govdigital / krz:
Aufbau einer Blockchain-Infrastruktur


[17.2.2021] Seit Ende 2019 befasst sich die Genossenschaft govdigital mit der Entwicklung sicherer Blockchain-Infrastrukturen für die öffentliche Verwaltung. Nun gibt es mit dem digitalen Impfnachweis einen ersten Anwendungsfall.

Die Blockchain-Technologie verspricht Sicherheit, Transparenz, Unveränderlichkeit, Dezentralität und Anonymität – Eigenschaften, die sie auch für den Einsatz im öffentlichen Sektor interessant machen. Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ist Gründungsmitglied von govdigital, einer Genossenschaft, deren Mitglieder unter anderem an der Entwicklung einer sicheren, zuverlässigen Blockchain-Infrastruktur für den öffentlichen Sektor arbeiten (wir berichteten). Wie das krz berichtet, ist in seinem Rechenzentrum in Lemgo das erste Testsystem erfolgreich eingerichtet worden, nun steht der Aufbau weiterer Systeme an. Die notwendigen technischen Komponenten sollen durch Ostwestfalen-Lippe-IT (OWL-IT) bereitgestellt und abschließend im krz konfiguriert werden.

Digitaler Impfnachweis powered by Blockchain

Der erste Anwendungsfall ist seit Kurzem im Kreis Altötting in Form des digitalen Impfnachweises im Einsatz. Dabei handelt es sich um eine mit den erforderlichen Informationen bedruckte Scheckkarte. Zudem kann der Impfnachweis auf dem Handy gespeichert werden. Die personenbezogenen Daten und Impfinformationen werden dabei in eine Art anonymen Fingerabdruck umgewandelt, kryptografisch signiert und in einer Blockchain gespeichert. Die Daten selbst werden nicht übertragen, womit die Lösung laut krz höchsten Datenschutzanforderungen entspricht. Der digitale Impfnachweis soll nicht als vollständiger Ersatz des Impfbuches gelten, sondern stelle vielmehr eine digitale Ergänzung dar. Auch eine Einbettung – etwa in die Corona-Warn-App – wäre möglich, um den Impfstatus von Nutzern schnell und übersichtlich zu erkennen. (sib)

https://www.krz.de
https://www.govdigital.de
https://www.owl-it.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), govdigital, Blockchain, Kreis Altötting



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dataport: dPhoenixSuite 3.0 veröffentlicht
[7.2.2023] Das neue Release seiner dPhoenixSuite hat IT-Dienstleister Dataport vorgestellt. Version 3.0 bietet noch mehr Möglichkeiten für die Zusammenarbeit in virtuellen Räumen. mehr...
Nationale Bildungsplattform: Lerninhalte KI-gestützt verwalten
[1.2.2023] Das BMBF-Projekt Nationale Bildungsplattform will digitale Bildungsinhalte und -angebote besser auffindbar machen. Das Teilprojekt ITs.JOINTLY befasst sich mit KI-gestützter Content-Verwaltung. Nun berichtet IT-Dienstleister Dataport über den Start des Kooperationsprojekts. mehr...
Gütersloh: Neues Buchungssystem
[31.1.2023] Die Stadt Gütersloh führt ein neues Buchungssystem ein. Im ersten Schritt können damit Termine für das Bürgerbüro online vereinbart werden. Weitere Abteilungen sollen perspektivisch an die Lösung angeschlossen werden. mehr...
Ihren Termin für das Gütersloher Bürgerbüro können die Bürgerinnen und Bürger jetzt online buchen.
Mittelangeln: Prozesse selbst stricken Bericht
[27.1.2023] Im Rahmen der Förderinitiative Heimat 2.0 und mithilfe der Low-Code-Plattform Allisa hat das Amt Mittelangeln in Schleswig-Holstein die ersten Prozesse digitalisiert. Sie stehen künftig auch anderen Kommunen zur Verfügung. mehr...
Amt Mittelangeln: Leuchtturm der Digitalisierung.
MODUL-F: Lücke schließen Bericht
[19.1.2023] In einem Gemeinschaftsprojekt entwickeln die Stadt Hamburg und das BMI eine Plattform, über die Fachverfahren schnell und einfach mit vorprogrammierten Modulen erstellt werden können. Ab 2023 soll MODUL-F in einer ersten Version zur Verfügung stehen. mehr...
MODUL-F: Baukasten für Fachverfahren.