Portale:
Kita-Net Bonn gestartet


[30.10.2018] Die Stadt Bonn löst ihr bisheriges Kindergarteninformationssystem durch das Elternportal Kita-Net Bonn ab, welches Stadtverwaltung, Kindergärten, ihre Träger und Familien auf einer gemeinsamen Datenbasis vernetzt.

Bonn setzt auf neues Portal zur Vermittlung von Kitaplätzen. Einen verbesserten Service bietet die Stadt Bonn ab sofort allen Eltern an, die für ihr Kind einen Platz in einer Kindertagesstätte suchen. Wie die nordrhein-westfälische Kommune meldet, vernetzt das neue Elternportal Kita-Net Bonn Stadtverwaltung, Kindergärten, ihre Träger und Familien auf einer gemeinsamen Datenbasis. Alle Kitas könnten mit Wartelisten arbeiten, die Mehrfachanmeldungen berücksichtigt. So wären Stadtverwaltung und Träger besser über den tatsächlichen Betreuungsbedarf informiert. Eltern könnten für ihre Online-Bewerbungen in Kita-Net Bonn ein individuelles Benutzerkonto anlegen. Über Smartphone, Tablet oder PC hätten sie stets Zugriff auf ihre Bewerbungen, Zu- und Absagen sowie Verträge. Wie die Stadt Bonn mitteilt, können Eltern nach einer verbindlichen Zusage durch eine Betreuungseinrichtung diese über Kita-Net Bonn online verbindlich annehmen.
„Mit dem neuen Portal wird eine moderne Kommunikation und ein zeitgemäßes Anmeldeverfahren zwischen Eltern und Kitas möglich“, sagt Familiendezernentin Carolin Krause. „Darüber hinaus beinhaltet das Portal viele praktische Neuerungen und Verwaltungsvereinfachungen für die Kitas.“
Das neue Portal basiert auf der Software Kita-Planer 2 des Berliner Anbieters arxes tolina und löst das bisherige veraltete Kindergarteninformationssystem KIGAN ab, heißt es in der städtischen Pressemeldung. (ba)

http://kita-net.bonn.de
http://www.bonn.de
http://www.arxes-tolina.de

Stichwörter: Fachverfahren, arxes-tolina, Kita-Lösungen, Bonn, Kita-Net Bonn

Bildquelle: RioPatuca Images/Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Jobcenter 4.0: Revolution in kleinen Schritten Bericht
[13.6.2019] Digitale Prozesse können die internen Arbeitsabläufe kommunaler Jobcenter nahezu revolutionieren, wie das Beispiel der job-com im Kreis Düren zeigt. Das Ziel eines Jobcenters 4.0 kann dabei auch in vielen kleinen Schritten erreicht werden. mehr...
E-Akte erleichtert Arbeit im Jobcenter.
DATEV: IT-Kooperation für Wasserversorger
[5.6.2019] Die Unternehmen DATEV und Symvaro bündeln ihre Software-Lösungen für die kommunale Wasserwirtschaft. Das soll Wasserwerken und Zweckverbänden durchgängig digitale Prozesse ermöglichen. mehr...
Nürnberg: Digitale Ausländerbehörde
[29.5.2019] Dienstleistungen der Nürnberger Ausländerbehörde sollen ab Frühjahr kommenden Jahres über die Bürgerserviceplattform der Stadt abgewickelt werden können. mehr...
GEVE 4: OGW-zertifiziert
[29.5.2019] Die Sächsische Anstalt für kommunale Datenverarbeitung (SAKD) hat das Gewerbefachverfahren GEVE 4 von Hersteller EDV Ermtraud vollständig für die Anbindung an den Online-Gewerbedienst (OGW) zertifiziert. mehr...
VOIS|GESO: Neue Lösung bündelt Erfahrung Bericht
[29.5.2019] VOIS|GESO, die neue Gewerbe-Software von naviga, wird nach und nach die bislang eingesetzten Fachverfahren innerhalb der HSH-Unternehmensgruppe ersetzen, mit denen sich die Anforderungen an eine moderne Software nur noch schwer realisieren lassen. mehr...