Lemgo/Kalletal:
Modulare Bürger-App


[20.2.2024] Als gemeinschaftliches und Open-Source-basiertes Projekt von mehreren Kommunen aus ganz Deutschland wurde die Bürger-App entwickelt, die jetzt in Lemgo und in Kalletal zur Verfügung steht. Die Apps sollen kontinuierlich weiterentwickelt werden, dabei soll auch Nutzerfeedback einfließen.

Die Bürger-App für Lemgo und Kalletal wurde gemeinschaftlich als Open-Source-basiertes Projekt entwickelt. Im Rahmen des Smart-City-Modellprojekts digital.interkommunal Kalletal.Lemgo wurde jeweils eine kommunale App für die Gemeinde Kalletal und die Stadt Lemgo entwickelt. Die Apps sind jetzt für Android und iOS verfügbar. Sie sollen einen zentralen Zugang zu verschiedenen Inhalten und Services der beiden Kommunen bieten, so eine Meldung aus Lemgo. Die Apps stellen den Einwohnerinnen und Einwohnern verschiedenste digitale Angebote wie zum Beispiel die jeweiligen Serviceportale der Kommunen oder ÖPNV-Verbindungen, aber auch interessante Orte und die Pressemitteilungen aus der Verwaltung gebündelt zur Verfügung. Bereits vorhandene, regionale, digitale Lösungen sollen nach und nach in die Apps eingebunden werden. Zudem sollen die Apps weiterentwickelt werden – angepasst an die Bedürfnisse der Einwohnenden aus beiden Kommunen. Dafür soll es unter anderem Veranstaltungen und Umfragen unter den Einwohnern von Kalletal und Lemgo geben. Direktes Nutzerfeedback soll ebenfalls einfließen.

Open-Source-Baukasten – für alle Kommunen

Für die Entwicklung der Apps im Rahmen des Smart-City-Modellprojekts haben sich Kalletal und Lemgo mit vielen weiteren Kommunen aus ganz Deutschland zu einer Entwicklungspartnerschaft zusammengefunden. Gemeinsam wird auf Open-Source-Basis ein App-Baukastensystem entwickelt, der verschiedenste Bedarfe der Kommunen abdeckt (wir berichteten). Damit ist die Software für jeden frei verfügbar, Zusammenarbeit und Austausch werden gefördert. Weitere Module kommen schrittweise hinzu. So muss nicht jede Kommune ihre eigenen Lösungen programmieren. Als Teil einer Entwicklungspartnerschaft sparen die Kommunen bei der App-Entwicklung Zeit und Kosten und können gleichzeitig ihren Bürgerinnen und Bürgern eine größere Anzahl an Funktionen anbieten.
Bei der Erstellung einer kommunalen App liegt die Herausforderung nach Angaben der Stadt Lemgo in den Details. So müssen zahlreiche Datenquellen integriert werden, die über verschiedene Abteilungen und Institutionen verstreut sind. Dazu muss auch geklärt werden, wer für welche Daten verantwortlich ist und wie deren Aktualität sichergestellt werden kann. (sib)

https://digital-interkommunal.de
https://www.lemgo.de
https://www.kalletal.de

Stichwörter: Smart City, Kalletal, Lemgo, Bürgerservice, Open Source, Apps

Bildquelle: digital.interkommunal Kalletal.Lemgo

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
BBSR-Studie: Wirkung von Smart-City-Maßnahmen prüfen
[28.5.2024] Viele Kommunen erproben Smart-City-Maßnahmen, meist zunächst erst im Pilotbetrieb. Vor der breiteren Umsetzung müssen sie wissen, ob sich ein Vorhaben gelohnt hat oder ob noch Anpassungen nötig sind. Eine Praxishilfe des Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung hilft Kommunen bei der Bewertung ihrer smarten Projekte. mehr...
Eine neue Praxishilfe des BBSR hilft Kommunen dabei, die Wirkung ihrer Smart-City-Maßnahmen zu bewerten.
Frankenberg: Sensoren messen Bodenfeuchte
[22.5.2024] Für eine bedarfsgerechte Bewässerung von Bäumen setzt die hessische Stadt Frankenberg auf Sensoren. Die dazugehörige Technik hat die Kommune im Rahmen einer Verlosung vom Energieversorger Mainova erhalten. mehr...
Gemeinsam mit Frankenbergs Bürgermeisterin Barbara Eckes brachten Smart-City-Manager Henning Huchthausen und Betriebshofleiter Martin Hecker die Sensoren in den Boden.
KTS: Wissenstausch mit smarten Städten
[21.5.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle der Modellprojekte Smart Cities unterstützt auch Kommunen und Regionen, die nicht Teil des Förderprogramms sind. Eine Serie von Peer-Learning-Veranstaltungen soll Smart-City-Wissen vermitteln, Erkenntnisse aus smarten Modellkommunen teilen und die Vernetzung fördern. mehr...
Kaiserslautern: Radarsensoren für mehr Verkehrssicherheit
[14.5.2024] Im Rahmen des Projekts Smart City Infrastructure erprobt die Stadt Kaiserslautern den Einsatz von Radarsensoren für die Verkehrssicherheit. Die Sensordaten werden vernetzt und erstellen mithilfe von Edge Computing ein Abbild der Verkehrslage. Dieses soll helfen, Gefährdungen im Straßenverkehr frühzeitig zu erkennen. mehr...
In Kaiserslautern soll vernetzte Radarsensorik künftig für mehr Verkehrssicherheit sorgen.
Halle (Saale): Digitales Modellprojekt im Gesundheitsamt

[14.5.2024] Die digitale Transformation des Fachbereichs Gesundheit der Stadt Halle (Saale) ist auf die Zielgerade eingebogen – bis September dieses Jahres soll das Modellprojekt, für das die Stadt mit den Unternehmen EWERK und GISA zusammenarbeitet, abgeschlossen sein. mehr...
Stadt Halle (Saale) will im Herbst das Modellprojekt für ein digitales Mustergesundheitsamt abschließen.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
PDV GmbH
99097 Erfurt
PDV GmbH
Form-Solutions GmbH
76137 Karlsruhe
Form-Solutions GmbH
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen