozesse zu etablieren oder neue Software einzuführen. mehr...
Bremer Stadtreinigung: Neuer SAP-Standard optimiert Prozesse
[22.4.2022] Für mehr digitale Dienstleistungen nutzt die Bremer Stadtreinigung ein neues SAP-System. Unterstützt von Dataport, Sopra Steria und Prologa hat sie SAP S/4HANA inklusive der zugehörigen Branchenlösung Waste & Recycling eingeführt. mehr...
Bremer Stadtreinigung: Mit neuem SAP-Standard noch besser organisiert.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen