Serie 115:
System wächst mit


[23.5.2012] Als zentrales Arbeitsmittel organisiert, bewertet und bündelt eine Wissensdatenbank sämtliche Informationen und optimiert deren Kommunikationswege. Hierfür muss das System bestimmte Kernanforderungen erfüllen.

115 optimiert Wissenstransfer. Der Aufbau eines kommunalen Service-Centers erfordert konzeptionelle, organisatorische, prozessuale, technische und personelle Anstrengungen, die nicht nebenbei, sondern nur im Rahmen eines Projektes durchführbar sind. Die Technologie sollte dazu dienen, den Wissens­transfer zwischen Fachämtern, Service-Center-Mitarbeitern und Bürgern zu optimieren.
Kommunale Call-Center-Beschäftigte sind im Arbeitsalltag mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert. Das betrifft die Vielfalt der Anwendungen und Wissensquellen, verschiedene Sprachwelten und damit die Transferleistung zwischen Amts- und Bürgerdeutsch, die Aktualität und Bandbreite der Themen, die Qualität und Verbindlichkeit der Auskunft und nicht zuletzt das Mitarbeiterwachstum und die Fluktuation. Um diese Anforderungen meistern zu können, müssen die Beschäftigten alle benötigten Instrumente auf einen Blick verfügbar haben. Dann können sie bedarfsgerecht und abhängig vom jeweiligen Prozessschritt auf die Informationen zugreifen, die für die Bearbeitung relevant sind. Die Basis für optimierte Serviceabläufe ist deshalb eine durchgehende IT-Unterstützung mit einem reibungslosen Zusammenspiel der eingesetzten Technologien, Anwendungen und Daten. Das funktioniert mit einem umfassenden organisatorischen Lösungskonzept und einer hoch integrierten Anwendung, die durch ihre vielfältigen Schnittstellen Infrastrukturcharakter bietet und als zentrale Wissensdatenbank den effizienten Informationsfluss zum Mitarbeiter und für den Mitarbeiter sicherstellt: ein flexibles, mandantenfähiges und mitwachsendes System für jeden Einsatzbereich.

Kanäle auf einer Plattform gebündelt

An ein ideales System werden bestimmte Kernanforderungen gestellt. So bündelt eine bedarfsgerechte Oberfläche die unterschiedlichen Kommunikations- und Informationskanäle auf einer Plattform und unterstützt die Beschäftigten bei ihren individuellen täglichen Arbeitsprozessen. Die Oberfläche lässt sich dabei bedarfsgerecht konfigurieren, beispielsweise durch Informationsobjekte wie Stichwortverzeichnisse oder Tele­fonlisten. Die Integration von Fremdsystemen, unterschiedlichen Recherchewegen und die für Service-Center typischen Interaktionsmöglichkeiten erlauben den direkten, quellenübergreifenden Zugriff auf alle auskunftsrelevanten Informationen. Das Werkzeug liefert für jede Anwendergruppe die spezifische Infrastruktur. Ob Gestaltung, Farbe, relevante Informationsobjekte oder angebundene Datenquellen – die neue Umgebung steht abhängig vom Anwendungsbereich zur Verfügung.
Service-Center-Mitarbeiter müssen immer auf dem neuesten Informationsstand sein. In der Praxis sorgt dieser Umstand für eine Flut an neuen Arbeitsanweisungen, Telefonnummern, Ansprechpartnern oder Sprachregelungen. Viele Nachrichten sind jedoch nur zeitlich begrenzt gültig. Hinzu kommt, dass die meisten Informationen pauschal an alle Mitarbeiter gesendet werden – ob sie betroffen sind oder nicht. Die tägliche Belastung mit Neuigkeiten hemmt nicht nur die Produktivität der Beschäftigten, sie führt auch zu Falschauskünften, etwa durch Verwendung veralteter Informationen. Daher ist die Integration von Änderungen und Neuigkeiten ein wesentlicher Bestandteil einer praxiserprobten Wissensdatenbank. Ein entsprechendes Nachrichtenkonzept steuert den Lebenszyklus von Informationen und minimiert die Aufwände für die Versorgung, Selektion, Nutzung und Pflege von Neuigkeiten. Die Erfahrung zeigt, dass sich die Anzahl der auskunftsrelevanten E-Mails durch den Einsatz eines prozessintegrierten, professionellen Nachrichten-Managements reduzieren lässt – nachweislich um bis zu 80 Prozent.

Interaktion mit den Nutzern

Je nach Vorwissen oder Häufigkeit des gesuchten Themas gibt es unterschiedlichste Suchsituationen und -bedürfnisse. Daher sollte ein entsprechendes Werkzeug Folgendes bieten: eine intelligente Metasuche, die Homonyme und Synonyme berücksichtigt, die Möglichkeit, die benötigten Datenquellen individuell auszuwählen sowie eine One-Click-Navigation, die das Ansteuern der richtigen Lösungsdokumente nur durch Bewegen der Maus erlaubt. Außerdem sollten wichtige Informationsobjekte direkt auf dem Bildschirm des Mitarbeiters erscheinen und so genannte automatische Info-Objekte Dokumente anzeigen, die von anderen Beschäftigten auffällig häufig verwendet werden. Eine persönliche Such- und Zugriffshistorie sowie ein direkter Zugriff auf Favoriten, die zentral und/oder persönlich verwaltet werden, wie beispielsweise Telefonlisten, sollten ebenfalls möglich sein.
Ein ideales System lernt aus der Interaktion mit den Nutzern. Es zeichnet sich durch seine Selbstlernfunktionen aus: Durch den Lernalgorithmus rücken gefundene relevante Dokumente in der Ergebnisliste immer weiter nach oben, und Mitarbeiter können über ein Feedback-Feld bestätigen, wenn ein gefundenes Dokument hilfreich war. Das System findet auf diese Weise auch neue Begriffe im Kontext beziehungsweise Synonyme. Durch die Interaktion mit den Mitarbeitern lernt die Maschine so die Verbindung von Begriffen aus unterschiedlichen Sprachwelten. In der Praxis steht das richtige Dokument in weit über 80 Prozent aller Fälle ganz oben.

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Ein weiterer zentraler Aspekt der Qualitätssicherung ist ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess. Über einen Not-found-Button können die Call-Center-Beschäftigten nachgefragte, aber nicht gefundene Themen auflisten. Die verwendeten Suchbegriffe werden dabei automatisch an den Wissensmanager gesendet. Neue Inhalte können so gezielt eingepflegt werden und Verantwortliche in die Lage versetzen, wichtige Änderungen vorzugeben, sodass relevante Dokumente nicht erst durch mannigfache Rückbestätigungen mühsam an die Spitze der Ergebnisliste vorrücken müssen.
Durch eine ausgeklügelte Dokumentenstruktur lassen sich die Aufwände für Erfassung, Pflege und Aktualisierung der relevanten Inhalte in der Praxis erheblich minimieren. Die D115-Dokumente mit der Leistungsbeschreibung werden ergänzt um Dokumente für lokale Ansprechpunkte mit Öffnungszeiten und solche für Ansprechpartner. Die Inhalte werden also nicht in einem einzigen Papier geführt, sondern in verschiedenen, die aufeinander verweisen. Die Aufteilung in unterschiedliche Dokumente bietet somit den Vorteil, dass lediglich ein Schriftstück geändert werden muss, während die damit verlinkten unberührt bleiben können.
Ein ideales System muss den Arbeitsalltag signifikant erleichtern, um akzeptiert und entsprechend genutzt zu werden. Als zentrales Arbeitsmittel organisiert, bewertet und bündelt diese ganzheitliche Lösung sämtliche Informationen und optimiert deren Kommunikationswege. Die Produktivitätsvorteile sind erheblich und konkret messbar, beispielsweise durch eine deutlich höhere Erstlösungsrate, die Beschleunigung von Ticketlaufzeiten, weniger Anrufe durch ein effizientes Self-Service-Angebot oder eine deutliche Reduzierung von Einarbeitungszeiten für neue Mitarbeiter.

Dr. Thomas Gerick ist Leiter Unternehmenskommunikation bei der USU AG, Möglingen.


Stichwörter: 115, Wissensdatenbank, Wissensmanagement, Service-Center

Bildquelle: PEAK

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich 115
115: Telefonischer Lotse Bericht
[5.8.2021] Die Behördennummer 115 hat sich als erster Anlaufpunkt für Fragen rund um die Verwaltung etabliert. Nach zehn Jahren Regelbetrieb kann eine positive Bilanz gezogen werden. Künftig werden zusätzlich digitale Zugangswege angeboten. mehr...
115: Bürgerservice hat eine Nummer.
Kassel: 115 gefragt wie nie
[30.6.2021] Telefonisch beantwortet das Kasseler Service-Center Fragen zum Angebot der Stadtverwaltung. Rund 70 Prozent aller Anrufe kamen dort im vergangenen Jahr über die Behördennummer 115 herein. Damit zählt die Stadt zu den Spitzenreitern im 115-Verbund. mehr...
Rund 70 Prozent aller Anrufe waren im Kasseler Service-Center im Jahr 2020 115-Anrufe.
115: Zehn Jahre Regelbetrieb Bericht
[15.6.2021] Auf zehn Jahre Regelbetrieb kann mittlerweile die Behördennummer 115 blicken. Mehr als 550 Kommunen, 14 Bundesländer und die Bundesverwaltung zählen heute zu den Teilnehmern. Künftig könnte ihr eine Lotsenfunktion bei der Beantwortung von Fragen zu den Online-Angeboten der Verwaltung zukommen. mehr...
115-Teilnehmerkonferenz: 10 Jahre Behördennummer
[1.6.2021] Im Rahmen der achten Teilnehmerkonferenz des 115-Verbundes wird in diesem Jahr auch das zehnjährige Jubiläum zum Regelbetrieb der Behördennummer gefeiert. Das Online-Event soll via Live-Stream aus dem Berliner Stadthaus übertragen werden. mehr...
115: Jetzt auch in Wetzlar
[2.3.2021] Die mittelhessische Stadt Wetzlar hat sich dem 115-Verbund angeschlossen und dazu ihr eigenes Service-Center eröffnet. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich 115:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen