Singen:
LoRaWAN für Wertstoffhof


[17.5.2019] Thüga Energienetze und Thüga SmartService haben am Wertstoffhof in Singen ein LoRaWAN-Funknetz aufgebaut. Kunden der Stadtwerke können so vor der Anfahrt online prüfen, ob dort gerade ein großer oder wenig Andrang herrscht.

Als Schritt in Richtung Smart City und Internet of Things (IoT) wollen Stadt und Stadtwerke Singen ein LoRaWAN-Funknetz aufbauen und setzen dabei auf die Kompetenzen der Unternehmen Thüga Energienetze und Thüga SmartService. Zunächst kommt der LoRaWAN-Service am Wertstoffhof in Singen zum Einsatz. Wie Thüga mitteilt, wurden dazu vor dem Wertstoffhof auf einer Länge von 150 Metern Sensoren im Boden verbaut. „Werden diese Messstellen von einem Auto überfahren, senden die belegten Sensoren jeweils Signale zur Antenne und die schickt sie weiter zum Server“, erklärt Dietmar Ehinger, Projektverantwortliche bei den Thüga Energienetzen. Auf der Website der Stadtwerke Singen könnten Kunden so die Anliefersituation digital überprüfen, also vor einer Fahrt zum Wertstoffhof nachsehen, welcher Andrang dort aktuell herrscht.
Die Technik wird laut Thüga bereits seit Sommer vergangenen Jahres getestet. Denn die Sensoren mussten auch bei Wetter-Extremen funktionieren, also bei zweistelligen Minusgraden im Winter oder wenn sich im Sommer der Asphalt auf Temperaturen von über 50 Grad erhitzt.
Die Anwendungsgebiete für LoRaWAN sind nach Angaben von Markus Kittl, Mitglied der Geschäftsleitung der Thüga Energienetze, vielfältig. „In der Versorgungstechnik etwa kann man den Füllstand von Abfallcontainern abrufen, die Frage klären, ob nach einer Großveranstaltung ein Stadtbus mehr eingesetzt werden soll, oder ob nach einem Unwetter ein Überlaufbecken geöffnet werden muss“, meint Kittl. „Wir schaffen mit solchen Übertragungssystemen konkrete Mehrwerte für die Bürgerinnen und Bürger. Das bedeutet den Übergang unseres Dienstleistungsangebots von der reinen Versorgung mit Erdgas und Strom hin zu einem Ausbau der Lebensqualität für alle. Das ist unser Ziel.“ (bs)

https://www.in-singen.de
https://www.thuega-energienetze.de

Stichwörter: Smart City, Singen, LoRaWAN, Internet of Things (IoT), Thüga



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Augsburg: Stadt will smart werden
[14.6.2019] Die Stadt Augsburg will zur Smart City werden und bewirbt sich um Aufnahme in das Förderprogramm Modellkommunen Smart Cities der Bundesregierung. Geplant ist unter anderem der Aufbau einer digitalen Kommunikationsinfrastruktur, die eine Nutzung von Daten in Echtzeit ermöglicht. mehr...
Die Stadt Augsburg will die Themen Smart City und Digitalisierung vorantreiben.
Hamburg: Michel beantwortet Fragen
[12.6.2019] Ihre Fragen an die Verwaltung können Bürger der Freien und Hansestadt Hamburg ab sofort auch an einen digitalen Chatbot stellen. mehr...
Fragen an die Verwaltung können Hamburgs Bürger jetzt auch an einen Chatbot richten.
Baden-Württemberg: Zusammen zur xRoad
[12.6.2019] Neun baden-württembergische Kommunen wollen eine Vorreiterrolle für die Pilotierung der xRoad einnehmen. Im Rahmen des Verbundvorhabens smartX@bw soll eine offene Plattform konzipiert werden mit Funktionen, die für den Erfolg der Digitalisierung im öffentlichen Bereich entscheidend sind. mehr...
Lemgo: Puls der Stadt in Händen
[11.6.2019] Dem Pulsschlag ihrer Stadt nachspüren, können jetzt interessierte Bürger in Lemgo. Im Rahmen des Reallabors Lemgo Digital haben Forscher ein City-Cockpit entwickelt, das städtische Datenströme zusammenführt und daraus ein digitales Abbild in Echtzeit erstellt. mehr...
Symbolische Überreichung des City-Cockpits für die Alte Hansestadt Lemgo.
Eutin: Bewerbung als Smart City
[7.6.2019] Auf den Weg zur Smart City machen will sich die Stadt Eutin in Schleswig-Holstein. Eckpunkte der digitalen Strategie, die gemeinsam mit den Stadtwerken umgesetzt werden soll, hat die Kommune jetzt vorgestellt. mehr...
Die schleswig-holsteinische Stadt Eutin will sich beim Bund um Fördergelder für Smart-City-Projekte bewerben.
Weitere FirmennewsAnzeige

Citrix: Die Digitale Transformation der Verwaltung ist machbar
[21.5.2019] Bereits 2013 verabschiedete der Bundestag das E-Government-Gesetz (EGovG). Bisher gibt es aber nur wenige Anwendungen, über die die Bürger oder Auftragnehmer mit der Verwaltung interagieren können. Analoge und langsame Verwaltungsprozesse sind nicht nur für den Bürger ärgerlich. Auch Beamte wünschen sich digitale Arbeitsplätze. Dabei gibt es für den öffentlichen Sektor längst gute Lösungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Advantic
IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
21079 Hamburg
CC e-gov GmbH
Kommunix GmbH
59425 Unna
Kommunix GmbH
LogoData ERFURT GmbH
99084 Erfurt
LogoData ERFURT GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen