Nürnberg:
Portal bündelt Bürgerservice


[24.3.2015] Bürger und Verwaltung können in Nürnberg Prozesse künftig komplett elektronisch abwickeln. Mit dem Serviceportal Mein Nürnberg will die Stadt die Akzeptanz für ihre Online-Dienste steigern.

Mit dem Bürgerserviceportal Mein Nürnberg ermöglicht es die Stadt, dass sich Prozesse komplett elektronisch abwickeln lassen. Prozesse komplett elektronisch abwickeln – das ist erstmals für Bürger und die Verwaltung in Nürnberg möglich. Mit dem Bürgerserviceportal Mein Nürnberg steht nach Registrierung und Anmeldung ein sicherer Bereich zur Verfügung, in dem individuelle Daten gehalten und verwaltet werden. Wie die Kommune meldet, wurden alle Online-Dienste der Stadt zudem für die Nutzung mit mobilen Endgeräten optimiert. Die Registrierung und Identitätsbestätigung erfolgen über die eID-Funktion des neuen Personalausweises (nPA) oder des elektronischen Aufenthaltstitels. Ebenso sind sie via Benutzernamen, Passwort und mobiler Transaktionsnummer per SMS möglich. Persönliche Daten werden in Formularen und Online-Assistenten übernommen. Der aktuelle Verfahrensstand kann nachverfolgt und mit der zuständigen Stelle elektronisch und sicher kommuniziert werden. Eine Online-Bezahlmöglichkeit während des Antragsverfahrens wird angeboten. Bescheide, Schriftstücke, Rechnungen und andere Dokumente werden von der Verwaltung elektronisch zurück übermittelt. Die eID kann außerdem als Ersatz zur Schriftform in den Online-Diensten eingesetzt werden. „Mit Mein Nürnberg wird die Akzeptanz für unsere Online-Dienste weiter steigen“, sagt Klaus Eisele, Leiter des E-Government-Büros im Amt für Organisation, Informationsverarbeitung und Zentrale Dienst. „150 Online-Dienste sind zwar gut, aber mit 250 Formularen ist noch großes Potenzial vorhanden. Wo immer möglich, möchten wir den Kundinnen und Kunden auch elektronisch antworten.“ Mein Nürnberg ist laut der Meldung unter Federführung des E-Government-Büros im Amt für Organisation, Informationsverarbeitung und Zentrale Dienste in Kooperation mit der Datenzentrale Baden-Württemberg und der Firma cit entwickelt worden. Die Kommunale Datenzentrale Region Stuttgart (KDRS) und die Vergabestelle für Berechtigungszertifikate beim Bundesverwaltungsamt unterstützen die Einbindung des eID-Services. (ve)

http://mein.nuernberg.de

Stichwörter: Portale, CMS, KDRS/RZRS, Datenzentrale Baden-Württemberg (DZBW), cit, Nürnberg, Bürgerservice, neuer Personalausweis, Bundesverwaltungsamt, E-Payment

Bildquelle: Stadt Nürnberg I Uli Kowatsch

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Landkreis Diepholz: Digitalisierung schreitet voran
[21.1.2022] Der Landkreis Diepholz setzt auf das digitale Serviceportal OpenR@thaus, um den Bürgern Zugang zu seinen Verwaltungsleistungen zu bieten. Die Basisfunktionen stehen in einigen Orten bereits zur Verfügung, in den kommenden Monaten soll das Angebot ausgeweitet werden. mehr...
Augsburg: Schnell zum passenden Kita-Platz
[18.1.2022] In Augsburg ging ein neues Kita-Portal online. Mit dessen Hilfe können sich Eltern über Angebote informieren, Einrichtungen auswählen und ihr Kind vormerken lassen. Die Betreuungseinrichtungen selbst können Anfragen ebenfalls über das zentrale Portal verwalten und beantworten. mehr...
Die Leiterin des Amts für Kindertagesbetreuung Eva-Maria Hermanns, die Bildungsreferentin Martina Wild und der Projektleiter Ulrich Wagenpfeil beim Startschuss für das neue Kita-Portal.
Landratsamt München: Prädikat für Online-Dienste erhalten
[17.1.2022] Das Landratsamt München wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Digitales (StMD) als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Mehr als 80 Leistungen der Behörde sind bereits digital nutzbar, weitere 40 befinden sich in der konkreten Planungs- oder Umsetzungsphase. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach und der Münchner Landrat Christoph Göbel bei der Überreichung der Auszeichnung „Digitales Amt“.
NRW: Gewalt-Meldesystem für Rettungskräfte
[17.1.2022] In Nordrhein-Westfalen sollen Rettungskräfte gegen sie gerichtete körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen unkompliziert online und plattformunabhängig melden können. Ein entsprechendes IT-System wird nun in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten pilotiert. mehr...
IT-System unterstützt NRW-Rettungskräfte beim Melden von Gewaltübergriffen auf sie.
Bamberg: Digitales Rathaus wächst
[13.1.2022] Kontinuierlich baut die Stadt Bamberg ihr Digitales Rathaus aus. Sie stellt hier nicht nur über 50 Bürgerdienstleistungen online zur Verfügung, sondern informiert auch über das Smart-City-Programm der Kommune. Letzteres wurde nun in Leichte Sprache übersetzt. mehr...
Bambergs Digitales Rathaus wächst.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

cit GmbH
73265 Dettingen/Teck
cit GmbH
Aktuelle Meldungen