Studie:
E-Government etabliert sich


[6.12.2007] Deutsche Verwaltungen investieren zunehmend in E-Government. Der öffentliche Beschaffungsmarkt setzt zu wenig auf innovative Lösungen. Das sind Ergebnisse der aktuellen Studie zu Verwaltungsmodernisierung und E-Government.

Für E-Government wird mehr Geld ausgegeben. E-Government und Verwaltungsmodernisierung etablieren sich zunehmend im strategischen Visier und in der Praxis der öffentlichen Hand in Deutschland. Verwaltungen aller Ebenen werden 2008 ihre Investitionen in IT- und E-Government-Lösungen spürbar erhöhen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Studie „Monitoring Verwaltungsmodernisierung & eGovernment Deutschland 2007/2008“. Sie wird von dem Unternehmen Wegweiser in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und dem Fraunhofer eGovernment-Zentrum durchgeführt. Im Zeitraum August und September dieses Jahres wurden dafür 1.300 Verwaltungen in Bund, Ländern und Kommunen befragt. Die Untersuchung versteht sich als jährliches Panel zum Stand und zu den Perspektiven der technologiegestützten Modernisierung der deutschen Verwaltung. Laut der diesjährigen Studie gibt erstmals eine Mehrheit (53 Prozent) aller Verwaltungen an, sich bei den Modernisierungsvorhaben an einer klaren Strategie zu orientieren. Mitarbeiterqualifikation und -motivation, Effizienzsteigerungen, IT-Standards und die Unterstützung durch Vorgesetzte zählen dabei zu den Erfolgsfaktoren. Die Steuerung und die Koordination von Modernisierung und E-Government sind 2007 stärker in der Personalspitze verankert: Bei 75 Prozent steht die Leitung in der Verantwortung. Allerdings gibt es Defizite bei der Verknüpfung von Verwaltungsmodernisierung und E-Government. Nur etwa 50 Prozent geben an, dass diese Bereiche strategisch-inhaltlich oder organisatorisch verknüpft sind. Eine personelle Verbindung besteht sogar nur bei 38 Prozent der befragten Verwaltungen. Bei den übergeordneten Beschaffungszielen messen über 50 Prozent der Verwaltungen der Innovationsförderung eine eher geringe oder keine Bedeutung bei. Unter den zehn erfassten Zielen rangiert die Innovationsförderung damit auf dem letzten Platz. (rt)

http://www.wegweiser.de

Stichwörter: Studie, Monitoring Verwaltungsmodernisierung & eGovernment Deutschland 2007/2008, Wegweiser



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
OZG: Schnelle Umsetzung möglich
[3.12.2021] Auch Verwaltungen, die bei der Digitalisierung erst ganz am Anfang stehen, können das Onlinezugangsgesetz noch fristgerecht umsetzen. Möglich macht dies das Full-Service-Angebot des Unternehmens S-Management Services. mehr...
Mit einfach buchbaren Online-Anträgen zur schnellen OZG-Umsetzung.
Bund: Schneller warnen im Katastrophenfall
[3.12.2021] Der Bundesrat hat jetzt die Mobilfunk-Warn-Verordnung beschlossen. Mittels der Cell-Broadcast-Technologie sollen Warnungen die Betroffenen künftig schneller erreichen. Die Bundesnetzagentur will dazu zeitnah noch eine Technische Richtlinie herausgeben. mehr...
Handyparken: Vorteile in der Wintersportsaison
[3.12.2021] Ermäßigte Parktarife zum Skipass oder Bergbahnticket sind ein attraktives Angebot in der Wintersportsaison. Mithilfe von Park-Apps können Tourismusregionen diese Zusatzleistung einfach und kostengünstig umsetzen. mehr...
Von der hohen Akzeptanz beim Handy-Parken profitieren auch die Parkplatzbetreiber.
msg: Neue Beratungseinheiten im Public Sector
[3.12.2021] Das IT- und Beratungs-Unternehmen msg weitet sein Angebot für die öffentliche Verwaltung mit den Beratungseinheiten SAP Consulting und Innere Sicherheit aus. An die Spitze der neu geschaffenen Abteilungen treten Katrin Hoffmann beziehungsweise Günther Schöbel. mehr...
Essen: Stadt prüft Glasfaserausbau-Projekt
[3.12.2021] Das in Essen gestartete Projekt mit dem Namen ruhrfibre strebt den flächendeckenden Aufbau einer Glasfaserinfrastruktur in der Stadt an. Das zugrundeliegende Konzept wird jetzt von der Stadt Essen detailliert überprüft. mehr...
Keine Sangria-Strohhälme, sondern modernste Technologie für hyperschnelles Internet: Glasfaserkabel.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Aktuelle Meldungen