Altena:
NKF-Pionier im Märkischen Kreis


[2.1.2006] Seit Jahresbeginn bucht die Stadt Altena (Westfalen) doppisch. Die Eröffnungsbilanz soll im Herbst vorliegen. Als Finanz-Software kommt KIRP zum Einsatz.

Mit einem doppischen Haushalt für das Jahr 2006 vollzieht die westfälische Stadt Altena (20.600 Einwohner) als erste Kommune im Märkischen Kreis die Umstellung von der Kameralistik zum Neuen Kommunalen Finanz-Management (NKF) auf Basis der Software-Lösung KIRP. Der Mitte November 2005 vorgestellte doppische Haushalt wurde im Dezember verabschiedet. Mit der Ausführung des Haushalts ab Januar 2006 wurde der neue Buchungsstil auf Basis der Standard-Software KIRP endgültig eingeführt. Schon früh hatte Altena die Weichen für das NKF gestellt. Der Organisationsaufbau der gesamten Verwaltung wurde unter Berücksichtigung der Produktstruktur in Richtung Doppik neu ausgerichtet. Generationengerechtigkeit, mehr Transparenz für Politik und Bürgerschaft sowie eine zielorientierte Steuerung waren zentrale Motive für die Verwaltungsreform in Altena. Der Umstieg auf die Doppik wurde von einem Projektteam unter Beteiligung der KDVZ Citkomm und der Firma KIRP GmbH vorbereitet. Die Eröffnungsbilanz soll nach eingehender Prüfung bis zum Herbst 2006 vorliegen. Bürgermeister Andreas Hollstein kommentierte die Doppik-Einführung so: "Der Aufbau des Haushalts erfolgt heute nach einem Produktplan. Damit wird dieser für die politischen Entscheidungsträger und die Bürger besser lesbar, da er sich an den zu erbringenden Dienstleistungen orientiert." (al)

http://www.altena.de
http://www.kirp.de

Stichwörter: Altena, Westfalen, Märkischer Kreis, Doppik, NKF, Finanzwesen, Finanzmanagement, KIRP



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Hamburg: Migration auf SAP HANA abgeschlossen
[27.9.2019] In Hamburg laufen jetzt die Systeme für das Finanz- sowie das Planungs- und Berichtswesen auf der Datenbank SAP HANA. Für die Migration zeichnete der IT-Dienstleister Dataport verantwortlich. mehr...
E-Rechnung: Thüringen nutzt Plattform des Bundes
[19.9.2019] Thüringen wird das zentrale E-Rechnungsportal des Bundes nutzen und damit Kosten sparen. Die Kommunen des Freistaats sind ebenfalls berechtigt, auf die Plattform zurückzugreifen. mehr...
Hamburg / Nordrhein-Westfalen: Doppik sollte Standard werden
[13.9.2019] Fünf Thesen, warum die Doppik hierzulande flächendeckend angewendet werden sollte, haben die Länder Nordrhein-Westfalen und Hamburg formuliert. mehr...
Pößneck: ECM/DMS-Erweiterung mit ab-data
[11.9.2019] Seit zwei Jahren setzt die Stadt Pößneck auf Software aus dem Hause ab-data und vergrößert dabei kontinuierlich den Funktionsumfang. Aktuell steht die Einführung der ab-data-Erweiterung d.3 ECM/DMS an. mehr...
Rheinland-Pfalz: Kommunal-Kaufhaus setzt auf E-Rechnung
[5.9.2019] Das Kommunal-Kaufhaus (KOKA) Rheinland-Pfalz wird Rechnungen an die KOKA-Mitglieder künftig elektronisch versenden. Eine Neuentwicklung des Unternehmens TEK-Service ermöglicht es, die E-Rechnungen gemäß XRechnung und ZUGFeRD 2.0 zu erzeugen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
ab-data GmbH & Co. KG
42551 Velbert
ab-data GmbH & Co. KG
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen