Ahaus:
Das Smartphone als Stadtführer


[19.11.2021] Im münsterländischen Ahaus hat das Stadt-Marketing eine eigene digitale Stadtführung schnell und einfach umgesetzt. Sie basiert auf der kostenlosen Plattform chayns des Herstellers Tobit.Software.

Machen Smartphones zu Stadtführern: QR-Codes im historischen Ahaus, hier am Torhausturm des Barockschlosses. Die Ahaus Marketing & Tourismus hat für die münsterländische Kommune eine eigene digitale Stadtführung schnell und einfach umgesetzt. Diese basiert auf der kostenlosen Plattform chayns, wie deren Hersteller Tobit.Software mitteilt. Ahaus habe eine weit zurückreichende und spannende Geschichte, doch gebe es nur wenige, die sie erzählen. Damit die Vergangenheit der Stadt nicht im Archiv einstaubt und nicht nur dann lebendig wird, wenn sich kundige Ahauser Bürger ehrenamtlich dafür engagieren, habe die Stadt Ahaus dafür gesorgt, dass geschichtsträchtige Orte und Sehenswürdigkeiten ihre Geschichte jetzt selbst erzählen. Und zwar digital.
Die wohl größte Attraktion der 40.000-Einwohner-Stadt sei ihr Barockschloss. Wer sich ihm nähert und die Brücke des Wasserschlosses überquert, dem werde ein weißes Schild mit QR-Code und einem prägnanten Entdecken-Text auf dem Turm am Torhaus auffallen. Wird der Code mit dem Smartphone gescannt, ertöne eine kurze Jingle-Musik, dann werde in – sehr unterhaltsamen – vier Minuten alles erzählt, was man über das Schloss wissen müsse.
„In kurzer Zeit werden einem die wichtigsten Dinge in unserer Stadt näher gebracht“, erklärt Jennifer Laing vom Ahaus Marketing, die für die Bewerbung der städtischen Angebote verantwortlich ist. Eben genau so wie bei einer echten Sightseeing-Tour auch, betont Tobit.Software, nur werde hier das eigene Smartphone zum Stadtführer, der die Geschichte der Stadt lebendig werden lasse.
20 weitere geschichtsträchtige Orte in Ahaus seien mit ihrem eigenen QR-Code und einer spannenden Geschichte ausgestattet worden. Sie alle zusammen bildeten einen vollständig digitalen Stadtrundgang, entstanden ohne großen Aufwand und von jeder anderen Stadt leicht zu kopieren.
Die kostenfreie Software chayns, das digitale Betriebssystem für den Stadtrundgang, sei bereits die Basis für den Stadtgutschein und übernehme auch die Koordination von Corona-Testterminen in den Ahauser Teststellen. Somit sei der Schritt zum digitalen Stadtrundgang dann nicht mehr weit gewesen. „Wir haben einfach alle Sehenswürdigkeiten digital mit Bild und einer eigenen Audio-Datei auf unserer Website hinterlegt“, erklärt Jennifer Laing. Laut Tobit.Software hat dann jeder dieser Orte ein kleines Schild mit seinem eigenen QR-Code bekommen, der direkt auf diese Inhalte verweist.
Der digitale Stadtrundgang komme an: Bereits über 10.000-mal sei er allein im ersten Jahr von Ahausern und Nicht-Ahausern aufgerufen worden. Für Jennifer Laing ein greifbarer Erfolg, den auch andere Städte leicht für sich verbuchen können. (aö)

https://www.stadt-ahaus.de
https://ahaus.app
https://chayns.net

Stichwörter: Social Media, Ahaus, Tobit.Software, Apps, Mobile Solutions, Virtuelle Stadtführer

Bildquelle: Tobit.Labs AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Augsburg: Informationen direkt aufs Smartphone
[11.7.2024] Aktuelle Nachrichten aus Augsburg erhalten Interessenten künftig über den neuen WhatsApp-Kanal der Stadt direkt aufs Smartphone. mehr...
Neuigkeiten aus Augsburg künftig via WhatsApp erhalten.
Kassel: Neuer Auftritt bei TikTok
[10.6.2024] Die Stadt Kassel bespielt verschiedenste Social-Media-Kanäle. Auf Instagram und Facebook hat sie insgesamt über 80.000 Follower. Nun kommt ein neuer Kanal hinzu: Über TikTok will die nordhessische Kommune ein vorwiegend junges Publikum erreichen. mehr...
Die Stadt Kassel übt sich auf ihrem neuen Social-Media-Kanal auf TikTok auch im Augenzwinkern.
Social-Media-Strategie: Von der Kommune zur Community Bericht
[29.4.2024] Soziale Medien sind mehr als Unterhaltung – sie dienen auch der Meinungsbildung und Information. Kommunen und Behörden nutzen die Möglichkeiten von Social Media aber noch viel zu wenig. Dabei sind die Einstiegshürden niedriger als oft angenommen. mehr...
Kommunen sollten auf Social Media präsent sein.
Bitkom: Social Media als Informationsquelle
[29.4.2024] Mehr als die Hälfte der Internet User informiert sich in sozialen Medien über Politik – davon folgt aber nur eine Minderheit den Accounts von Politikern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Bitkom. Der Verband rät dennoch Politikern aller Ebenen, sich auf Social Media zu engagieren. mehr...
Über die Hälfte der Internet-Nutzer informiert sich via Social Media oder Messenger-Dienst über Politik – folgt allerdings nur selten den Accounts von Politikern.
Hanau: Kanal auf WhatsApp
[24.4.2024] Die Stadt Hanau weitet ihre Bürgerkommunikation mit einem eigenen WhatsApp-Kanal aus. Hanauerinnen und Hanauer haben somit die Möglichkeit, wichtige Informationen direkt auf ihr Smartphone zu erhalten. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
TSA Public Service GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA Public Service GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen