Gelsenkirchen:
Digitales Versuchslabor


[11.3.2019] Mit Unterstützung des Technologiepartners Huawei Technologies Deutschland will die Stadt Gelsenkirchen ein Open Innovation Lab einrichten. Darin sollen neue Technologien und Lösungen für die Smart City erprobt werden.

Gelsenkirchen und Huawei arbeiten auch weiterhin gemeinsam an Smart-City-Lösungen. Die Stadt Gelsenkirchen und Huawei Technologies Deutschland arbeiten bereits seit März 2016 an gemeinsamen Lösungen für die Smart City (wir berichteten). Im Rahmen des Mobile World Congress 2019 in Barcelona haben die beiden Partner nun eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) für die weitere enge Zusammenarbeit unterzeichnet.
Im Zentrum der Kooperation wird nach Angaben der Stadt Gelsenkirchen ein Open Innovation Lab stehen – als erster Schritt zur Einrichtung einer Smart-City-Plattform. Dabei handle es sich um ein digitales Versuchslabor für neue Technologien und Lösungen – etwa zu Themen wie intelligente Beleuchtung, Park-Management-Systeme und digital gesteuerte Abfallentsorgung. An dem Open Innovation Lab sollen laut Stadtverwaltung viele weitere Partner mitwirken. Huawei Technologies liefere die technische Grundlage hierfür.
„Die Unterstützung wird uns helfen, die digitale Stadt weiter auszugestalten. Unsere Zukunftsvorstellung geht aber noch weiter: Wir wollen nicht nur eine digitale, sondern eine vernetzte Stadt sein“, erklärte dazu Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski. Der Stadt gehe es dabei nicht alleine um technische Anwendungen. „Am Ende müssen alle technischen Neuerungen das Leben ein Stückchen erleichtern“, so Baranowski. „Wir haben über Jahre in unserer Stadt Netzwerke aufgebaut und gepflegt, im sozialen Bereich, in der Wirtschaft, im Sport, der Kultur und der Bildung. Die Digitalisierung soll uns helfen, diese Netzwerke noch besser zu nutzen und zu leben.“
Gelsenkirchen ist eine von fünf digitalen Modellstädten in Nordrhein-Westfalen sowie Modellstadt im europäischen Netzwerk „Digital Smart Cities Challenge“. (bs)

http://www.gelsenkirchen.de

Stichwörter: Smart City, Gelsenkirchen, Huawei

Bildquelle: Stadt Gelsenkirchen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Unternehmen: Vernetzt zur Smart City Bericht
[22.10.2020] Die VINCI-Energies-Gruppe vereint Unternehmen unter einem Dach, die Kommunen mit unterschiedlichen Kompetenzen bei der Umsetzung von Smart-City- und Smart-Government-Strategien unterstützen. mehr...
VINCI Energies deckt verschiedene Bereiche der Smart City ab.
Studie: Wie smart sind deutsche Städte?
[14.10.2020] Die nunmehr dritte Smart-City-Studie des Beratungsunternehmens Haselhorst Associates liegt vor. Großstädte belegen die vorderen Plätze im Ranking, doch auch einige Mittelstädte und smarte Regionen schnitten gut ab. mehr...
Ulm: Hawa Dawa baut Messnetz auf
[13.10.2020] Das Unternehmen Hawa Dawa wird für Ulm LoRaWAN-fähige Luft-und Klimasensoren beschaffen. Es wird dadurch Teil eines Pilotvorhabens zu Luft-Klima-Messungen am Eselsberg im Zuge des Förderprojekts zukunftskommune@bw. mehr...
Smart Country Convention: Zwischen E-Government und Smart Cities
[12.10.2020] Ein breites Themenspektrum greift Ende Oktober die Smart Country Convention auf. Die Special Edition findet sowohl virtuell als auch live vor Ort statt und bezieht prominente Speaker wie Bundesaußenminister Heiko Maas oder den Londoner CDO Theo Blackwell mit ein. mehr...
Interview: Software-Silos aufbrechen Interview
[12.10.2020] Ariane Berger ist Leiterin Digitalisierung beim Deutschen Landkreistag und Referentin auf der diesjährigen Smart Country Convention. Im Kommune21-Interview zum Thema OZG-Umsetzung appelliert sie für Arbeitsteilung und den Austausch zwischen den Kommunen. mehr...
Dr. Ariane Berger
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Aktuelle Meldungen