Hessen:
Elektronische Ausländerakte gestartet


[26.3.2020] Den ersten Zuwendungsbescheid im Rahmen des Programms „Elektronische Ausländerakte Hessen“ hat jetzt Innenminister Peter Beuth unterzeichnet. Ziel des Programms ist es, bei allen Ausländerbehörden auf Landes- und Kommunalebene ein einheitliches Dokumenten-Management-System einzuführen.

Im Rahmen des Programms „Elektronische Ausländerakte Hessen“ hat Innenminister Peter Beuth jetzt den ersten Zuwendungsbescheid unterzeichnet: in Höhe von rund 51.000 Euro für die Stadt Offenbach. Für das Programm hat das hessische Innenministerium laut eigenen Angaben insgesamt eine Fördersumme von 1,5 Millionen Euro bereitgestellt. Ziel ist es laut Ministeriumsangaben, die hessischen Ausländerbehörden auf Landes- und Kommunalebene bei der Einführung und Inbetriebnahme eines Dokumenten-Management-Systems (DMS) zu unterstützen. Derzeit arbeiteten die 31 kommunalen und drei zentralen hessischen Ausländerbehörden mit unterschiedlichen IT-gestützten Fachanwendungen, und die Akten würden überwiegend in Papier geführt. Teilweise würden bereits DMS genutzt, diese unterschieden sich jedoch.
Wie das Innenministerium weiter mitteilt, unterstützt das Programm „Elektronische Ausländerakte Hessen“ die örtlich zuständigen Ausländerbehörden aller hessischen Landkreise und Städte im Rahmen der Erstbeschaffung eines Dokumenten-Management-Systems sowie der Digitalisierung ihrer Akten. Durch den medienbruchfreien, sicheren und strukturierten Datenaustausch zwischen den kommunalen und zentralen Ausländerbehörden würden künftig die Aktenlaufzeiten reduziert.
Um eine deutlich stärkere Zusammenarbeit zwischen allen Ausländerbehörden zu unterstützen, eine gleichzeitige Akteneinsicht durch mehrere Nutzer sowie eine standortunabhängige Sachbearbeitung zu gewährleisten, ist es von besonderem Interesse, in allen hessischen Ausländerbehörden die elektronische Akte einzuführen, so das Innenministerium in seiner Presseinformation. Als Zuwendungsvoraussetzung sei die einheitliche Aktenstruktur für alle hessischen Ausländerakten festgeschrieben worden. (ba)

https://innen.hessen.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Offenbach, Hessen, E-Akte, Ausländerakte, Ausländerwesen



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Kreis Bergstraße: Schneller Einsatz zahlt sich aus
[5.6.2020] Im Kreis Bergstraße zahlt sich der medienbruchfreie Einsatz eines Dokumenten-Management-Systems aus. Es konnte so für das Gesundheitsamt der Kommune innerhalb von drei Tagen eine Lösung zum Erfassen von Corona-Verdachtsfällen eingerichtet werden. mehr...
AKDB: Neue Web-Formular-Lösung
[19.5.2020] Mit der Web-Formular-Lösung komXformularcenter von der AKDB können Kommunen ihr Online-Angebot weiter ausbauen. Der IT-Dienstleister bietet dazu aktuell 40 Web-Formulare an. mehr...
Berlin: XGewerbeanzeige auf dem neuesten Stand
[11.5.2020] Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe erfüllt fristgerecht den neuen XGewerbeanzeige Standard 2.1. DSV Service hat die assistentengestützten Formulare für die digitale An-, Um- und Abmeldung aktualisiert. mehr...
Leipzig: Abschied vom Aktenberg
[6.5.2020] Die Leipziger Stadtverwaltung wird in den kommenden Jahren nach und nach die E-Akte in allen Ämtern und Referaten einführen. Die medienbruchfreie Verwaltungsarbeit soll zudem durch die elektronische Umlaufmappe unterstützt werden. mehr...
Um künftig nicht mehr mit Papierstapeln arbeiten zu müssen, steigt die Stadt Leipzig auf  elektronische Aktenführung um.
Lecos: Führerschein fix umtauschen
[5.5.2020] Eine EU-Richtlinie fordert die Vereinheitlichung der Führerscheindokumente und stellt Kommunalverwaltungen damit vor eine große Herausforderung. Die Digitale Werkstatt von Lecos hat hierfür mit Partnern einen Prozess sowie einen Software-Prototypen entwickelt. mehr...
Bis 2033 müssen alle Autofahrer den EU-weit gültigen Führerschein im Scheckkartenformat besitzen.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Corel GmbH
63755 Alzenau
Corel GmbH
LORENZ Orga-Systeme GmbH
60489 Frankfurt am Main
LORENZ Orga-Systeme GmbH
Aktuelle Meldungen