Dataport:
Phoenix-Suite ist komplett


[22.9.2021] Mit der dPhoenixSuite hat der IT-Dienstleister Dataport eine quelloffene Software-Suite als Alternative zu proprietärer Software entwickelt. Sie bietet einen vollständigen Office-Arbeitsplatz für die öffentliche Verwaltung.

Der öffentlichen Verwaltung steht mit der dPhoenixSuite ab sofort ein vollständiger Arbeitsplatz mit allen Anwendungen für die digitale Zusammenarbeit zur Verfügung. Das meldet der kommunale IT-Dienstleister Dataport, der die Lösung entwickelt hat (wir berichteten). Die dPhoenixSuite basiere auf Open-Source-Software und werde in der Cloud bereitgestellt.
Konzipiert sei der Arbeitsplatz als Alternative zu proprietärer Software. Die Suite biete alle Grundfunktionen für die tägliche Arbeit am Computer: E-Mail, Kalender, Kontakte, Textverarbeitung, Chat, Videokonferenzen und Zusammenarbeit in virtuellen Räumen. Der Quellcode sei unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht und frei zugänglich. Gehostet werde die dem Arbeitsplatz zugrunde liegende Plattform in einem deutschen Rechenzentrum, sie ist derzeit für bis zu 250.000 Nutzer einsatzbereit. Ohne notwendige Software-Installationen stehe Phoenix interessierten Verwaltungen ab sofort als Software-as-a-Service zur Verfügung. Der Zugriff erfolge über eine sichere und datenschutzkonforme Cloud.
Dataport habe den modularen Arbeitsplatz im Auftrag seiner Träger konzipiert und in enger Zusammenarbeit mit erfahrenen Herstellern von Open-Source-Software sowie mit weiteren Partnern aus Wirtschaft und Verwaltung entwickelt. Auch die Weiterentwicklung erfolge offen und gemeinschaftlich. Die Open-Source-Community sei über ein begleitendes Projekt eingebunden.
Bereits seit 2020 seien Teile von Phönix in verschiedenen Verwaltungen im Einsatz, berichtet Dataport. Derzeit arbeiteten in Schleswig-Holstein Landesverwaltungen, Schulen und kommunale Gremien mit dem Mail- und Videokonferenzmodul. Bremen plane, seinen Lehrkräften Open-Xchange als Dienstmail bereitzustellen. (sib)

dPhoenixSuite (Deep Link)
https://www.dataport.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dataport, Open Source, Phoenix, Office-Software



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
OSB Alliance: Microsoft Cloud und digitale Souveränität
[8.10.2021] Microsoft will ab 2025 die – auch vielfach in der Verwaltung eingesetzte – On-Premise-Software nicht mehr unterstützen und dann nur noch Cloud-Lösungen anbieten. Die Open Source Business Alliance (OSBA) hat ihre Bedenken zu der Entwicklung in einem Positionspapier formuliert. mehr...
Gefährdet die Microsoft Cloud die digitale Souveränität der Verwaltungen?
Bundesnetzagentur: Entscheidungshilfen zur Blockchain
[24.9.2021] Mögliche Einsatzszenarien der Blockchain werden seit einiger Zeit auch für die öffentliche Verwaltung diskutiert. Die Bundesnetzagentur hat jetzt ein Informationsportal zum Thema eingerichtet und einen Leitfaden mit Praxis-Tipps veröffentlicht. mehr...
Delmenhorst: Selfservice-Portal spart Zeit
[22.9.2021] Interne Prozesse wie die Anforderung von Hard- und Software, Störungsmeldungen oder Informationsanfragen können bei der Stadt Delmenhorst zeit- und ressourcenschonend bearbeitet werden. Dafür sorgt ein Selfservice-Portal auf Basis der Enterprise-Service-Management-Software TOPdesk. mehr...
Rhein-Kreis Neuss: Behördengang per Videocall
[16.9.2021] Der Rhein-Kreis Neuss hat einen neuen digitalen Behördenservice für Bürger entwickelt. Das so genannte virtuelle Bürgerbüro ermöglicht den unkomplizierten Kontakt zu Sachbearbeitern per Videocall – ohne vorherige Terminabsprache oder Einladung. mehr...
AKDB: Nutzerkonto Bund wird interoperabel
[16.9.2021] Bis Ende 2021 werden alle Nutzerkonten für die Inanspruchnahme digitaler Verwaltungsdienste technisch so angepasst, dass Bürger mit dem einen Konto ihrer Wahl digitale Verwaltungsleistungen aller Verwaltungsportale bundesweit nutzen können. Die dafür notwendige Interoperabilität des Nutzerkonto Bund hat nun die Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) umgesetzt. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
ColocationIX GmbH
28195 Bremen
ColocationIX GmbH
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
Aktuelle Meldungen