Ennepe-Ruhr-Kreis:
Zwischen Büro- und Heimarbeit


[24.6.2021] Die Kreisverwaltung Ennepe-Ruhr konnte dank einer Mischung aus Homeoffice und Arbeit im Büro das Infektionsrisiko ihrer Mitarbeitenden minimieren. Dieses Modell soll auch nach Corona fortgesetzt werden.

Ralf Löchel aus dem Bereich Landschaftsplanung, -entwicklung und -schutz der Kreisverwaltung Ennepe-Ruhr schätzt die Arbeit im Homeoffice. Durch eine Mischung aus Arbeit im Homeoffice und Büro ist es der Kreisverwaltung Ennepe-Ruhr gelungen, das Infektionsrisiko ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Corona-Pandemie zu minimieren. Bei diesen kommt die Lösung gut an, berichtet die nordrhein-westfälische Kommune. Etwa Ralf Löchel aus dem Bereich Landschaftsplanung, -entwicklung und -schutz lege nun bestimmte Aufgaben gezielt auf Homeoffice-Tage, sofern er die Termine denn planen kann. „Zu Hause bin ich tagsüber allein. Da habe ich am Telefon mehr Ruhe als im Büro“, sagt Löchel. Zunächst sei es zwar ein komisches Gefühl gewesen, zu Hause dienstlich zu telefonieren, „aber man gewöhnt sich schnell daran.“
Die EDV-Abteilung der Kreisverwaltung habe dafür gesorgt, dass das mobile Arbeiten technisch kein Problem sei. 900 Zugänge habe sie bislang eingerichtet. Sie ermöglichen es den Mitarbeitenden, von überall aus auf den Server mit den benötigten Dateien und Programmen zuzugreifen. Die einzige Voraussetzung hierfür sei ein Laptop, ein Handy und eine Internet-Verbindung.

Fremdnutzung ausgeschlossen

Auf beiden Geräten werde eine App installiert, die zum Einloggen jeweils benötigt werde. „Durch die Zwei-Faktor-Authentifizierung ist Fremdnutzung quasi ausgeschlossen. Die Daten werden ausschließlich auf Servern der Kreisverwaltung gespeichert, nicht lokal auf dem Rechner. Der Zugriff ist hochverschlüsselt“, erläutert EDV-Leiter Jürgen Wagenbach.
Sollten Probleme auftreten, sei die EDV telefonisch zur Stelle. „Im Support bereiten uns die zusätzlichen Arbeitsplätze durchaus mehr Arbeit. Wenn ein Kollege im Homeoffice anruft und sagt, dass sein Laptop nicht funktioniert, dann legen wir ja nicht auf, sondern geben Tipps und versuchen das Problem zu lösen“, sagt Wagenbach.
Die IT-Mitarbeiter arbeiten ebenfalls regelmäßig von zu Hause aus. „Für mich ist das Standard“, sagt der Abteilungsleiter. „Ich musste auch vor der Pandemie jederzeit auf Daten zugreifen können.“ Sein Team könne im Homeoffice beispielsweise Sicherungen kontrollieren oder Störmeldungen nachgehen. Nur wenn die Hardware an einem der 1.400 Arbeitsplätze der Kreisverwaltung nicht funktioniere, müsse die EDV vor Ort Service leisten.

Homeoffice nach der Pandemie

Laut Auskunft des Kreises nutzen auch viele Kreismitarbeitende das Homeoffice, die ein Einzelbüro haben und sich deshalb nicht pandemiebedingt abwechseln müssen. Tage der Corona-Krisenstab, so seien mal mehr mal weniger Mitglieder virtuell zugeschaltet. Auch die Pressestelle vermelde die aktuellen Corona-Zahlen am Wochenende aus dem Homeoffice heraus.
„Ich habe großes Vertrauen in die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wenn jemand von zu Hause aus arbeiten möchte und der Aufgabenbereich es zulässt, ist das völlig in Ordnung. Und zwar nicht nur, wenn eine Pandemie, kleine Kinder oder pflegebedürftige Angehörige der Grund sind“, sagt Kreisdirektor Paul Höller. Andersherum gelte: „Nicht jeder möchte im Homeoffice arbeiten. Und man kann niemanden dazu zwingen.“
Nach der Pandemie, so vermutet der Kreis, werden viele Mitarbeiter weiterhin zum Teil von zu Hause aus arbeiten wollen. „Viele haben es jetzt ausprobiert, Vor- und Nachteile kennengelernt. Es wird sich zeigen, wie viele Mitarbeiter auch künftig zum Teil zu Hause arbeiten möchten. Überall da, wo es geht, werden wir Lösungen finden", ist sich Höller sicher. Klar sei aber: „Es gibt Aufgaben, wie die persönliche Beratung von Bürgerinnen und Bürgern, die nicht aus dem Homeoffice erledigt werden können.“ Abschließend stellt der Kreisdirektor fest: „Die Betreuung und Beschulung von kleinen Kindern und das gleichzeitige Arbeiten im Homeoffice ist nicht oder nur mit großen Belastungen für alle Beteiligten möglich. Hier hätte ich mir in der Pandemie im Sinne aller Familien mehr Verständnis von Bund und Land und bessere, schnellere Lösungen gewünscht.“ (th)

https://www.en-kreis.de

Stichwörter: Panorama, Ennepe-Ruhr-Kreis, Homeoffice

Bildquelle: Ennepe-Ruhr-Kreis

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
AKDB: Frauen in Führungspositionen
[27.7.2021] Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) engagiert sich für mehr Geschlechtergerechtigkeit und unterstützt die jetzt erschienene FIT-Public Management-Studie 2021. Die von der Zeppelin Universität Friedrichshafen durchgeführte Studie untersucht die Entwicklung des Frauenanteils in Führungspositionen. mehr...
AKDB-Vorstandsmitglied Gudrun Aschenbrenner plädiert für mehr Gendergleichheit in Führungspositionen.
Normenkontrollrat: Digitales Servicehandbuch
[26.7.2021] Mit einem digitalen Servicehandbuch und zugehöriger Begleitstudie will der Nationale Normenkontrollrat den BMI-Servicestandard unterstützen. Das Handbuch soll OZG-Projektverantwortliche durch die typischen Phasen eines Digitalisierungsvorhabens führen. mehr...
Vitako: Wie Open-Source-Software ausschreiben?
[22.7.2021] Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, hat einen Leitfaden mit Tipps und Hinweisen zur Vergabe von Open Source Software für die öffentliche Verwaltung veröffentlicht. mehr...
IT-Planungsrat: Neue Website
[21.7.2021] Der IT-Planungsrat hat seine Website aktualisiert. Ziel war es, die dort gezeigten Inhalte übersichtlicher und verständlicher darzustellen. Die technische und redaktionelle Pflege übernimmt die Föderale IT-Kooperation (FITKO). mehr...
IT-Planungsrat: Website im neuen Design.
Sachsen-Anhalt: Digitaler Antrag für "Begrüßungsgeld"
[19.7.2021] Studierende der Hochschule Harz können das Begrüßungsgeld in Wernigerode nun digital beantragen. Der Online-Dienst wurde im OZG-Themenfeld Bildung nach dem Verfahren der Direktdigitalisierung umgesetzt. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen