Umfrage:
Rote Karte für die Digitalisierung


[7.3.2024] Eine Befragung der Stadtwerke Lübeck Gruppe in Kooperation mit Civey zeigt, dass eine Mehrheit der Bundesbürger und sogar der kommunalpolitischen Entscheider am Gelingen der Verwaltungsdigitalisierung zweifelt. Ein möglicher Erfolgsfaktor: der Ausbau der digitalen Kompetenz in Kommunen.

Eine Befragung zeigt: Die Mehrheit der Bürger glaubt nicht an die Umsetzung der Verwaltungsdigitalisierung. Im Auftrag der Stadtwerke Lübeck hat das Marktforschungsunternehmen Civey eine bundesweite Umfrage zur Verwaltungsdigitalisierung in Deutschland durchgeführt, befragt wurden 5.000 Personen. Dieser so genannte Fakten-Check Digitalisierung mache das Bestehen deutlicher Zweifel an dem Digitalisierungsprojekt deutlich, heißt es aus Lübeck.
So blickt eine überwältigende Mehrheit der Bundesbürger (80,9 Prozent) voller Skepsis auf die Digitalisierungsbestrebungen der deutschen Verwaltung – und selbst bei einem großen Teil der kommunalpolitischen Entscheider (77 Prozent) ist die Skepsis groß, dass die bürgernahe und nutzerfreundliche Umsetzung der Verwaltungsdigitalisierung in den kommenden Jahren gelingt. Auch das Thema digitale Teilhabe sehen die Befragten kritisch: Rund zwei Drittel (69,3 Prozent) von ihnen geben an, dass sie nicht glauben, dass alle Bevölkerungsgruppen gleich von der Digitalisierung profitieren. Am optimistischsten sind die 18- bis 29-Jährigen, während bei den 40- bis 49-jährigen Befragten am wenigsten Zuversicht herrscht.
„Die Bereitstellung von digitalen Lösungen auf kommunaler Ebene, die das Leben der Bürger erleichtern und ihre Lebensqualität erhöhen, wird in Zukunft eine der wichtigsten Aufgaben der staatlichen Versorgungsaufgabe“, sagt Jens Meier, CEO der Stadtwerke Lübeck Gruppe. Die Stadtwerke Lübeck sähen sich in einer Schlüsselrolle, um diese digitale Daseinsvorsorge für Lübeck, die Region und auch andere Städte bundesweit zu leisten.

Auf der Wunschliste: Sicherheit, Usability und flotte Umsetzung

Die Befragten benannten drei Aspekte der Verwaltungsdigitalisierung, deren Umsetzung das Blatt wenden und für mehr Zuversicht sorgen könnte: Auf Platz 1 sieht gut jeder Zweite die Sicherheit, etwa den Schutz vor Cyber-Attacken (50,8 Prozent). Auf Platz 2 nennt mehr als jeder Dritte die User Experience im Sinne einfacher Bedienbarkeit (39,1 Prozent), dicht gefolgt von der Schnelligkeit der Umsetzung auf Platz 3 (36,5 Prozent).
Um den Wünschen der Befragten Rechnung zu tragen, braucht es aus Sicht der kommunalpolitischen Entscheider vor allem digitale Kompetenzschulungen für Mitarbeitende (43 Prozent), eine sichere digitale Infrastruktur (42,6 Prozent) sowie die Übernahme von Projekten aus anderen Kommunen (23,8 Prozent) und damit die Orientierung an Leuchtturmprojekten sowie die Anwendung erfolgreicher Lösungen. Ein weiterer relevanter Faktor: die digitale Souveränität und damit die Unabhängigkeit (22,2 Prozent).
Ein vergleichbares Bild zeigt der Blick auf die Antworten der Bürger: Auch sie sehen eine sichere digitale Infrastruktur (46,8 Prozent), die Kompetenzschulungen für Mitarbeitende (33 Prozent) sowie klare Datenschutzrichtlinien und -maßnahmen (23,9 Prozent) als besonders wichtige Faktoren für die digitale Kompetenz einer Kommune an. (sib)

https://www.swhl.de
https://civey.com

Stichwörter: Panorama, Umfrage, Stadtwerke Lübeck, Civey

Bildquelle: boom/pexels.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Betzdorf-Gebhardshain: Förderung für digitale Projekte
[15.4.2024] Für die Fortsetzung des Projekts Netzwerk Digitale Dörfer Rheinland-Pfalz hat Innenminister Michael Ebling der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain einen Förderbescheid über 250.000 Euro überreicht. mehr...
Kreis Kassel: Integreat-App kommt
[15.4.2024] Der Landkreis Kassel arbeitet an der Einführung der App Integreat, die Zugewanderten die Ankunft in der Region erleichtern soll. Nach den Sommerferien soll die Anwendung verfügbar sein. mehr...
Kreis Kassel: In kleinen Gruppen überlegten sich Akteure der Integrationsarbeit, welche Informationen in die Integreat-App aufgenommen werden sollen.
Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen: Bürger-App für 20 Ortsgemeinden
[12.4.2024] Die Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen und 20 Ortsgemeinden nutzen die Kommunal-App von Communi für die Information und Kommunikation. Das Baukastensystem erlaubt es, die App an die individuellen Anforderungen der Gemeinden anzupassen. mehr...
20 Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen setzen auf die Kommunikationslösung Communi.
Vomatec: Verwaltungssoftware für Feuerwehren
[12.4.2024] Der Software-Anbieter Vomatec hat eine cloudbasierte Lösung entwickelt, die den Verwaltungsaufwand bei Feuerwehren reduzieren soll. Die in Deutschland gehostete Software dient als zentrale Plattform für alle Verwaltungsaufgaben, darunter Personal- und Materialverwaltung, Schulungs- sowie Einsatzdokumentation. mehr...
Die Cloud-Lösung Arigon Next flow hilft bei Verwaltungsaufgaben der Feuerwehr. Eine begleitende App macht die Nutzung noch flexibler.
Oldenburg: DokBox kommt an
[11.4.2024] Die Möglichkeit, Reisepässe über eine Dokumentenausgabebox abzuholen, kommt in Oldenburg gut an: Mehr als 1.500 Reisepässe wurden seit Start des Angebots vor rund einem Jahr automatisiert ausgegeben. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen