Langenfeld:
Smart und digital


[19.12.2018] Mit ihrer neuen Stabsstelle Digitalisierung rüstet sich die Stadt Langenfeld für Herausforderungen im Bereich Smart City. So bietet die Kommune nun beispielsweise Vergaben über das E-Vergabe-Portal Nordrhein-Westfalens an. Die Umrüstung einer Parkbeleuchtung nimmt sie zum Anlass, auch intelligente Sensorik zu installieren.

Von mehreren Seiten wird in der Stadt Langenfeld (Rhld.) an der Digitalisierung getüftelt. Wie einem Bericht der Westdeutschen Zeitung zu entnehmen ist, hat die nordrhein-westfälische Kommune beispielsweise im Sommer 2018 die Stabsstelle Digitalisierung geschaffen. Im November hat die zentrale Vergabestelle der Stadt begonnen, ihre öffentlichen und beschränkten Vergaben elektronisch anzubieten. Unternehmen, die sich an städtischen Ausschreibungsverfahren beteiligen wollen, erhalten die Vergabeunterlagen laut Langenfeld künftig über die nordrhein-westfälische E-Vergabe-Plattform. „Zurzeit ist es in nationalen Verfahren möglich, Angebote elektronisch oder weiterhin in Schriftform abzugeben“, erklärt Kerstin Schwingen von der städtischen Vergabestelle. „Angebote zu EU-Verfahren werden allerdings ausschließlich elektronisch zugelassen.“
Als Testlabor moderner Digitaltechnik will die Stadt darüber hinaus den Freizeitpark Langfort nutzen. Wie die Westdeutsche Zeitung berichtet, müssen dort etwa 30 Jahre alte Straßenlaternen ausgetauscht werden. Die neuen Beleuchtungssysteme sollen mit intelligenter Sensorik ausgestattet werden, um beispielsweise die Besucherfrequenz im Park zu messen oder Wetter- und Umweltdaten zu gewinnen. Federführend seien bei diesem Projekt die Stadtwerke Langenfeld. „Wir hoffen, dass bis Februar alles fertig ist“, sagt Stadtwerke-Chef Kersten Kerl. „Der Fortgang der Arbeiten hängt aber natürlich vom Wetter ab.“ Mit den neuen LED-Laternen lasse sich die Lichtstärke je nach Bedarf steuern. „Wenn jemand vorbeigeht, dann leuchtet es heller, ansonsten etwas abgesetzter.“ Mit den neuen Masten werden die Stadtwerke laut Kerl auch weitere Senderanlagen für das WLAN installieren, sodass die Besucher überall im Freizeitpark kostenlosen Internet-Zugang haben. (ve)

Bericht in der Westdeutschen Zeitung vom 10. Dezember 2018 (Deep Link)
http://www.langenfeld.de
http://www.evergabe.nrw.de

Stichwörter: Smart City, Langenfeld, Stadtwerke Langenfeld, WLAN



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Augsburg: Stadt will smart werden
[14.6.2019] Die Stadt Augsburg will zur Smart City werden und bewirbt sich um Aufnahme in das Förderprogramm Modellkommunen Smart Cities der Bundesregierung. Geplant ist unter anderem der Aufbau einer digitalen Kommunikationsinfrastruktur, die eine Nutzung von Daten in Echtzeit ermöglicht. mehr...
Die Stadt Augsburg will die Themen Smart City und Digitalisierung vorantreiben.
Hamburg: Michel beantwortet Fragen
[12.6.2019] Ihre Fragen an die Verwaltung können Bürger der Freien und Hansestadt Hamburg ab sofort auch an einen digitalen Chatbot stellen. mehr...
Fragen an die Verwaltung können Hamburgs Bürger jetzt auch an einen Chatbot richten.
Baden-Württemberg: Zusammen zur xRoad
[12.6.2019] Neun baden-württembergische Kommunen wollen eine Vorreiterrolle für die Pilotierung der xRoad einnehmen. Im Rahmen des Verbundvorhabens smartX@bw soll eine offene Plattform konzipiert werden mit Funktionen, die für den Erfolg der Digitalisierung im öffentlichen Bereich entscheidend sind. mehr...
Lemgo: Puls der Stadt in Händen
[11.6.2019] Dem Pulsschlag ihrer Stadt nachspüren, können jetzt interessierte Bürger in Lemgo. Im Rahmen des Reallabors Lemgo Digital haben Forscher ein City-Cockpit entwickelt, das städtische Datenströme zusammenführt und daraus ein digitales Abbild in Echtzeit erstellt. mehr...
Symbolische Überreichung des City-Cockpits für die Alte Hansestadt Lemgo.
Eutin: Bewerbung als Smart City
[7.6.2019] Auf den Weg zur Smart City machen will sich die Stadt Eutin in Schleswig-Holstein. Eckpunkte der digitalen Strategie, die gemeinsam mit den Stadtwerken umgesetzt werden soll, hat die Kommune jetzt vorgestellt. mehr...
Die schleswig-holsteinische Stadt Eutin will sich beim Bund um Fördergelder für Smart-City-Projekte bewerben.
Weitere FirmennewsAnzeige

Citrix: Die Digitale Transformation der Verwaltung ist machbar
[21.5.2019] Bereits 2013 verabschiedete der Bundestag das E-Government-Gesetz (EGovG). Bisher gibt es aber nur wenige Anwendungen, über die die Bürger oder Auftragnehmer mit der Verwaltung interagieren können. Analoge und langsame Verwaltungsprozesse sind nicht nur für den Bürger ärgerlich. Auch Beamte wünschen sich digitale Arbeitsplätze. Dabei gibt es für den öffentlichen Sektor längst gute Lösungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Aktuelle Meldungen