Bonn / Düsseldorf / Köln / KDVZ:
Start einer Open-Data-Region


[19.11.2018] Die Städte Bonn, Düsseldorf und Köln sowie die Kommunale Datenverarbeitungszentrale (KDVZ) Rhein-Erft-Rur starten gemeinsam die Open-Data-Region Rheinland. Standards stehen ebenso auf der Agenda wie der Austausch von Best Practices.

Eine interkommunale Open-Data-Kooperation starten die Städte Bonn, Düsseldorf und Köln gemeinsam mit der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale (KDVZ) Rhein-Erft-Rur. Als Ziel der informellen Zusammenarbeit nennen die Kooperationspartner die gemeinsame Weiterentwicklung der digitalen Verwaltung mit einem inhaltlichen Schwerpunkt zu Open Data und Civic Tech auf der kommunalen Ebene. Zu den Handlungsfeldern zählen die Festlegung von Open-Data-Standardveröffentlichungen der kommunalen Ebene, die Harmonisierung von Metadatenstandards bei der Datenveröffentlichung sowie die gemeinsame Förderung und Abstimmung von Open-Data-Standard-APIs behördlicher Fachverfahren. Ferner sollen gemeinsame Veranstaltungen stattfinden, ein gemeinsames Open-Data-Schulungskonzept für Mitarbeiter entwickelt und das digitale Ehrenamt gestärkt werden. Um das Open-Data-Verständnis in den Fachbereichen der Verwaltung zu fördern, planen die Kommunen und der kommunale IT-Dienstleister den Austausch von Best Practices sowie die Erarbeitung von Schulungsangeboten und Standards zu Datenveröffentlichungen. Fragestellungen und Herausforderungen von Open Data sollen dabei gebündelt und gemeinsam zu realisierbaren Lösungen geführt werden. (ve)

http://opendata.bonn.de
http://opendata.duesseldorf.de
http://offenedaten-koeln.de
http://www.kdvz-frechen.de

Stichwörter: Open Government, KDVZ Rhein-Erft-Rur, Open Data, Bonn, Düsseldorf, Köln



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
BMI: Regionale Open Government Labore gesucht
[10.9.2019] Regionale Open Government Labore will das Bundesinnenministerium fördern. Das neue Vorhaben soll an die Ergebnisse des Projekts Modellkommune Open Government anknüpfen und die Bürger stärker einbeziehen. mehr...
Open Government: Bessere Ergebnisse Bericht
[9.9.2019] Mit einer Abschlusskonferenz in Berlin ist das Projekt Modellkommune Open Government zu Ende gegangen. Vielfältige Projekte haben die ausgewählten Kommunen in den vergangenen beiden Jahren umgesetzt. mehr...
Open Government: Bund beschließt zweiten Aktionsplan
[6.9.2019] Den zweiten Nationalen Aktionsplan Open Government hat das Bundeskabinett beschlossen. Erstmals umfasst er auch Verpflichtungen von Ländern. Sachsen etwa stellt sein Beteiligungsportal zur Verfügung und kündigt an, bis Ende des Jahres selbst ein Open-Data-Portal online zu schalten. mehr...
Hamburg: Überarbeitetes Transparenzgesetz kommt
[1.8.2019] Der Hamburger Senat hat dem neuen Entwurf des Hamburgischen Transparenzgesetzes zugestimmt. Größte Neuerung: Die mittelbare Staatsverwaltung wird in die Veröffentlichungspflicht einbezogen. mehr...
Hamburg hat sein Transparenzgesetz überarbeitet.
Schleswig-Holstein: Open-Data-Portal gestartet
[28.6.2019] Schleswig-Holsteins Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht hat das Open-Data-Portal des Landes in Betrieb genommen. Mit mehr als 7.000 Datensätzen ist es das bundesweit größte und stellt ein Viertel des Datensatzes von GovData. mehr...
In seinem neuen Open-Data-Portal stellt das Land Schleswig-Holstein unter anderem Informationen über Luft- und Wasserqualität zur freien Verfügung.