Dataport:
Nachrichtenbroker vermittelt


[13.2.2018] In Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Sachsen-Anhalt hat der IT-Dienstleister Dataport für rund 700 Meldebehörden, Standesämter, Gesundheitsämter, Gewerbeämter, Baubehörden und Polizeien mehr als 22 Millionen Nachrichten über die Lösung Nachrichtenbroker vermittelt.

IT-Dienstleister Dataport hat im vergangenen Jahr über 22 Millionen Nachrichten mithilfe des Nachrichtenbrokers zwischen Behörden, Ämtern, Dienststellen und Firmen vermittelt. Das sind laut Dataport 18,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei dem Nachrichtenbroker handelt es sich um eine Infrastruktur, über welche die Fachverfahren der Behörden sicher und standardisiert kommunizieren. Wie Dataport weiter vermeldet, entfielen 52 Prozent aller übermittelten Nachrichten auf das Dienstpaket für den automatisierten Abruf von Meldedaten. Über die so genannten Behördenauskünfte können Ämter und Behörden bundesweit zu jeder Zeit Angaben zu Meldedaten erhalten. Das Dienstpaket für die Behördenauskünfte hat Dataport 2015 nach einer Novelle des Meldegesetzes eingeführt. Es setzt nach Angaben des kommunalen IT-Dienstleisters verbindliche Spezifikationen für den Transport und Austausch von Meldedaten und gewährleistet so die Interoperabilität zwischen den bundes- und länderspezifischen Fachverfahren. Der Nachrichtenbroker kommt laut Dataport in den Bundesländern Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Sachsen-Anhalt bei 700 Dienststellen zum Einsatz. Neben den Meldebehörden nutzen unter anderem auch Standesämter, Gesundheitsämter, Gewerbeämter, Baubehörden und Polizeien den Nachrichtenbroker. (bs)

www.dataport.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dataport, Fachverfahren, Meldewesen



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dortmunder Systemhaus: Bei E-Government im Zeitplan
[16.5.2018] Das Dortmunder Systemhaus liegt bei der Umsetzung des E-Government-Gesetzes im Zeitplan. Eine besondere Herausforderung für den IT-Dienstleister stellt die IT-Unterstützung der Dortmunder Schulen dar. mehr...
Dortmund: IT-Dienstleister liegt bei der E-Government-Umsetzung im Plan.
Zukunftskommune@bw: Fünf digitale Gewinner
[7.5.2018] Heidelberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Ulm und ein Verbund um die Landkreise Biberach, Böblingen, Karlsruhe, Konstanz und Tuttlingen gehen als Gewinner aus dem Wettbewerb Digitale Zukunftskommune@bw hervor. mehr...
Digitalisierungsminister Thomas Strobl zeichnet die fünf Gewinner des Wettbewerbs „Digitale Zukunftskommune@bw“ aus.
Hamburg: Plattform für Verwaltungsservices
[4.5.2018] Im Herbst will Hamburg eine Plattform freischalten, die alle wesentlichen Verwaltungsservices online anbietet. Damit will die Freie und Hansestadt eine Vorreiterrolle bei der Digitalisierung einnehmen. mehr...
Hamburg arbeitet an einer Plattform, die alle wesentlichen Verwaltungsservices online anbietet.
Jena: Digitale Modellregion
[2.5.2018] Jena will als Smart-City-Modellregion die Digitalisierung ausbauen und in unterschiedlichste Bereiche der Stadt integrieren. Eine Acht-Punkte-Strategie gibt den Fahrplan vor. mehr...
Oberbürgermeister Albrecht Schröter (l.) und Minister Wolfgang Tiefensee stellen Acht-Punkte-Strategie für die Smart City Jena vor.
Brandenburg: Neues Landesverwaltungsnetz
[2.5.2018] Bis Ende kommenden Jahres soll das Landesverwaltungsnetz in Brandenburg modernisiert und so leistungsfähiger, schneller und sicherer werden. Das Unternehmen Deutsche Telekom führt dabei eine neue Kommunikationstechnik für die Verwaltung ein. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen