Deutschland:
E-Government kann Schulden senken


[24.4.2014] Digitalisierte Prozesse könnten laut Steria Mummert Consulting die öffentlichen Schulden in Deutschland senken. Trotzdem schöpfe der Public Sector dieses Potenzial noch lange nicht aus. Das Unternehmen nennt drei Hürden, die eine stärkere E-Government-Nutzung hierzulande erschweren.

Eine stärkere E-Government-Nutzung könnte laut der Firma Steria Mummert Consulting die öffentlichen Schulden in Deutschland senken. Eine stärkere Nutzung von E-Government könnte die öffentlichen Schulden in Deutschland senken. Trotzdem ist die digitale Kommunikation mit Behörden hierzulande bislang nicht besonders ausgeprägt. Das teilt das Unternehmen Steria Mummert Consulting mit und verweist auf Zahlen, die jetzt das europäische Statistikamt (Eurostat) veröffentlicht hat. Demnach schöpfe der öffentliche Sektor in Deutschland das Optimierungspotenzial durch digitalisierte Prozesse noch lange nicht aus. Aktuell nutzen 83 Prozent der deutschen Unternehmen das Internet zur Kommunikation mit den staatlichen Behörden. Damit liegt die Bundesrepublik unter dem EU-Durchschnitt (88 Prozent) und deutlich hinter Litauen, Finnland und Island. Dort kommunizieren fast alle Unternehmen mit öffentlichen Stellen digital. Bei Bürgern habe sich E-Government in Deutschland noch weniger etabliert: Nicht einmal jeder Zweite nutze das Internet, um seine Behördengänge zu erledigen. Dies hänge maßgeblich mit der Qualität des Angebots zusammen. Weniger als die Hälfte der Bürger sei mit den Web-Seiten der Behörden zufrieden. Als Voraussetzung für eine stärkere E-Government-Nutzung nennt Steria Mummert Consulting eine umfassende Digitalisierung der Behördenprozesse. Diese müsse über die Grenzen einzelner Stellen hinweg bis zum Bürger reichen. Allerdings tauschen sich Behörden zu wenig über bereits realisierte Digitalisierungsprojekte aus und entwickeln kaum Best-Practices, an denen sich andere orientieren können. Zudem schaffe die aktuelle Gesetzeslage im Bereich Datenschutz zu komplexe Rahmenbedingungen. Darüber hinaus gebe es keine geeigneten Analyseinstrumente, um diejenigen Prozesse zu identifizieren, die aus Kostengründen am ehesten digitalisiert werden sollen. „Alle drei Probleme müssen mit geeigneten Technologien, aber auch zum Teil politisch gelöst werden“, sagt Michael Hagedorn, Leiter Public Services bei Steria Mummert Consulting. „Für Echtzeitanalysen von Prozessen müssen auch im öffentlichen Kontext Einsatzszenarien für Analytics und Big Data Tools entwickelt und umgesetzt werden.“ Die Krux der Digitalisierung sind laut Hagedorn allerdings die hohen Kosten, die zunächst durch Investitionen in öffentlichkeitswirksame Projekte wie die Breitband-Initiative entstehen. „Diese Ausgaben hemmen die Investitionsbereitschaft für die dringend notwendigen nächsten Digitalisierungsschritte auf dem Weg zum E-Government.“ (ve)

http://www.steria-mummert.de

Stichwörter: Politik, Sopra Steria Consulting

Bildquelle: creativ collection Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Digitalstrategie: Noch viele Fragen offen
[7.7.2022] Dass die Bundesregierung nun einen ersten Entwurf für eine Digitalstrategie vorgelegt hat, wird vom Hightechverband Bitkom zwar ausdrücklich begrüßt, aber nicht als Zeitenwende in der Digitalpolitik gesehen. Hierfür bleiben nach Ansicht des Verbands noch zu viele Fragen offen. mehr...
Registermodernisierung: Beirat hilft bei der Umsetzung
[6.7.2022] Zur Umsetzung der Registermodernisierung steht den zuständigen Behörden künftig ein Registerbeirat zur Seite. mehr...
Dresdner Forderungen: Das System neu justieren Bericht
[5.7.2022] Um eine moderne digitale Verwaltung zu schaffen, muss der Blick über das Onlinezugangsgesetz hinausreichen. Nötig ist etwa eine bessere Aufgabenteilung: Verwaltungsangebote ohne kommunalen Handlungsspielraum könnten auch von Bund oder Ländern bereitgestellt werden. mehr...
Föderale Aufgabenaufteilung neu ausrichten.
NEGZ: Erwartungen an das OZG 2.0
[24.6.2022] Erwartungen an ein Onlinezugangsgesetz 2.0 hat die Mitgliederversammlung des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums (NEGZ) thematisiert. Außerdem wurde der NEGZ-Vorstand neu gewählt. Vorstandsvorsitzender bleibt Sönke E. Schulz. mehr...
IT-Planungsrat: Neue Wege für Online-Dienste
[23.6.2022] Neue Wege für Online-Verwaltungsdienste hat der IT-Planungsrat bei seiner Sommersitzung besprochen. Unter anderem ging es um den elektronischen Marktplatz zur Nachnutzung von EfA-Leistungen. Per Registerdatennavigation soll die Verwaltung in Zukunft außerdem Urkunden und Nachweise selbst ermitteln können. mehr...
Gruppenbild des IT-Planungsrats zur Sommersitzung 2022.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Cloud1X
28195 Bremen
Cloud1X
Aktuelle Meldungen