München:
Sicherer Datenaustausch mit Behörden


[15.10.2021] Für die Bearbeitung verschiedenster Anliegen benötigen Behörden neben dem eigentlichen Antrag zusätzliche Dokumente wie Baupläne oder Messdaten. Für den Mail-Versand sind sie meist zu groß. Die Stadt München hat nun eine sichere, cloudbasierte Austauschplattform geschaffen.

München: Über eine cloudbasierte Datenaustauschplattform können Bürger nun sicher mit der Verwaltung kommunizieren. Bei der Kommunikation mit Behörden müssen auch große Dokumente – etwa amtliche Lage- oder Baupläne, Messdaten oder technische Zeichnungen – auf digitalem Weg übermittelt werden. Für das Versenden per E-Mail sind solche Dateien häufig zu groß. Inzwischen existieren verschiedene Anbieter, die den Versand großer Datenpakete via Cloud realisieren: Daten hochladen, Link versenden und der Empfänger kann die benötigten Daten wieder herunterladen. Allerdings darf zum Datenaustausch mit Behörden aufgrund von Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien nicht auf die am freien Markt verfügbaren Anwendungen zurückgegriffen werden. In der Stadt München schafft seit Oktober 2021 eine neue Datenaustauschplattform für vertrauliche Kommunikation mit einer Zwei-Faktor-Authentisierung (DAP-SB3) Abhilfe. Die Lösung kann für den Datentransfer innerhalb der Verwaltung genutzt werden, ist aber vor allem für die Kommunikation mit Bürgern, Partnerorganisationen, Dienstleistungsunternehmen und Vertragspartnern konzipiert.

Datenaustauschplattform für vertrauliche Kommunikation

Bereits seit zwei Jahren verfügt die Landeshauptstadt München über eine Kooperationsplattform für große Dokumente. Doch dabei stand bisher die gemeinsame Arbeit an Dokumenten in verschiedenen Formaten im Vordergrund. Für besonders schützenswerte Daten war die Plattform noch nicht sicher genug. Die neue Datenaustauschplattform unterstützt nun aber die sichere Kommunikation, durch die zwei Faktor-Authentifizierung ist die Übermittlung vertraulicher Daten problemlos möglich. Dabei wird die Identität der Empfänger von sensiblen Dateien wie beispielsweise Verträgen oder Genehmigungen durch die Kombination zweier voneinander unabhängiger Faktoren nachgewiesen. Ist dies erfolgreich, erhält man Zugang zu den übermittelten Daten. Die Datenaustauschplattform unterstützt damit aber nicht nur stadtinterne Referate und Fachbereiche beim Datentransfer. Vor allem auch Architektur- und Ingenieurbüros, der Stadtrat und die Stadtgesellschaft profitieren von der neuen Datenaustauschplattform. Deren Nutzung ist kostenfrei, lediglich eine Registrierung ist notwendig. Einmal hochgeladene Inhalte sind auf der Plattform 30 Tage online verfügbar. In diesem Zeitraum können die Informationen heruntergeladen und lokal abgelegt werden. (sib)

Digital-Blog der Stadt München (Deep Link)
Münchens Datenaustauschplattform (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, München, Datenschutz, Datensicherheit, Cloud

Bildquelle: russieseo/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
KDO/readyplace: Tutorials für kommunale Anwender
[16.8.2022] Vom Onboarding neuer Mitarbeiter bis hin zu Prozessänderungen ist Wissensvermittlung auch für die Verwaltung wichtig. Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) und das Unternehmen readyplace haben sich zusammengetan, um Kommunen dafür ein leicht bedienbares Tutorial-Management-System anbieten zu können. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Online-Antrag für Landtausch
[10.8.2022] Mecklenburg-Vorpommern pilotiert den Online-Antrag zum freiwilligen Landtausch. Die Leistung gemäß Onlinezugangsgesetz (OZG) kann über das MV-Serviceportal angesteuert werden. mehr...
Verwaltungsdigitalisierung: Hürden abbauen Bericht
[4.8.2022] Wie wichtig es ist, die Digitalisierung der Verwaltungen hierzulande voranzutreiben, hat die Corona-Pandemie deutlich gemacht. Ein Hindernis sind dabei die gewachsenen bürokratischen Strukturen und Hierarchien, die es IT-Visionären oft schwer machen, ihre Ideen umzusetzen. Hier ist ein rasches Umdenken erforderlich. mehr...
IT-Visionäre haben es oft schwer, ihre Ideen in der Verwaltung umzusetzen.
Cell Broadcast: Bundesweiter Test im Dezember
[26.7.2022] Beim bundesweiten Warntag am 8. Dezember soll erstmals die Benachrichtigung per Cell Broadcast erprobt werden. Die entsprechende Meldung wird dann an alle empfangsfähigen, in einer Funkzelle eingebuchten Mobilfunkgeräte versendet. mehr...
Bad Laer: Zählerstand online erfassen
[26.7.2022] In der niedersächsischen Gemeinde Bad Laer können die Zählerstände für die Wasserabrechnung jetzt online an die Verwaltung gemeldet werden. Das macht die Erfassung nicht nur für die Bürgerinnen und Bürger deutlich einfacher, sondern entlastet auch die Verwaltungsmitarbeiter. mehr...
Bad Laer: Jährliche Ablesung der Wasserstandszähler erfolgt jetzt online.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen