Flensburg:
SORMAS fürs Gesundheitsamt


[23.4.2021] Beim Gesundheitsamt in Flensburg geht die Kontaktverfolgungs-Software SORMAS in Betrieb. Das System bündelt verschiedene Aufgaben und bietet dem Gesundheitsamt eine neue Grundlage für die Verarbeitung von Daten sowie deren Übermittlung an das Robert-Koch-Institut (RKI).

Das Gesundheitsamt Flensburg nimmt als erstes in Schleswig-Holstein die Software SORMAS zur Kontaktpersonennachverfolgung sukzessive in den Echtbetrieb. Wie die Stadt Flensburg mitteilt, ging dem eine längere Vorbereitungsphase voraus. SORMAS – kurz für Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System – wurde vom Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung speziell zur Kontaktpersonennachverfolgung entwickelt. Die Software bietet aber auch die Möglichkeit, Infektionszahlen zu überwachen. Damit werden zwei Funktionen zusammengefasst, die in Flensburg bislang auf mehrere IT-Anwendungen verteilt waren. Zudem bietet SORMAS die Anbindung an die Luca-App sowie ein elektronisches Symptomtagebuch, in das Kontaktpersonen ihre Symptome selbst eintragen und an das Gesundheitsamt übermitteln können.
Im Rahmen der Umstellung auf SORMAS erfolgt laut Flensburg eine Datenübertragung an das Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig, die das Verfahren begleitet. Die Umstellung selbst soll in mehreren Zwischenschritten passieren. Dadurch müsse im Übergangszeitraum parallel in SORMAS und in den bisherigen Systemen gearbeitet werden.
Es ist Wunsch der Bundesregierung und der Länder, dass SORMAS in allen Gesundheitsämtern in Deutschland zur Kontaktpersonennachverfolgung im Rahmen der Corona-Pandemie eingesetzt wird. Neben Schleswig-Holstein sind auch andere Bundesländer wie Niedersachsen (wir berichteten) und Nordrhein-Westfalen (wir berichteten) bestrebt, das Pandemie-Management-System zu implementieren. (sib)

https://www.flensburg.de
https://www.sormas-oegd.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Schleswig-Holstein, Flensburg, Gesundheitsamt, SORMAS, Corona



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
AKDB: Sicheres Videokonferenzsystem
[26.11.2021] Öffentliche Verwaltungen können ab sofort das neue Videokonferenzsystem meetzi der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) nutzen. Die Lösung unterscheidet sich von vielen bisherigen Lösungen darin, dass sie der Datenschutz-Grundverordnung gerecht wird. mehr...
Künstliche Intelligenz: Macht und Bedeutung Bericht
[12.11.2021] Künstliche Intelligenz soll immer mehr Hilfestellung und Unterstützung im öffentlichen Sektor leisten. Staaten wie Estland, die von einer schrumpfenden Bevölkerung gekennzeichnet sind, treiben die Entwicklung voran. mehr...
Estland ist Deutschland bei der Verwaltungsdigitalisierung und beim Einsatz von KI weit voraus.
Schleswig-Holstein: Open-Source-Fachkonferenz
[2.11.2021] Am 3. November richtet das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein (MELUND) eine Open-Source-Fachkonferenz aus. Anlass hierfür ist der Plan des Landes, die Landesverwaltung bis 2025 auf Freie Software umzustellen. mehr...
IT-Infrastruktur: Sicher mobil arbeiten Bericht
[29.10.2021] Der Landkreis Rastatt setzt konsequent auf digitale Technologien. Die Kreisverwaltung arbeitet weitgehend papierlos mit der E-Akte und dem Dokumenten-Management-System von comundus regisafe. Eingehende Briefe werden sofort eingescannt und digital weiterverarbeitet. Insgesamt kommen mehr als 280 Fach­verfahren zum Einsatz. mehr...
Setzt auf Citrix-Lösungen: Landratsamt Rastatt.
Unterschleißheim: Stadt zieht in die Cloud
[28.10.2021] Mit Unterstützung des IT-Hauses abtis hat die Stadt Unterschleißheim ihre IT-Arbeitsplätze grundlegend modernisiert. Der Umzug in die Cloud schafft die Grundlage für ein modernes, sicheres und flexibles Arbeiten – auch im Homeoffice. mehr...
Unterschleißheim verlagert IT-Arbeitsplätze in die Cloud.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
ColocationIX GmbH
28195 Bremen
ColocationIX GmbH
Aktuelle Meldungen