Kreis Viersen:
Digital Bauen mit BIM


[27.10.2020] Der Kreis Viersen ist Vorreiter im Building Information Modeling (BIM). Um den Erfahrungsaustausch und die Verbreitung der Methode zu fördern, lädt die Kommune wiederholt zu Konferenzen über das Verfahren ein.

Die Protagonisten der zweiten BIM-Fachkonferenz des Kreises Viersen um Landrat Dr. Andreas Coenen (2.v.r.) und BIM-Manager Jan van der Fels (r.). Building Information Modeling (BIM) ist eine Methode der digitalen, vernetzten Planung, Ausführung und des Betriebs von Gebäuden. Derzeit nutzen nur wenige Kommunen dieses Verfahren. Der nordrhein-westfälische Kreis Viersen, der bereits Erfahrungen mit einem BIM-Pilotprojekt gemacht hat (wir berichteten), will laut eigenen Angaben den Erfahrungsaustausch sowie die Verbreitung der Methode fördern und hat nun zur zweiten Konferenz „Digital Bauen mit BIM: Digital und nachhaltig“ geladen. Die hybride Veranstaltung mit Präsenz-Forum und Livestream richtete sich an Architekten und Planungsbüros.

Ein digitaler Gebäude-Zwilling

Innerhalb der BIM-Methode werden alle relevanten Bauwerksdaten digital erfasst, modelliert und kombiniert. Alle Fachplaner erstellen dazu Informationsmodelle, die für die Koordination und Integration in nur einem Modell überlagert werden. Durch die strukturierte Erfassung aller relevanten Informationen entsteht ein digitaler Zwilling des Gebäudes, der über den Bau hinaus auch für den Gebäudebetrieb nutzbar ist. Im Kreis Viersen entstehe mit dem Kreisarchiv aktuell das erste Gebäude, das unter Anwendung dieser Methode geplant wurde. „Mit dem Neubau des Kreisarchivs zeigen wir, dass nachhaltiges Bauen mit BIM und nach den Prinzipien der zirkulären Wertschöpfung in der Praxis gelingt“, so Landrat Andreas Coenen.

Erfahrungen mit BIM

Gute BIM-Erfahrungen aus der Praxis schilderte außerdem Martjn in‘t Veld, EGM Architects, aus dem niederländischen Dordrecht. Schritt für Schritt habe EGM mit BIM begonnen. Nach 13 Jahren könne das Büro nicht nur eine effizientere Aufgabenabwicklung, sondern auch eine stetig steigende Planungs- und Gebäudequalität vorweisen. Lucia Dizpintos und Mario Munz von ash – sander hofrichter architekten aus Ludwigshafen am Rhein verweisen darauf, dass „Architekten wieder mehr Zeit für die kreative Arbeit haben“, wenn sie BIM nutzten.
Jan van der Fels, der BIM-Manager des Kreises Viersen, sprach über die Anforderungen an die Planung. Um Rohstoffe und die enthaltene Energie wiederverwenden zu können, müssen die betreffenden Informationen verfügbar sein. Das versetze Planungsteams in die Lage, frühzeitig Entscheidungen zu treffen, die eine nachhaltige Entwicklung unterstützen.
Die nächste BIM-Konferenz des Kreises Viersen ist für den 9. Dezember 2020 geplant. Der Fachtag richtet sich dann thematisch an Hersteller und ausführende Firmen. (sib)

https://www.kreis-viersen.de
https://www.nachhaltiger-kreis-viersen.de

Stichwörter: Konferenz, Fachverfahren, Kreis Viersen, Building Information Modeling (BIM), Bauplanung

Bildquelle: Henning Angerer

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Frankfurt am Main: Digitale Empfangsterminals im Einsatz
[2.12.2020] Die Online-Terminverwaltung für die Bereiche Zulassung und Führerschein-Ersterteilung der Stadt Frankfurt am Main wurde um drei digitale Empfangsterminals erweitert. Platziert im Ordnungsamt, unterstützen sie die Arbeit der Verwaltungsmitarbeiter. mehr...
Fachverfahren: Melderegister 4.0 Bericht
[27.11.2020] Mit dem Onlinezugangsgesetz geht auch eine Weiterentwicklung der Melderegister einher. Moderne Software-Lösungen sollen die Behörden bei neuen Aufgaben, etwa im Bereich der Identitätssicherung, unterstützen. mehr...
Fachverfahren: Karlsruher Universalprozess Bericht
[20.11.2020] Gemeinsam mit dem Unternehmen Form-Solutions entwickelt das Ordnungs- und Bürgeramt der baden-württembergischen Stadt Karlsruhe den ersten Universalprozess für die Wohnsitzanmeldung und Beantragung einer Meldebescheinigung. mehr...
Die Stadt Karlsruhe baut ihren Online-Bürgerservice aus.
Schleswig-Holstein: Kommunen setzen auf Care4
[20.11.2020] Für die Bearbeitung von Wohngeldleistungen setzen jetzt mehrere Kommunen in Schleswig-Holstein die Software Care4 des Anbieters INFOsys Kommunal ein. mehr...
Wahlen: Sicher elektronisch abstimmen
[10.11.2020] Starke Vorbehalte verhindern bislang die elektronische Stimmabgabe bei Wahlen hierzulande. Dass diese Bedenken unbegründet sind, zeigt das Unternehmen ForgeRock auf. Demnach ist die sichere, anonyme, elektronische Wahl nicht nur möglich, sondern auch gewollt. mehr...
Die sichere elektronische Stimmabgabe bei Wahlen ist möglich.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Form-Solutions GmbH
76137 Karlsruhe
Form-Solutions GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
cit GmbH
73265 Dettingen/Teck
cit GmbH
Aktuelle Meldungen