Bad Hersfeld:
Bürger und Verwaltung kooperieren


[26.3.2018] In Echtzeit können die Bürger in Bad Hersfeld Messdaten etwa zu Lautstärke, Feinstaub oder Luftfeuchtigkeit entlang der Autobahn A4 im Internet nachvollziehen. Um diese Daten zu ermitteln, ziehen Bürger, Stadt und Unternehmen an einem Strang.



Die SMARTBOX misst Umweltfaktoren an der Autobahn A4. Wie sich bestimmte Umweltfaktoren, etwa die Lärmbelastung, an der Bundesautobahn A4 entwickeln werden, wird von den verantwortlichen Planern per Simulation errechnet. Dem Bad Hersfelder Bürgermeister Thomas Fehling ist das nicht genug. Er will tatsächliche Messwerte zugrunde legen. Wie die Stadt in Hessen mitteilt, werden deshalb zwischen Helfersgrund und Eichhofsiedlung neun Umweltsensoren entlang der Autobahn aufgebaut. Bürger haben dafür private Grundstücke als Standorte zur Verfügung gestellt. Sechs so genannte SMARTBOXEN werden dort installiert. Diese Messeinheiten erfassen Daten zu Lautstärke, UV-Belastung, Helligkeit, Feinstaub, Temperatur sowie Luftfeuchtigkeit und senden die Werte an die städtische Datenplattform. Dort laufen sie laut Bad Hersfeld ab sofort in Echtzeit ein, 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, und sind im städtischen Cockpit für jedermann öffentlich verfügbar. „Das ist schon stark, wie hier Privatpersonen, Unternehmen und Verwaltung kooperieren“, sagt Bürgermeister Fehling. „Anlieger stellen nicht nur berechtigte Forderungen für ihre Lebensqualität, sondern helfen uns ganz konkret weiter. Eine hiesige Firma stellt ihr Wissen erfolgreich für eine ganz neue Aufgabe zur Verfügung. Und wir im Rathaus haben die Voraussetzungen geschaffen, die anfallenden Daten auch gut zu managen. Mit den echten Messwerten haben wir einfach viel bessere Argumente, die Interessen unserer Bürgerinnen und Bürger schon in der Planungsphase des Autobahnbaus zu vertreten.“
Die Herstellung, Lieferung und Installation der SMARTBOXEN hat laut der Stadt das Bad Hersfelder Unternehmen höltl Retail Solutions übernommen. Entwickelt wurde die schuhkartongroße Lösung mithilfe der Universität Münster. Wie sich der städtischen Pressemeldung entnehmen lässt, geht sie auf das Citizen-Science-Projekt senseBox zurück, welches das Forschungslabor GI@School am Institut für Geoinformatik der Universität Münster entwickelt hat. Im Rahmen des Projekts erhalten interessierte Bürger Do-It-Yourself Bausätze mit detaillierten Anleitungen für Sensorstationen. (ve)

http://www.bad-hersfeld.de
http://badhersfeld.urbanpulse.de
http://www.hoeltl.com
http://sensebox.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Bad Hersfeld, Open Data

Bildquelle: Stadt Bad Hersfeld

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Dortmund: Software entschärft Bericht
[18.11.2020] Eine neue 3D-Simulationssoftware sorgt für mehr Sicherheit bei der Entschärfung von Fliegerbomben in städtischen Gebieten. Sie liefert standortspezifische Gefährdungsanalysen, sodass Sicherheitskräfte Risiken detailliert und schnell abschätzen können. mehr...
Software unterstützt bei der kontrollierten Bombensprengung.
Köln: Geobasierter Online-Service startet
[6.11.2020] Die Stadt Köln bietet ihren Bürgern jetzt online eine geobasierte Grundstücksinformation an. Der Service informiert über Flur- und Grundstücke sowie deren Lage und Umgebung im gesamten Stadtgebiet. mehr...
Geologische Kartenwerke: Sachsen schaltet Web-Dienste frei
[20.10.2020] Neun neue Web-Dienste für geologische Kartenwerke, Energierohstoffe und mineralische Bodenschätze sind jetzt in Sachsen verfügbar. Diese können von allen Bürgern genutzt oder in eigene Dienste eingebunden werden. mehr...
Neun frei zugängliche Web-Dienste für geologische Kartenwerke hat das Bundesland Sachsen jetzt freigeschaltet.
Portale: Smarte Verknüpfungen Bericht
[19.10.2020] Zwei Geodatenportale auf Basis eines Open-Source-GIS bieten neue Möglichkeiten: Kommunen können Schäden an Straßen- und Gehwegleuchten direkt an die Netzgesellschaft melden, Endverbraucher erhalten schnell und einfach Angaben zu ihren Netzanschlüssen. mehr...
Über das Auskunftsportal Straßenlaterne können defekte Leuchten gemeldet werden.
Kommunales GIS-Forum: Erstmals als Web-Konferenz
[7.10.2020] Das diesjährige kommunale GIS-Forum findet als digitales Event statt, die Teilnahme ist kostenlos. Auf dem Programm stehen die Themenblöcke Open Data, digitale Mobilität und Sensornetzwerke. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen