Amberg:
Kanäle mobil kontrolliert


[30.9.2021] Bei der Kontrolle von Kanalschächten können die Mitarbeiter des Tiefbauamts der Stadt Amberg künftig auf Papier verzichten. Sie sind nun mit Tablets ausgestattet, auf denen Apps von Anbieter Esri installiert wurden.

Das Tiefbauamt der ostbayerischen Stadt Amberg nutzt seit vielen Jahren die Lösung IP Kanal (ArcMap) von Anbieter IP Syscon. Die regelmäßige Kontrolle der Kanalschächte wurde vom Betriebspersonal bislang mit Plänen und Listen in Papierform durchgeführt. Dieser Vorgang wurde nun digitalisiert. Wie IP Syscon meldet, hat die Kommune dazu auf insgesamt fünf Android-Tablets entsprechende Apps von Anbieter Esri installiert. Die Anwendung ArcGIS Field Maps werde dabei zur Darstellung der Karte genutzt, die Erfassung der Kontrollen erfolge mittels ArcGIS Survey123.
Vor Ort können die Mitarbeiter des Tiefbauamts künftig im angezeigten Kartenausschnitt direkt den zu kontrollierenden Schacht wählen. In der App werden dann zuvor festgelegte Informationen angezeigt. Mit einem Klick auf den Link „Schachtkontrolle durchführen“ wechselt der Fokus in die Kontroll-App. Durch die Verlinkung der zwei Apps entfällt nach Angaben von IP Syscon die Eingabe der Schachtnummer per Hand, da diese direkt von der Karten- in die Kontroll-App übergeben werde. Eingabefehler des Anwenders würden somit ausgeschlossen.
Das Formular für die Schachtkontrollen sei vollständig an die Bedürfnisse der Stadt Amberg angepasst und so gestaltet worden, dass ein schnelles und übersichtliches Ausfüllen des Formulars möglich ist. Nach dem Befüllen aller Pflichtfelder könnten die Daten direkt hochgeladen oder zunächst auf dem Gerät gespeichert werden. So sei jederzeit gewährleistet, dass Kontrollergebnisse nicht verlorengehen, auch wenn keine Internet-Verbindung besteht. Der entsprechende Schacht werde nach dem Upload in der Karte andersfarbig markiert und somit als kontrolliert dargestellt. Dies stelle zusätzlich sicher, dass Schächte im Kontrollzeitraum nicht (unnötig) mehrfach kontrolliert werden.
Die Kontrolldaten werden von der Stadt Amberg in einer Datenbank gespeichert und die Ergebnisse in regelmäßigen Abständen ausgewertet, um gegebenenfalls weitere Schritte für die Behebung von Schäden veranlassen zu können. (bw)

https://www.amberg.de
https://www.ipsyscon.de
https://www.esri.de

Stichwörter: Geodaten-Management, IP SYSCON, ESRI, Amberg



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner

 Anzeige

learntec2205-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Leichlingen: Sitzbank- und Mülleimerkataster
[24.5.2022] Sukzessive hat Leichlingen alle Sitzbänke, Abfalleimer und Hundekotbeutelspender im Stadtgebiet erfasst und in einem Kataster ersichtlich gemacht. Die Stadt hat nun einen besseren Überblick über den Zustand der Stadtmöblierung und gleichzeitig eine Datengrundlage für künftige Planungen in diesem Bereich. mehr...
Münster: Erst digital simulieren, dann sanieren
[20.5.2022] Münster plant die energetische Sanierung zweier Gebäude auf einem Schulgelände. An der FH Münster wird zu diesem Zweck ein digitales Modell erstellt, womit Studierende unterschiedliche Maßnahmen durchspielen können. mehr...
Unter anderem mithilfe einer Drohne stellen Studierende der FH Münster ein 3D-Modell von Sporthalle und Tiefgarage der Gesamtschule Mitte her.
Augsburg: Stadt in 3D erleben
[13.5.2022] Das Geodatenamt der Stadt Augsburg macht bisher verborgene Datenschätze für die Öffentlichkeit sichtbar. Über das neue 3D-Stadtmodell können Interessierte eine virtuelle Entdeckungsreise unternehmen. Künftig soll es für viele Aufgabenstellungen herangezogen werden, etwa als Planungs- und Visualisierungswerkzeug. mehr...
Augsburg virtuell entdecken im neuen 3D-Stadtmodell.
Sachsen: Neuer Geokodierungsdienst
[12.5.2022] Mit einem neuen Tool können kommunale und Landesverwaltungen in Sachsen ihre Registerdaten selbstständig georeferenzieren. Der so genannte Geokodierungsdienst übersetzt Adressen automatisch in Orte auf einer Karte und wird vom GeoSN in der E-Government-Basiskomponente zur Verfügung gestellt. mehr...
Ammerbuch: Frühwarnsystem bei Hochwasser
[9.5.2022] Ein digitales Frühwarnsystem bei Hochwasser und Starkregen testet die Gemeinde Ammerbuch. In einem Pilotprojekt setzt sie die Software-Lösung von tablano ein, die auf dem Drei-Säulen-Modell Prävention, Detektion und Dokumentation basiert. mehr...
Ein neues Hochwasser-Frühwarnsystem testet die Gemeinde Ammerbuch.
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen