Deutscher Städtetag:
Studie zur kommunalen Datennutzung


[4.3.2021] Der Deutsche Städtetag hat eine Studie zur kommunalen Datennutzung veröffentlicht. Daten werden für die Planung der Zukunft immer wichtiger. Um sie sinnvoll zu nutzen, brauche es nicht nur eine passende Infrastruktur, sondern auch Leitbilder.

Studie „Die Stadt der Zukunft mit Daten gestalten“ - Cover Der Deutsche Städtetag veröffentlichte gemeinsam mit dem öffentlichen Beratungsunternehmen PD - Berater der öffentlichen Hand eine Studie zur Datennutzung und zum zukunftsweisenden Umgang mit kommunalen Daten. Die Studie „Die Stadt der Zukunft mit Daten gestalten“ präsentiert verschiedene Handlungsfelder und gibt konkrete Handlungsempfehlungen in den vielfältigen Bereichen kommunaler Datennutzung, basierend auf Erfahrungen von Experten aus Mitgliedstädten des Deutschen Städtetages. Daten geben ein präzises Bild des gesellschaftlichen Zusammenlebens und erleichtern die Planung für die Zukunft. Am deutlichsten ist das bereits heute im Verkehr sichtbar: Mobilitätsdaten können in Echtzeit zeigen, wo der Verkehr stockt oder helfen bei neuen Planungen. Auch jetzt in der Pandemie zeige sich, wie wichtig gute Daten für gute Entscheidungen seien. Ein guter Umgang mit kommunalen Daten könne Mehrwert für morgen schaffen – daher müsse das Thema Daten in den Städten „Sache der Chefinnen und Chefs sein“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy. Zudem müsse der Umgang mit kommunalen Daten gemeinwohlorientiert sein, so Dedy. Es gehe nicht nur um eine Infrastruktur für die Datennutzung, sondern um ein gemeinsames Leitbild.

Faire Regeln für den Umgang mit kommunalen Daten

Dedy betonte zugleich, dass es auf gute Rahmenbedingungen ankomme, um kommunale Daten umfassend zu nutzen. Auch wenn das Potenzial der Daten für die Gestaltung der Städte klar ist, bleibe die Umsetzung komplex. Kommunales Datenmanagement brauche neben einer passenden Infrastruktur unter anderem auch einen zukunftsweisenden rechtlichen Rahmen, der es möglich mache, Daten zu verknüpfen und zu teilen. Faire Regelungen zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor seien nötig, so Dedy. Wenn kommunale Unternehmen ihre Daten teilen müssten und private Anbieter nicht, könne es passieren, dass private Unternehmen die „Kuchenstücke der kommunalen Daseinsvorsorge“ unter sich aufteilten. Die Studie zeige außerdem, dass technisch offene Standards und standardisierte Schnittstellen nötig seien, um kommunale Daten flächendeckend gut nutzen zu können. „Vernetzte Städte lassen sich nur in Regionen denken. Der dazu notwendige Austausch könne beispielsweise in überregionalen Kompetenzzentren passieren“, fordert Dedy. (sib)

Studie „Die Stadt der Zukunft mit Daten gestalten“ (PDF, 2 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, PD - Berater der öffentlichen Hand, Deutscher Städtetag, Studie

Bildquelle: Seutscher Städtetag

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Kreis Wesel: Chatbot für die Kreisverwaltung
[15.4.2021] In einem Kooperationsprojekt zwischen der Kreisverwaltung Wesel und der Hochschule Rhein-Waal haben Studierende einen Chatbot für den Internet-Auftritt der Kommune erstellt. mehr...
Bundesmeldegesetz: Mehr Service für Bürger
[13.4.2021] Künftig soll es möglich sein, Meldebescheinigungen und andere Verwaltungsleistungen elektronisch zu beantragen. Daher wurde das Bundesmeldegesetz angepasst. Die neuen Regeln sind nun in Kraft getreten. mehr...
Luca-App: Bremen setzt auf mehrere Lösungen
[7.4.2021] Bremen plant die Beschaffung der Luca-App, um die Gesundheitsämter bei der Kontaktnachverfolgung im Rahmen der Corona-Pandemie zu unterstützen. Parallel sollen auch andere Lösungen, etwa die bereits im Einsatz befindlichen Gast-Bremen-App, zum Einsatz kommen können. mehr...
Sachsen-Anhalt: Luca-App ist gefragt
[1.4.2021] Sachsen-Anhalt will in den kommenden vier Wochen alle Gesundheitsämter an das System der Luca-App anbinden. Elf Gesundheitsämter wollen die Lösung sofort einführen und nutzen, im ersten Schritt können sie zunächst sechs Ämter implementieren. mehr...
KDO: Bestandsaufnahme für Kommunen
[31.3.2021] Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) unterstützt Kommunen mit einer Bestandsaufnahme bei der Digitalisierung. Die Verwaltungen sollen so neue Selbsterkenntnisse und einen Fahrplan für das weitere Vorgehen erhalten. mehr...
Die KDO-Bestandsaufnahme ermöglicht Verwaltungen eine Außenperspektive auf ihren aktuellen Digitalisierungsstand.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen