Frankfurt am Main:
Melderegisterauskunft per Mausklick


[11.11.2019] In Frankfurt am Main können Melderegisterauskünfte mit wenigen Klicks online beantragt werden, die dabei anfallenden Gebühren lassen sich bargeldlos begleichen. Das Bürgeramt der Stadt hat sein E-Government-Angebot entsprechend erweitert.

Das Bürgeramt Frankfurt am Main hat sein E-Government-Angebot ausgebaut. Wie die hessische Metropole mitteilt, können Melderegisterauskünfte jetzt auch ohne Nutzerkonto via Web beantragt werden. „Mit dieser Online-Dienstleistung erweitern wir den Bürgerservice“, sagt Stadtrat Jan Schneider, der für Bürgerservice und Digitalisierung zuständig ist. „Melderegisterauskünfte können durch wenige Klicks abgefragt werden und dies ohne einen Besuch des Bürgeramts. Damit gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung digitale Stadtverwaltung.“
Statt schriftlichem Antrag oder Besuch des Bürgeramts können laut einer Pressemitteilung der Stadt über die städtische Website nun Vor- und Familiennamen, Doktorgrad, derzeitige Anschrift und die Information, ob die angefragte Person verstorben ist, abgefragt werden. Die Auskunft werde nur erteilt, wenn die gesuchte Person aufgrund ihrer Angaben im Melderegister der Stadt Frankfurt eindeutig identifiziert werden kann. Das Verfahren werde sicher über das Rechenzentrum des kommunalen IT-Dienstleisters ekom21 bereitgestellt. Die Gebühr in Höhe von 9,52 Euro pro Auskunft lasse sich über eine Bezahlfunktion direkt bargeldlos entrichten. Zur Auswahl stünden dazu die Kreditkarte und die Bezahlsysteme PayPal, paydirekt sowie giropay. Bislang war dieser Online-Service nur für registrierte Unternehmen angeboten worden, die regelmäßig Anfragen stellen, berichtet die Mainmetropole. (ve)

https://www.frankfurt.de/melderegisterauskunft_online

Stichwörter: Fachverfahren, Meldewesen, Frankfurt am Main, Bürgerservice



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Kreis Leer: Fahrzeuge online zulassen
[9.1.2020] Als erster Landkreis in Niedersachsen bietet Leer seinen Bürgern einen Komplettservice rund um die Online-Fahrzeugzulassung an. mehr...
Wer sein Fahrzeug im Kreis Leer zulassen will, kann sich den Weg zum Straßenverkehrsamt sparen.
Fundbüro: Software optimiert Abläufe Bericht
[20.12.2019] Eine Fundbüro-Software erweitert jetzt die VOIS-Produktpalette von Anbieter HSH und unterstützt Verwaltungen bei der kompletten Abwicklung von Fund- und Verlustanzeigen. mehr...
Eine Software unterstützt Verwaltungen bei der kompletten Abwicklung von Fund- und Verlustanzeigen im Fundbüro.
Schleswig-Holstein: Piloten für Online-Wohngeldantrag
[19.12.2019] In sechs Städten in Schleswig-Holstein wird jetzt der Online-Wohngeldantrag pilotiert. Weitere Bundesländer wollen den Dienst in den kommenden Monaten übernehmen. mehr...
In Schleswig-Holstein kann Wohngeld online beantragt werden.
Köln: Zulassungsstelle setzt auf OK.VERKEHR
[18.12.2019] In der Kölner Kfz-Zulassungsstelle hat das Fachverfahren OK.VERKEHR das bislang eingesetzte OK.VORFAHRT abgelöst. Kunden und Sachbearbeiter profitieren gleichermaßen von der webbasierten Java-Software. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Neue Online-Angebote
[17.12.2019] Den Bearbeitungsstand ihres Antrags auf den Nachweis einer Schwerbehinderung können Antragsteller in Nordrhein-Westfalen online prüfen. Auch können sie ein Ausweisfoto elektronisch übermitteln. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
LogoData ERFURT GmbH
99084 Erfurt
LogoData ERFURT GmbH
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen