ITEBO:
IT-Grundschutz für kleine Kommunen


[8.2.2024] Ein neues Angebot von ITEBO zur IT-Sicherheit soll insbesondere kleineren Kommunen einen praxisnahen und leicht umsetzbaren Einstieg in den IT-Grundschutz ermöglichen. Der Check basiert auf BSI-Empfehlungen.

Die Basis-Absicherung nach IT-Grundschutz gilt als solider, systematischer Einstieg in die Informationssicherheit, der Kommunen eine breite, grundlegende Erst-Absicherung ermöglichen soll. Die verbundenen Maßnahmen werden jedoch oftmals als zu aufwendig empfunden. Zudem sind gerade in kleineren Kommunen die Ressourcen begrenzt. Mit dem Ziel, den Einstieg in den IT-Grundschutz praxisnäher zu gestalten und die Umsetzungsaufwände zu minimieren, hat ITEBO den Informationssicherheitscheck 360° entwickelt. Dieser orientiert sich laut Anbieter am bewährten WiBA-Check des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) (wir berichteten). Dank der BSI-Methodik könne ein Sachstand relativ unkompliziert erhoben werden. Zu dem Check gehöre zudem die Auswertung der bestehenden Risiken und die Bewertung möglicher Risikobehandlungsmaßnahmen, unterteilt nach Quick Wins und langfristigen Umsetzungsaufgaben – etwa die einfach einzurichtende Zwei-Faktor-Authentifizierung oder Mitarbeiterschulungen.
ITEBO stellt in Aussicht, an Rechenzentrumskunden mittelfristig strengere Maßstäbe hinsichtlich des IT-Sicherheitsniveaus anlegen zu wollen: „Wir bieten unseren Kunden einen niederschwelligen Einstieg in die IT-Sicherheit. Denn für uns als Rechenzentrum ist es essenziell, dass die Infrastruktur einen Mindeststandard einhält – das gilt nicht nur intern, sondern vor allem auch für die Verwaltungen, deren Infrastruktur wir betreiben“, so André Carstens, Geschäftsbereichsleiter Betrieb bei ITEBO. „Mittelfristig werden wir keinen Kunden ohne Zwei-Faktor-Authentifizierung oder sogar Mehr-Faktor-Authentifizierung im Rechenzentrum zulassen.“ (sib)

https://www.itebo.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, ITEBO, BSI, IT-Grundschutz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
NIS2-Richtlinie: Schutz vor Cyber-Kriminellen Bericht
[12.2.2024] Um den Gefahren aus dem Cyber-Raum zu begegnen hat die EU die Richtlinie NIS2 erlassen. Die Vorgaben müssen bis Mitte Oktober 2024 umgesetzt werden. Der IT-Dienstleister Axians gibt Tipps, wie Kommunen und kommunale Unternehmen jetzt vorgehen sollten. mehr...
Die EU-Richtlinie NIS2 soll die Cyber-Sicherheit erhöhen.
Kommunaler KRITIS-Schutz: Resilienz im Katastrophenschutz steigern
[7.2.2024] Wie der Schutz Kritischer Infrastrukturen gelingen kann, zeigt ein Webcast, den die GFKD – Gesellschaft für Kommunikation und Digitalisierung im Rahmen des kommune.digital.forum am 22. Februar veranstaltet. mehr...
Schleswig-Holstein: Höchste Priorität für Cyber-Sicherheit
[31.1.2024] Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat einen Bericht zur Cyber-Sicherheit vorgelegt. Bei dessen Vorstellung nannte Digitalisierungsminister Dirk Schrödter konkrete Maßnahmen, um die Cyber-Sicherheit im Land zu stärken. Neben der Schaffung entsprechender Strukturen sind auch Programme für Kommunen vorgesehen. mehr...
Südwestfalen-IT: Angreifer nutzten VPN-Schwachstelle aus
[30.1.2024] Ein Forensik-Bericht liefert jetzt Erkenntnisse zu dem Ransomware-Angriff auf die Südwestfalen-IT im Oktober 2023. Demnach nutzten die Angreifer eine Schwachstelle in einer VPN-Lösung aus, um in das Netzwerk des IT-Dienstleisters einzudringen.
  mehr...
Forensik-Bericht zum Angriff auf Südwestfalen-IT zeigt: Die Angreifer nutzten eine Schwachstelle in einer VPN-Lösung aus.
Net at Work: BSI-Zertifikat für NoSpamProxy
[13.12.2023] Malware-E-Mails gelten als einer der häufigsten Einfallstore für Cyber-Angriffe – ein wirksamer Schutz der E-Mail-Kommunikation in Organisationen ist deshalb unverzichtbar. In einem Pilotprojekt wurde die Software NoSpamProxy als erstes Mail-Security-Produkt weltweit vom BSI zertifiziert. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
beyond SSL GmbH
90619 Trautskirchen
beyond SSL GmbH
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen