Mannheim:
Zweiter Beteiligungshaushalt


[18.4.2019] Auf dem Beteiligungsportal der Stadt Mannheim können die Bürger zum zweiten Mal Ideen für den städtischen Haushalt einbringen. Für die Verwirklichung der Vorschläge hat die Stadt ein Budget von insgesamt 500.000 Euro eingeplant.

Die Stadt Mannheim will zum zweiten Mal einen Online-Beteiligungshaushalt durchführen. Laut dem Beschluss des Gemeinderats erhält dieser jedoch eine neue konzeptionelle Ausrichtung. Zum ersten Mal werden laut Stadtverwaltung finanzielle Mittel zur Umsetzung der Vorschläge zur Verfügung gestellt: 500.00 Euro ermöglichten auch großen Ideen eine Chance auf Realisierung.
Der Beteiligungshaushalt 2020/2021 soll parallel zu den Haushaltsberatungen im Herbst 2019 durchgeführt werden. Am Ende des Verfahrens wird der Gemeinderat die Top 10 der Ideen beraten. Dabei spielt das Ranking eine wichtige Rolle, da die finanziellen Mittel in der Reihenfolge von Platz eins bis Platz zehn verteilt werden. Sollte der Vorschlag auf Platz eins bereits 495.000 Euro benötigen, blieben für die nächste Idee nur noch 5.000 Euro übrig. Oberbürgermeister Peter Kurz freut sich auf die Ideen aus der Bürgerschaft: „Mit dem Beteiligungshaushalt 2015 und der Ideenplattform 2016/2017 haben wir bereits zwei Verfahren durchgeführt, bei denen sich die Bürgerinnen und Bürger mit ihren Ideen in die Stadtentwicklung einbringen konnten. Dieser neue Beteiligungshaushalt wird als Weiterentwicklung auf Basis der Evaluationsergebnisse eine neue Qualität anstreben: Mit dem Budget können die Siegerideen direkt umgesetzt werden.“
Beim ersten Beteiligungshaushalt im Jahr 2015 hatten sich nach Angaben der Stadt Mannheim mehr als 5.700 Menschen auf der Online-Plattform angemeldet und 300 Ideen eingestellt. Von diesen seien 175 erfolgreich unterstützt worden. Insgesamt habe die Verwaltung 36 Ideen direkt umgesetzt, die restlichen wurden weiterbearbeitet. (bs)

https://www.mannheim-gemeinsam-gestalten.de

Stichwörter: E-Partizipation, Mannheim, Bürgerhaushalt



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Frankfurt am Main: Digitalisierung online mitgestalten
[23.5.2019] In die Digitalisierungsstrategie von Frankfurt am Main sollen auch die Ideen der Bürger einfließen. Die Stadt führt deshalb eine Online-Umfrage durch, konkrete Vorschläge zur Smart City können die Bürger außerdem auf einer Ideenplattform platzieren. mehr...
Darmstadt: Beteiligungstermine auf einen Blick
[17.5.2019] Die Stadt Darmstadt erweitert ihr Online-Angebot zur Bürgerbeteiligung um einen Kalender, der über anstehende Partizipationsmöglichkeiten informiert und zum jeweiligen Veranstaltungsort navigiert. mehr...
Kirchheim bei München: Neue App zur Bürgerbeteiligung
[7.5.2019] Mit der neuen App democy will die Gemeinde Kirchheim bei München Bürger aus allen Teilen der Gesellschaft erreichen und bei der Entscheidungsfindung zu Fragen einbeziehen, die das öffentliche Leben betreffen. mehr...
Mit einer neuen App erweitert die Gemeinde Kirchheim bei München die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung.
Frankfurt am Main: App erleichtert Bürgerbeteiligung
[16.4.2019] Mit einer neuen App zur Plattform Frankfurt fragt mich (ffm) will die Mainmetropole die Bürgerbeteiligung erleichtern und neue Zielgruppen erschließen. mehr...
Die App ffm.de soll die Bürgerbeteiligung in Frankfurt am Main leichter machen.
Bürgerbeteiligung: Digitales Nürnberg
[2.4.2019] In Nürnberg können die Bürger mitbestimmen, wie die Digitalisierung in der Stadt genutzt wird. Dafür ist eine breit angelegte Bürgerbeteiligung, bestehend aus einer Online-Blitzumfrage, einer Veranstaltung sowie einer ausführlichen Online-Umfrage gestartet. mehr...
Wie ihr Digitales Nürnberg aussieht, können die Bürger der Stadt mitbestimmen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Citrix: Die Digitale Transformation der Verwaltung ist machbar
[21.5.2019] Bereits 2013 verabschiedete der Bundestag das E-Government-Gesetz (EGovG). Bisher gibt es aber nur wenige Anwendungen, über die die Bürger oder Auftragnehmer mit der Verwaltung interagieren können. Analoge und langsame Verwaltungsprozesse sind nicht nur für den Bürger ärgerlich. Auch Beamte wünschen sich digitale Arbeitsplätze. Dabei gibt es für den öffentlichen Sektor längst gute Lösungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen