Bremen:
Öffentlicher Gesundheitsdienst wird digital


[22.11.2022] Bremen will seinen Öffentlichen Gesundheitsdienst vor allem im Hinblick auf den Infektionsschutz modernisieren und stärker digitalisieren. Dem Finanzierungsrahmen der entsprechenden Digitalisierungsstrategie hat der Senat jetzt zugestimmt. Die Hansestadt erhält dafür Bundesmittel.

Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat dem Finanzierungsrahmen der Digitalisierungsstrategie für Einrichtungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) zugestimmt. Dem Land Bremen stehen Bundesmittel in Höhe von fast 2,9 Millionen Euro zu, um Digitalisierungsprojekte im Bereich des ÖGD zu fördern. Das berichtet jetzt die Pressesstelle der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz. Hintergrund ist der im April 2022 vom Bundesministerium für Gesundheit veröffentlichte Leitfaden zur „Förderung von Maßnahmen zur Steigerung und Weiterentwicklung des digitalen Reifegrades des öffentlichen Gesundheitsdienstes in Deutschland“. Dieser will den ÖGD – insbesondere im Hinblick auf den Infektionsschutz – modernisieren und stärker digitalisieren.

ÖGD-Einrichtungen besser vernetzen

Der Infektionsschutz ist eine wesentliche Aufgabe des ÖGD. Während der Pandemie habe sich gezeigt, dass die Nutzung unterschiedlicher IT-Systeme und IT-Dienstleister der Gesundheitsämter und der weiteren ÖGD-Einrichtungen und die Inkompatibilität an manchen Stellen die Wahrnehmung dieser Aufgabe erschwert habe. So sei eine hohe Arbeitsbelastung der Mitarbeiter allein dadurch entstanden, dass täglich Daten aus unterschiedlichen Datenquellen und Fachanwendungen zusammengetragen werden mussten.
Übergeordnetes Ziel des Bremer Förderantrages ist die Schaffung einer IT-Architektur, die alle Einrichtungen – unter Berücksichtigung der Kommunal- und Landesstrukturen des ÖGD – digital vernetzt. Es sei notwendig, dass alle ÖGD-Einrichtungen wie die Gesundheitsämter, aber auch der Hafenärztliche Dienst, der Lebensmittelüberwachungs-, Tierschutz- und Veterinärdienst (LMTVet) und das Landesuntersuchungsamt an einem Strang ziehen, so die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz, Claudia Bernhard. Zugleich sollen durch die Projektförderung Erkenntnisse gewonnen werden, wie Digitalisierung dazu beitragen kann, die Krisenresilienz des ÖGD zu erhöhen.

Sechs Maßnahmen – ein ganzheitlicher Ansatz

Mit gezielten Maßnahmen soll die digitale Reife der ÖGD-Einrichtungen im Land Bremen ganzheitlich gesteigert werden, heißt es in der Pressemeldung weiter. Die einzelnen Maßnahmen berücksichtigen vorhandene Strukturen und knüpfen an geeigneter Stelle an. Zunächst soll bis September 2023 eine Digitalisierungsstrategie für Bremens ÖGD erstellt und in die Gesamtstrategie des Landes Bremen integriert werden. Die nächste Maßnahme ist eine umfassende Prozessdokumentation und -digitalisierung. Entstehen soll eine IT-gestützte Dokumentation mit anschließender Analyse des Digitalisierungspotenzials. Mit dem Aufbau einer gemeinsamen Dateninfrastruktur soll die IT-Sicherheit auch unter Berücksichtigung von BSI-Standards erhöht und die Verfügbarkeit sowie die Integrität und Vertraulichkeit betroffener Informationen gewährleistet werden. Die Bereitstellung notwendiger Hard- und Software soll ebenfalls dazu beitragen. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Digitalisierungsstrategie ist die Etablierung eines „Single Point of Contact“ der ÖGD-Einrichtungen im Land Bremen. Zudem sollen die Key User der einzelnen Fachanwendungen bestimmt und ein verpflichtendes digitales Schulungsangebot erstellt werden, das eine angemessene Qualifizierung der Anwender sicherstellen soll. (sib)

https://www.gesundheit.bremen.de

Stichwörter: Panorama, Bremen, Gesundheitswesen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Bremen: Effizienteres Bürgeramt
[6.12.2022] Die Pandemie, der Ukraine-Krieg und gesetzliche Änderungen sorgen für hohe Anforderungen an die Bürgerämter – und für lange Wartezeiten für Bürger. In Bremen soll nun ein Reformpaket dazu beitragen, die Terminvergabe zu optimieren und die Digitalisierung der Bürgerämter voranzutreiben. mehr...
Taunusstein: Digitale Hundemarke
[2.12.2022] Zusätzlich zur klassischen Blechmarke, hat die Stadt Taunusstein eine digitale Hundemarke eingeführt. Die Idee dazu hatte das Finanz-Management der Verwaltung. mehr...
Taunusstein führt digitale Hundemarke ein.
Einbeck: Digital Hub eröffnet
[1.12.2022] In Einbeck hat dataport.kommunal in Zusammenarbeit mit der Stadt den ersten Digital Hub in Niedersachsen eröffnet. Ziel ist es unter anderem, ein Netzwerk aus Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft aufzubauen, um Innovationen zu fördern und Digitalisierungsvorhaben der Stadt zu beschleunigen. mehr...
Digital Hub im niedersächsischen Einbeck eröffnet.
OSBA: Open Source Day 2022
[25.11.2022] Beim Open Source Day trafen sich Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, um über digitale Souveränität, Open Source Software sowie kommende Weichenstellungen zu sprechen. Während das Thema in Politik und Verwaltung angekommen scheint, hat die Wirtschaft noch Nachholbedarf. mehr...
Der Open Source Day ist für die Open Source Business Alliance (OSBA) gleichzeitig Netzwerktag und Mitgliederversammlung.
OSBA: Digitale Souveränität messbar machen
[24.11.2022] Der Begriff der digitalen Souveränität ist inzwischen weit verbreitet und erklärtes politisches Ziel – dennoch bleibt er oft unscharf. Die OSBA und das Weizenbaum-Institut wollen nun einen Index entwickeln, der digitale Souveränität genauer bestimmen und messen kann. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen