Citrix:
Sicher arbeiten im Workspace


[28.5.2019] Über neue Tools verfügt jetzt die digitale Arbeitsplatzlösung Workspace von Anbieter Citrix. Das ermöglicht Anwendern ein mobiles, geräteübergreifendes und sicheres Arbeiten.

Auf der hauseigenen Messe Synergy (21. bis 23. Mai 2019, Atlanta, USA) hat das Unternehmen Citrix unter anderem Neuerungen für seine digitale Arbeitsplatzlösung Workspace vorgestellt. Wie der Hersteller berichtet, gehören dazu unter anderem die Integration von Kollaborations-Tools, wie Microsoft Teams und Slack, neue Sicherheits-Features sowie verbesserte BOT-Erkennungsfunktionen, die unter anderem Device Finger Printing umfassen. Damit könnten Attacken wie Password Spraying, Credential Stuffing und Content Scrapping abgewehrt werden.
Workspace erlaubt den Mitarbeitern einer Organisation, über alle Kanäle hinweg möglichst einfach zusammenzuarbeiten. Dank der neu integrierten Technologien wird laut Citrix die Nutzererfahrung verbessert, zusätzlich werde für ein ganzheitliches Sicherheits-Framework gesorgt, das über Endgeräte oder das Netzwerk hinausgehe und somit die Produktivität steigere, anstatt sie auszubremsen. „Es gibt heute eine Menge Dinge am Arbeitsplatz, die uns davon abhalten, unserer eigentlichen Tätigkeit nachzugehen und die viel Zeit kosten“, sagt PJ Hough, Chief Product Officer, Citrix. „Bei Citrix sind unsere Lösungen auf eines ausgerichtet: Ablenkungen zu beseitigen, damit sich die Menschen besser fokussieren können und produktiver werden.“ (bs)

https://citrix.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Citrix



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Herscheid: Klein aber digitalisierend
[15.11.2019] Einen Rechnungsworkflow hat Herscheid mit der Südwestfalen IT bereits eingeführt. Als nächstes will die Gemeinde das Bürgerportal des kommunalen IT-Dienstleisters an den Start bringen. mehr...
Digitale Souveränität: Abhängigkeiten einschränken Bericht
[12.11.2019] Eine PwC-Studie unterstreicht die Technologieabhängigkeit der öffentlichen Verwaltung. Das Bundesinnenministerium will die digitale Souveränität des Staates in der Informationstechnik wiederherstellen und macht sie deshalb zu einem Handlungsschwerpunkt. mehr...
BMI für Stärkung der digitalen Souveränität des Staates.
Dataport / KITU: Kooperation vereinbart
[7.11.2019] Eine Kooperation haben der IT-Dienstleister Dataport und die Kommunale IT-UNION vereinbart. Zunächst steht die OZG-Umsetzung im Fokus. Langfristig sollen weitere kommunale Digitalisierungsvorhaben gemeinsam unterstützt werden. mehr...
Dataport und Kommunale IT-UNION (KITU) haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.
Wetter / Rauschenberg: Gemeinsames Straßenkataster
[4.11.2019] Die Gemeinden Wetter und Rauschenberg wollen Verwaltungsarbeit bündeln und eine gemeinsame Datenbank zur Straßenzustandserfassung erarbeiten. mehr...
Cloud-Infrastruktur: Der digitale Ruck Bericht
[31.10.2019] Auf der Explained-Konferenz von Microsoft wurde die digitale Souveränität aus dem Blickwinkel der Wirtschaft diskutiert. Ein Ergebnis: In der Datenökonomie wird der Staat als nicht satisfaktionsfähig erachtet. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
Aktuelle Meldungen