Niedersachsen:
Kommunale Vernetzung mit Kommunity


[10.1.2022] In Niedersachsen ging ein soziales Netzwerk speziell für Behörden online. Kommunen können sich mithilfe der Plattform Kommunity vernetzen, um sich auf ihrem Weg zur digitalen Verwaltung durch Austausch von Wissen und Best Practices zu unterstützen.

Das Land Niedersachsen unterstützt seine Kommunen bei der Umsetzung der OZG-Vorgaben mit zahlreichen Angeboten. Seit Dezember 2021 steht nun auch die Austausch-, Informations- und Serviceplattform Kommunity zur Verfügung, mit deren Hilfe sich die Kommunen untereinander über die Digitalisierung ihrer Verwaltungen austauschen können sollen. Mittels der verbesserten Kommunikation und der Bereitstellung von Informationen sollen Kommunen darin unterstützt werden, die komplexe Aufgabe der Digitalisierung zu bewältigen, erklärte der Landes-CIO Horst Baier. Die Plattform Kommunity solle „mit zahlreichen Funktionen den Teamgeist und die Kooperation unter den rund 440 niedersächsischen Kommunen stärken“, so Baier. Kommunity sei so etwas wie ein soziales Netzwerk für Behörden, auf dem diese sich über ihre Fortschritte und Best Practices austauschen und voneinander lernen könnten.
In einer qualitativen Erhebung wurden im Vorfeld einige für die Digitalisierung zuständige Akteure in den Kommunen befragt. Sie benannten die aus ihrer Sicht größten Herausforderungen und die von der Landesebene benötigte Unterstützung. Mithilfe dieses Feedbacks entwickelte der IT-Dienstleister für die niedersächsische Landesverwaltung, IT.Niedersachsen, die Vernetzungs‑, Informations- und Hilfeplattform Kommunity. Vor dem Start wurde diese von einigen Kommunen in einer Betaphase getestet. Kommunen können auf Kommunity sehen, wer aktuell an welchen digitalen Diensten arbeitet – dies erlaubt die gezielte Vernetzung und gegenseitige Unterstützung. Diskussionsforen ermöglichen den Wissenstransfer, Service-Angebote wie etwa der Starterguide beschreiben alle Schritte zur Vorbereitung der Digitalisierung von Serviceleistungen beschrieben. Auf dieser Plattform stellt das Land erstmals den Entwicklungsstand der einzelnen, benötigten Onlinedienste dar, zudem wird angegeben, wann diese voraussichtlich in den Kommunen eingesetzt werden können. (sib)

https://niedersachsen.online
https://www.niedersachsen.de

Stichwörter: Portale, CMS, Niedersachsen, Onlinezugangsgesetz (OZG), Vernetzung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Heidekreis: Open Kreishaus wächst
[26.1.2022] Vor gut einem Jahr hat der Heidekreis das Open Kreishaus eröffnet. Sein Angebot an Online-Diensten ist seitdem gewachsen, auch die erste Gemeinde im Kreis bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu der Plattform an. Perspektivisch soll sie in allen zwölf Kreiskommunen zur Verfügung stehen. mehr...
Kreis Höxter: Neuer Online-Immobilienpreiskalkulator
[26.1.2022] Die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Höxter können sich jetzt auf einer kreiseigenen Internet-Seite den Wert einer bestimmten Immobilie anzeigen lassen. mehr...
Präsentation des neuen Immobilienpreiskalkulators der Kreisverwaltung Höxter.
Landkreis Diepholz: Digitalisierung schreitet voran
[21.1.2022] Der Landkreis Diepholz setzt auf das digitale Serviceportal OpenR@thaus, um den Bürgern Zugang zu seinen Verwaltungsleistungen zu bieten. Die Basisfunktionen stehen in einigen Orten bereits zur Verfügung, in den kommenden Monaten soll das Angebot ausgeweitet werden. mehr...
Augsburg: Schnell zum passenden Kita-Platz
[18.1.2022] In Augsburg ging ein neues Kita-Portal online. Mit dessen Hilfe können sich Eltern über Angebote informieren, Einrichtungen auswählen und ihr Kind vormerken lassen. Die Betreuungseinrichtungen selbst können Anfragen ebenfalls über das zentrale Portal verwalten und beantworten. mehr...
Die Leiterin des Amts für Kindertagesbetreuung Eva-Maria Hermanns, die Bildungsreferentin Martina Wild und der Projektleiter Ulrich Wagenpfeil beim Startschuss für das neue Kita-Portal.
Landratsamt München: Prädikat für Online-Dienste erhalten
[17.1.2022] Das Landratsamt München wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Digitales (StMD) als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Mehr als 80 Leistungen der Behörde sind bereits digital nutzbar, weitere 40 befinden sich in der konkreten Planungs- oder Umsetzungsphase. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach und der Münchner Landrat Christoph Göbel bei der Überreichung der Auszeichnung „Digitales Amt“.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
ProCampaign®
28195 Bremen
ProCampaign®
Aktuelle Meldungen