Stralsund:
Erste Regionalkonferenz Smart City


[24.10.2022] Digitale Verwaltung trifft smarte Region: Unter diesem Titel findet am 26. Oktober die erste Smart-City-Regionalkonferenz im Stralsunder Rathaus statt. Von 13 bis 18 Uhr wird es unter anderem um die digitale Verwaltung, 5G oder das Internet of Things (IoT) gehen. Eine Anmeldung ist bis 24. Oktober möglich.

Am 26. Oktober 2022 findet im Stralsunder Rathaus die erste Regionalkonferenz Digitale Verwaltung trifft smarte Region statt. Veranstaltet wird sie vom MakerPort Stralsund und den Stralsunder Stadtwerken. Beim MakerPort handelt es sich um eine Initiative, die von der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns unterstützt wird. Sie fungiert laut eigenen Angaben als erste Anlaufstelle für digitalaffine Gründer, Gründerinnen und Gründungsinteressierte und setzt sich für die Kooperation von kleinen und mittleren Unternehmen mit Start-ups und weiteren Akteuren aus Wissenschaft und Forschung ein.
Bei der halbjährlich geplanten Konferenz sollen lokale Akteure – seien es Bürger oder Unternehmen – über neue technologische Entwicklungen informiert und am Entwicklungsprozess beteiligt werden. Von 13 bis 18 Uhr sei ein breites Programm vorgesehen. Diskutiert würden die Themen Smart City, digitale Verwaltung, 5G und Internet of Things (IoT). Ebenso werde über aktuelle Trends und Best-Practice-Beispiele im Bereich virtueller und erweiterter Realität berichtet. Die zukünftige Smart-City-Strategie für Stralsund und Umland werde in einem World Café definiert. In einem Fablab können Gadgets wie Augmented oder Virtual Reality ausprobiert werden.

Stralsund setzt auf Teilhabe

Die Hansestadt Stralsund ist im Smart City Index, publiziert von der Unternehmensberatung Haselhorst Associates (wir berichteten), von Platz 362 auf Platz 76 rapide aufgestiegen. Das Erfolgsrezept ist die frühzeitige Möglichkeit zur Teilhabe unterschiedlicher Zielgruppen im Entwicklungsprozess, heißt es vonseiten der Stadt. Die Kommune blicke beispielsweise stolz auf das Serviceportal OpenR@thaus, welches die Online-Kommunikation mit der Verwaltung ermöglicht. Auch die Schulen in Stralsund seien in der Digitalisierung weit vorangeschritten. Alle seien inzwischen an das Glasfasernetz angeschlossen und mit entsprechender technischer Infrastruktur ausgestattet. Stralsund wolle sich zu einer vernetzten und ressourcenschonenden Stadt weiterentwickeln, die durch nachhaltige Mobilität, saubere Energiegewinnung und eine digitale Verwaltung gekennzeichnet ist.
Die Anmeldung zur ersten Regionalkonferenz ist noch bis einschließlich heute (24. Oktober 2022) möglich. (ve)

Weitere Informationen und Anmeldung (Deep Link)
https://www.stralsund.de
https://makerport.de

Stichwörter: Smart City, Stralsund



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Bad Hersfeld: Zusammenarbeit mit ekom21
[8.12.2022] Die Stadt Bad Hersfeld betreibt seit 2016 eine Datenplattform, um umfangreiche Informationen zu sammeln und auszuwerten. Künftig will die Kommune beim Betrieb dieser Plattform mit ekom21 zusammenarbeiten. mehr...
Gütersloh: Denklabor benennt Smart-City-Favoriten
[7.12.2022] Bürgerinnen, Bürger und Verwaltungsmitarbeitende haben in einem Denklabor ihre Favoriten unter den Gütersloher Smart-City-Projekten herausgearbeitet. Die Stadt bereitet sich damit auf die Umsetzungsphase des Bundesförderprogramms Smart Cities made in Germany vor. mehr...
Diskussionen und wertvolle Ergebnisse bot das Denklabor des Digitalen Aufbruchs in der Stadthalle Gütersloh.
Augsburg: Wassertürme erhalten LoRaWAN
[7.12.2022] In Augsburg statten die Stadtwerke jetzt die historischen Wassertürme mit einem LoRaWAN aus. Damit helfen moderne Smart-City-Technologien, das historische Erbe zu erhalten. mehr...
Augsburg: Projetkleiterin Annemarie Binswanger (swa) und Gerhard Huber, Leiter der Unteren Denkmalschutzbehörde, lesen die Sensordaten der historischen Wassertürme aus.
Braunschweig: Open-Data-Portal geht online
[7.12.2022] Braunschweig hat ein Open-Data-Portal eingerichtet, das Bürgern und Unternehmen Daten aus der Verwaltung und von externen Partnern zugänglich macht. Die Daten bilden einen Baustein der Smart City, sollen aber auch von Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Start-ups genutzt werden. mehr...
Gaia-X 4 moveID: Wolfsburg wird Testfeld
[6.12.2022] Im Rahmen des Gaia-X-Verbundprojekts moveID wird Wolfsburg zur Testzone für die intelligente Vernetzung von Fahrzeugen, Infrastrukturen und Bezahlanwendungen. Damit sollen Lösungen für eine klimafreundliche Verkehrslenkung und zunehmende Elektromobilität erprobt werden. mehr...
Elektromobilität und klimafreundliche Verkehrskonzepte benötigen in Zukunft eine intelligente Vernetzung von Fahrzeugen mit der Umgebung.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
Aktuelle Meldungen