Frankfurt am Main:
Digitales Standesamt


[19.2.2009] Frankfurt hat das bundesweit erste Standesamt, das komplett digital arbeitet. Ein eigens entwickeltes elektronisches Registerverfahren macht Personenstandsbücher überflüssig.

Seit Anfang 2009 werden in den beiden Frankfurter Standesamtsbezirken Mitte und Höchst Geburten und Sterbefälle, Eheschließungen und Begründungen von Lebenspartnerschaften nicht mehr in Papierform, sondern elektronisch beurkundet und in einer Datenbank, dem Personenstandsregister, gespeichert. Damit gehört die Führung und Aufbewahrung von Personenstandsbüchern, jedenfalls für neue Beurkundungen, der Vergangenheit an. Wie die Stadt jetzt mitteilt, ist das Frankfurter Standesamt bundesweit das erste, das nicht nur die Fallbearbeitung mittels Datenverarbeitung erledigt, sondern auch die vier verschiedenen Urkundensammlungen mit einem eigens entwickelten elektronischen Registerverfahren bewältigt. Das Fachverfahren wurde vom kommunalen IT-Dienstleister ekom21 – KGRZ Hessen entwickelt. Das Standesamt Frankfurt hat die neue Version der Lösung als Pilotanwender getestet und produktiv gesetzt. Am Mittwoch dieser Woche (18. Februar 2009) demonstrierte der Leiter des Frankfurter Standesamts, Peter Dommermuth, dem Bevollmächtigten der Hessischen Landesregierung für E-Government und Informationstechnologie den erreichten Entwicklungsstand. Staatssekretär Horst Westerfeld zeigte sich beeindruckt: „Ich bin stolz, dass es mit dem in Hessen versammelten IT- und Personenstands-Know-how gelungen ist, den Einstieg in das elektronische Registerwesen vorzeitig zu realisieren.“ Den Frankfurtern sollen bald weitere Standesämter folgen. Wie ekom21 mitteilt, haben über 270 hessische Standesämter ihr Interesse an einem Einsatz der elektronischen Registerführung bekundet. (al)

http://www.frankfurt.de
http://www.ekom21.de

Stichwörter: Frankfurt am Main, ekom21 – KGRZ Hessen, Standesamt, Personenstandsregister



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge
Hamburg: Mit KI zum Kindergeld
[25.5.2022] Ein intelligenter Sprachassistent macht den Service „Kinderleicht zum Kindergeld“ für Eltern in Hamburg jetzt noch komfortabler. In den Pilotbetrieb des auf künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Assistenten soll das Feedback der Nutzer kontinuierlich einfließen. mehr...
Hamburg: Online-Dienst „Kinderleicht zum Kindergeld“ wurde um einen intelligenten Sprachassistenten erweitert.
Mecklenburg-Vorpommern: Online-Dienst zum freiwilligen Landtausch
[25.5.2022] Mecklenburg-Vorpommern rollt den Online-Dienst für den freiwilligen Landtausch aus. Es handelt sich um eine FIM-basierte Eigenentwicklung im OZG-Themenfeld Bauen und Wohnen. mehr...
In Mecklenburg-Vorpommern startet der OZG-Dienst zum freiwilligen Landtausch.
Rhein-Kreis Neuss: Beteiligungsportal NRW im Einsatz
[25.5.2022] Um den Austausch mit der Bürgerschaft zu erleichtern, setzt der Rhein-Kreis Neuss jetzt das Beteiligungsportal NRW ein. Zum Start führt die Kommune zwei Umfragen auf der Plattform durch. mehr...
Das neue Beteiligungsportal NRW geht im Rhein-Kreis Neuss an den Start.
Niedersachsen: Medienbruchfrei bezahlen Bericht
[25.5.2022] Für nutzerfreundliche E-Government-Angebote ist die digitale Bezahloption ein entscheidender Faktor. In Niedersachsen wird pmPayment als Basisdienst für das elektronische Bezahlen angeboten. Der Service findet Fans aber auch über die Landesgrenzen hinaus. mehr...
E-Payment nutzerfreundlich und medienbruchfrei gestalten.
Lancom Systems: 20 Jahre made in Germany
[25.5.2022] Auf 20 Jahre Unternehmens- und IT-Geschichte blickt in diesem Jahr Lancom Systems zurück. Das einstige Start-up ist mit seinen Produkten Made in Germany mittlerweile europaweit führender Hersteller digital-souveräner Netzwerk­infrastrukturlösungen. mehr...
An der Jubiläumsfeier nahmen 200 Gäste, darunter Kunden, Geschäftspartner und prominente Vertreter aus Politik und Digitalwirtschaft teil.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
Aktuelle Meldungen