Stuttgart:
Rahmendienstvereinbarung zur IT


[6.7.2022] Eine neue Rahmendienstvereinbarung zur Digitalisierung und Informationstechnik bei der Landeshauptstadt Stuttgart ist unterzeichnet. Die Vereinbarung umfasst unter anderem eine Beschäftigungssicherung für die Mitarbeiterschaft, zeigt Vorteile der Digitalisierung auf und soll die Umsetzung erleichtern.

Allgemeingültige Grundsätze, Standards und übergreifende Themen für die städtische Digitalisierung und Informationstechnik beschreibt jetzt eine neue Rahmendienstvereinbarung für Stuttgart. Wie die baden-württembergische Landeshauptstadt mitteilt, wurde sie von Oberbürgermeister Frank Nopper und der Gesamtpersonalratsvorsitzenden Claudia Häußler unterzeichnet. Zuvor habe es konstruktive Verhandlungen gegeben. Die „Rahmendienstvereinbarung zur Digitalisierung und Informationstechnik bei der Landeshauptstadt Stuttgart“ soll unter anderem Vorteile aufzeigen und die Umsetzung erleichtern. Indem sie ein transparentes und strukturiertes Beteiligungsverfahren regle, schaffe sie für die Personalvertretung und Verwaltung Handlungssicherheit. Das wiederum könne das Verfahren beschleunigen. Als zukunftsweisend beschreibt die Stadt die Zusage zur Beschäftigungssicherung. Betriebsbedingte Kündigungen soll es im Rahmen der Digitalisierung nicht geben. In der Präambel der Vereinbarung heißt es stattdessen: „Den Vertragsparteien ist es wichtig, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen, die Beschäftigten, also die Mitarbeiterschaft, in den Transformationsprozess einzubinden und mitzunehmen. Die Beschäftigten werden bei der digitalen Transformation durch permanente Personalentwicklungs‐ und Qualifizierungsmaßnahmen sowie durch das Changemanagement unterstützt und begleitet.“

Beschäftigungssicherung als wichtiges Signal

Stuttgarts Erster Bürgermeister Fabian Mayer bezeichnet die Vereinbarung als eine der deutschlandweit ersten dieser Art. „Die Landeshauptstadt legt bei der Digitalisierung mittlerweile ein beachtliches Tempo vor“, sagt er. „Die jetzt abgeschlossene Rahmendienstvereinbarung stellt einen weiteren großen Schritt dar und bietet den Beschäftigten Sicherheit. Dadurch soll auch die Motivation gestärkt werden, sich auf den Digitalisierungsprozess einzulassen und diesen aktiv mit voranzubringen. Die Beschäftigungssicherung ist ein wichtiges Signal für die Mitarbeiterschaft und unterstützt den digitalen Transformationsprozess.“
Die Stadt setzt damit laut eigenen Angaben den eingeschlagenen Weg hin zu einer digitalen und smarten Stadtverwaltung konsequent fort. Nach einem umfassenden Strategieprozess unter Federführung des Ersten Bürgermeisters Fabian Mayer in den Jahren 2018 und 2019 hat der Gemeinderat im Doppelhaushalt 2020/2021 insgesamt 64 Millionen Euro für die Digitalisierung der Stadtverwaltung bereitgestellt. Investiert werden soll zunächst in Infrastruktur und Personalressourcen. Die Strategie sei mittlerweile festgelegt und die Mittel bereitgestellt, berichtet die Stadt weiter. Die Stadtverwaltung befinde sich somit mitten in der Umsetzung: In einem straff organisierten Prozess wurde das Amt für Digitalisierung, Organisation und IT gegründet. Der vor Kurzem vom Gemeinderat gewählte Amtsleiter (wir berichteten) hat am 1. Juli seinen Dienst angetreten und wird das junge Amt organisatorisch und personell ausrichten. (ve)

https://www.stuttgart.de

Stichwörter: Personalwesen, Stuttgart



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Wissensmanagement: Die Boomer-Generation geht Bericht
[27.10.2022] Der Pensions- oder Renteneintritt der so genannten Boomer-Generation wird den Personalmangel in der Verwaltung weiter verschärfen. Ein nie dagewesener Wissensexodus droht. Es gilt nun, dieses Wissen nachhaltig zu sichern, verfügbar zu machen und weiterzuentwickeln. mehr...
krz: Vorbereitungen für die eAU
[22.9.2022] Ab dem 1. Januar 2023 sollen alle Ärzte, Krankenkassen und Arbeitgeber an der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) teilnehmen. Die derzeitige Pilotphase nutzt das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) zur bestmöglichen Vorbereitung auf den Echtbetrieb. mehr...
Studie: Frauen in der Führungsetage 2021
[27.7.2022] Die Ergebnisse der FIT-Public-Management-Studie für das Jahr 2021 liegen vor. Knapp 2.000 öffentliche Unternehmen der kommunalen, Bundes- und Landesebene wurden untersucht. In kommunalen Firmen lag der Anteil von Frauen in Vorstand, Geschäftsleitung oder Geschäftsführung bei 20,6 Prozent. mehr...
Die FIT-Public-Management-Studie untersucht den Frauenanteil im Top-Management öffentlicher Unternehmen.
Berlin: Vereinbarung für mobiles Arbeiten
[13.7.2022] Die Berliner Senatsverwaltung für Inneres, Digitalisierung und Sport sowie der Personalrat haben eine Dienstvereinbarung zum mobilen Arbeiten unterzeichnet. mehr...
Wolfsburg: Modernisierung findet Stadt Bericht
[19.4.2022] Die Stadt Wolfsburg will ihre Verwaltung fit für die Zukunft machen. Dazu wurden unter anderem für die Themen-Cluster Personal-Management und Moderne Arbeitswelten entsprechende Maßnahmen erarbeitet. mehr...
Stadt Wolfsburg will sich zukunftsorientiert aufstellen.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
DATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Aktuelle Meldungen