Süßen:
Theorie und Praxis


[30.1.2020] Alexander Starke, Persönlicher Referent des Bürgermeisters der Stadt Süßen, hat sich zum Digitallotsen weitergebildet. Was hat ihm der Lehrgang gebracht?

Alexander Starke Herr Starke, was hat Sie motiviert, sich zum Digitallotsen weiterzubilden?

Zunächst interessiert mich das Thema Digitalisierung mit all seinen Facetten persönlich. Dazu kommt, dass ich gemeinsam mit einem Kollegen das Qualifizierungsprogramm besucht habe, um mehr Know-how zu erhalten. Um ehrlich zu sein, wussten wir ja nicht wirklich, was während der dreitägigen Basisqualifizierung auf uns zukommt.

Was hat Ihnen das Schulungsprogramm konkret gebracht?

Wir haben Einsicht in verschiedene Vorgehensweisen und Methoden für die digitale Transformation von Verwaltungsprozessen erhalten. Außerdem lernten wir einige Best-Practice-Beispiele kennen sowie Fördermöglichkeiten und Maßnahmen des Landes Baden-Württemberg sowie von Partnerinstitutionen. Ein konkreter Mehrwert der Qualifizierung zum Digitallotsen lässt sich momentan nur bedingt erkennen, weil die vermittelten Kenntnisse und Methoden sehr theoretisch waren. Wirklich praxisnahe Handlungsempfehlungen vermisse ich derzeit noch.

Wie konnten Sie das Gelernte in der Praxis umsetzen?

Konkret konnte ich erlernte Projekt-Management-Methoden bei der Umstellung eines Software-Programms einsetzen.

Was sind die Hindernisse bei der digitalen Qualifizierung der Mitarbeiter?

Hindernisse sind aus meiner Sicht fehlende bundes- und landesweite Standards, um flächenübergreifende Lösungen entwickeln zu können. Außerdem wird momentan das Thema Digitalisierung häufig noch als Projekt betrachtet, welches zusätzlich zum Tagesgeschäft angegangen werden sollte. Die fehlenden oder nicht ausreichend vorhandenen Ressourcen, also Zeit, Geld und Know-how, führen dann dazu, dass Verwaltungen sich nicht intensiv genug mit der Digitalisierung auseinandersetzen können.

Welche Pläne verfolgt die Stadt Süßen bei der Digitalisierung?

Die Stadt Süßen agiert mit der Herangehensweise „kluges Abwarten“. Aktuell sind unsere Ressourcen beim Thema Digitalisierung beschränkt, dadurch können wir kein Vorreiter für Leuchtturmprojekte sein. Dennoch halten wir Augen und Ohren offen und prüfen konkret und kritisch die Kosten und Nutzen einer möglichen Digitalisierungsmaßnahme. Im Rahmen unserer Möglichkeiten befassen wir uns mit der Digitalisierung. Bisher erreicht wurden Optimierungen mancher interner Verwaltungsabläufe durch elektronische Bereitstellung und Bearbeitung.

Interview: Alexander Schaeff

https://www.suessen.de
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe Januar 2020 von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Personalwesen, Süßen, Digitallotse, Weiterbildung

Bildquelle: Stadt Süßen

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Bewerber-Management: Ausbaustufe Premium Bericht
[29.4.2020] Ein komplett digitaler Workflow und der flexible Einsatz zeichnen eine gute Software für Stellenausschreibungen aus. Der E-Government-Spezialist NOLIS erhält für seine Bewerber-Management-Software viel Zustimmung aus der kommunalen Anwenderschaft. mehr...
Langenhagen betreibt ein Stellen- und Karriereportal.
Studie: Vom Nachwuchs bewertet Bericht
[27.4.2020] 58 Prozent der Studierenden können sich vorstellen, im Public Sector zu arbeiten. Das ist ein Ergebnis des Nachwuchsbarometers Öffentlicher Dienst. Die Studie zeigt aber auch, wo die Verwaltung aus Sicht der Nachwuchskräfte noch Nachholbedarf hat. mehr...
Was Studierende von ihrem Arbeitgeber erwarten.
München: Arbeiten bei it@M Bericht
[14.4.2020] Beim Eigenbetrieb it@M geben mehr als 1.000 Beschäftigte ihr Bestes für die Digitalisierung der Stadt München. Der Beitrag beschreibt, warum Personal-Management mehr ist als nur Personalgewinnung und wie der IT-Eigenbetrieb dieses Credo umsetzt. mehr...
Münchner Eigenbetrieb punktet bei Arbeitnehmern.
krz: Arbeitszeit per App erfassen
[26.2.2020] Die mobile Arbeitszeitbuchung mittels App ist Teil der Zeitwirtschaftssoftware Infoniqa Time, welche das krz seinen Verbandskommunen zur Verfügung stellt. Nun wurde die Anwendung um einige Funktionen erweitert. mehr...
Qualifizierung: Projekt des IT-PLR gestartet
[7.2.2020] Das Projekt „Qualifica Digitalis“ des IT-Planungsrats (IT-PLR) für die Qualifizierung des digitalisierten öffentlichen Dienstes ist jetzt in Bremen gestartet. Die Federführung liegt bei der Freien Hansestadt. Kooperationspartner sind unter anderem Bund, Länder und Kommunen. mehr...
Bremens Finanzstaatsrat Hans-Henning Lühr beim Kick-off-Workshop zum Projekt „Qualifica Digitalis“ des IT-Planungsrats.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
rexx systems GmbH
20097 Hamburg
rexx systems GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen