krz:
Veränderungsprozesse umgesetzt


[3.6.2020] Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat die Digitalisierung in vielen Prozessen vorangetrieben. Den Kommunen haben dabei IT-Dienstleister wie das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) unter die Arme gegriffen.

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hat seine Verbandskommunen sowie zahlreiche weitere Kreise, Städte und Gemeinden in den vergangenen Wochen bei der Handhabung der kritischen Lage im Rahmen der Corona-Pandemie unterstützt. In Rekordzeit seien spezielle Online-Angebote wie Händlerportale verbreitet, Programme für das Sitzungsmanagement sowie digitale Gremienarbeit angepasst und Zutrittskontrollsysteme installiert worden, teilt jetzt das krz mit. Zuverlässigkeit in der Kommunikation zwischen Land und Kommunen, die schnelle Bereitstellung von Arbeitsplätzen im Homeoffice, Videokonferenzen sowie die Beschaffung zusätzlicher Hardware und notwendiger Infrastrukturen konnten in enger Zusammenarbeit zwischen den Verantwortlichen in den Kommunen und den Spezialisten im krz realisiert werden. Das kommunale Netzwerk der IT-Dienstleister untereinander, die permanente Kontrolle der IT-Systeme in den Rechenzentren sowie viele weitere Maßnahmen haben den Dienstbetrieb seit Mitte März 2020 nahezu ohne Einschränkungen weiterhin ermöglicht, meldet der IT-Dienstleister.

Permanenter Erfahrungsaustausch

Die Pandemie habe gezeigt, dass mit pragmatischen Maßnahmen in der Krise gangbare Wege eröffnet werden können. Diese Erfahrungen gelte es zu nutzen und sowohl im krz wie bei den Trägern dauerhaft zu etablieren. Nicht zuletzt die in Lemgo entwickelte Methode „OZG CONTENT“ sei dabei eine wichtige Unterstützung, die alle Kommunen in die Lage versetze, kurzfristig und mit eigenen Ressourcen die vorhandenen Prozesse mit den Notwendigkeiten der Organisation und der IT zu beschreiben und dann auch technisch-inhaltlich OZG-gerecht umzusetzen, meldet das krz. Bewährt haben sich ebenfalls die Kooperation der kommunalen IT-Dienstleister im NRW-weiten Zusammenschluss KDN und der permanente Erfahrungsaustausch in der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako. (sav)

https://www.krz.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), KDN, OZG, Vitako



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Sachsen: BSI-Zertifikat fürs Landesnetz
[7.7.2020] Dem Sächsischen Verwaltungsnetz (SVN), das von Land und Kommunen genutzt wird, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hohe Sicherheit für reibungslos ablaufende Prozesse in Verwaltung und Wirtschaft bestätigt. mehr...
Frankfurt am Main: Vom digitalen Archiv bis zum Online-Antrag
[3.7.2020] Die Stadt Frankfurt am Main weitet ihr Angebot an Online-Dienstleistungen kontinuierlich aus. Neuerdings können verkehrsrechtliche Anordnungen im vereinfachten Verfahren digital beantragt werden. Aber auch die Digitalisierung von Bestandsakten wird vorangetrieben. mehr...
Frankfurt am Main: Verkehrsrechtliche Anordnungen etwa für Straßensperrungen können jetzt digital beantragt werden.
Taunusstein: IT-Infrastruktur ausgelagert
[30.6.2020] Der Betrieb der IT-Infrastruktur der Stadt Taunusstein wird nun über das Rechenzentrum des kommunalen IT-Dienstleisters ekom21 abgewickelt. Damit soll sich Taunusstein künftig mehr um die Digitalisierung der Verwaltungsleistungen kümmern können. mehr...
Die Stadt Taunusstein verlagert ihren IT-Betrieb ins Rechenzentrum des kommunalen IT-Dienstleisters ekom21.
Digitale Souveränität: Der Wert kommunaler Daten Bericht
[27.5.2020] Eine aktuelle Studie zeigt, dass Kommunen Datensouveränität noch nicht als strategisches Thema erkannt haben. Doch das sollte sich schnellstmöglich ändern. Denn schließlich geht es um die Ausgestaltung der nationalen Umsetzung der PSI-Richtlinie. mehr...
Wert der Daten richtig einschätzen.
Berlin: Mobiler aus der Krise
[14.5.2020] Im Rahmen der Corona-Pandemie weitet die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport die mobilen Arbeitsmöglichkeiten deutlich aus. Auch nach der Krise sollen die Mitarbeiter von den Erweiterungen Gebrauch machen können, weshalb eine Anpassung der landesweiten Mobilgeräte-Strategie geplant ist. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen