Düsseldorf:
GeoShop ist eröffnet


[17.8.2022] Einen GeoShop mit Produkten des Vermessungs- und Katasteramts hat jetzt Düsseldorf eröffnet. Erstmals bietet die Stadtverwaltung damit einen völlig automatisiert ablaufenden Online-Bestellprozess an, der die Nutzenden von der Bestellung über die Produktlieferung eines Geodatenprodukts bis hin zur Bezahlung lenkt.

Der Düsseldorfer GeoShop ist für die Öffentlichkeit freigegeben. Produkte des Vermessungs- und Katasteramts Düsseldorf können jetzt über einen GeoShop online erworben werden. Wie die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt mitteilt, bietet die Kommune damit erstmals einen völlig automatisiert ablaufenden Online-Bestellprozess an, der die Nutzenden von der Bestellung über die Produktlieferung eines Geodatenprodukts bis hin zur Bezahlung lenkt. „In der Stadtplanung und -entwicklung, für die Realisierung von Bauvorhaben sowie beim Infrastrukturausbau bekommt der schnelle und digitale Zugang zu Geodaten einen immer höheren Stellenwert, dem hier eindrucksvoll Rechnung getragen wird“, erklärt Cornelia Zuschke, Dezernentin für Planen, Bauen, Wohnen und Grundstückswesen. In einem Vergabeverfahren hat das Unternehmen CISS TDI im Jahr 2021 den Zuschlag für die Erstellung und Implementierung des GeoShops erhalten, berichtet die Kommune. In enger Zusammenarbeit mit dem Vermessungs- und Katasteramt sowie dem IT-Dienstleister der Landeshauptstadt, der ITK Rheinland, sei dieser dann bis zur Produktionsreife entwickelt worden. Ein besonderes Augenmerk habe zunächst auf den Produkten des Liegenschaftskatasters wie beispielsweise der amtlichen Flurkarte gelegen. Bislang mussten Mitarbeitende des Vermessungs- und Katasteramts diese den Kundinnen und Kunden vor Ort oder per E-Mail bereitstellen. Dank des GeoShops können die Produkte nun ohne Beachtung der Öffnungszeiten oder Bearbeitungsdauer bezogen werden. „Unter den vier Produktkategorien finden die Bürgerinnen und Bürger im ersten Aufschlag elf Produkte“, berichtet Sachgebietsleiter Michael Jürgens. Das Vermessungs- und Katasteramt habe mit dem GeoShop zudem die technische Grundlage geschaffen, damit weitere Fachbereiche der Stadtverwaltung ihre Daten und Produkte mit Raumbezug online vertreiben können. „Es werden zukünftig noch weitere Produkte über den GeoShop den Bürgerinnen und Bürgern zugänglich gemacht“, kündigt Amtsleiter Thomas Weindel an. Bei der Kartenanwendung, in der die Produkte durch die Kundinnen und Kunden selbst angepasst werden können, wird nach Angaben der Stadt auf die bewährte Anwendung Düsseldorf Maps zurückgegriffen. Sie sei bereits seit Anfang 2021 bei der Landeshauptstadt im Einsatz. In der Kartenanwendung des GeoShops können Kundinnen und Kunden – wie aus Düsseldorf Maps bekannt – nach Adressen oder nach dem Flurstückskennzeichen, bestehend aus Gemarkung, Flur und Flurstücksnummer, suchen. In der Kartenanwendung haben sie dann die Möglichkeit, die amtliche Flurkarte nach ihren Bedürfnissen anzupassen, indem sie das Papierformat, die Ausrichtung, den Maßstab, die farbige oder schwarz-weiße Darstellung und das Ausgabeformat (als PDF oder Ausdruck) individuell einstellen. (ve)

https://www.duesseldorf.de
https://www.itk-rheinland.de

Stichwörter: Geodaten-Management, ITK Rheinland, Düsseldorf

Bildquelle: Landeshauptstadt Düsseldorf/Wilfried Meyer

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Hannover: Grundwasserstände online
[17.6.2024] Ob Land- und Forstwirtschaft, Bausektor oder Landschaftspflege – für all diese Bereiche sind aktuelle Informationen zu Grundwasserständen wichtig. Die Stadt Hannover stellt diese nun auf einer interaktiven Online-Karte bereit. mehr...
Grundwasserstandsmessung in Hannover. Die Ergebnisse aktueller Messungen können auf einer Online-Karte eingesehen werden.
Oldenburg/Trier: Digital kühle Orte finden
[11.6.2024] Kühlere Orte bei langanhaltenden Hitzewellen können eine Wohltat sein. Immer mehr Städte bieten Stadtpläne, die Bewohnern und Besuchern geeignete Orte anzeigen, an denen sie sich vor zu hohen Temperaturen schützen können. Zuletzt haben Trier und Oldenburg entsprechende Angebote veröffentlicht. mehr...
Digitaler Stadtplan zeigt kühle Orte in und um Oldenburg.
Homburg: Kommunales Geoportal gestartet
[29.5.2024] In Homburg steht eine neue, GIS-basierte Plattform bereit, die verschiedene Informationen zu kommunalen Themen liefert. Integriert ist ein Mängelmelder inklusive Mobil-App. Diese Angebote sind nicht nur ein Informationsservice für Bürgerinnen und Bürger – sie sollen auch die Abläufe in der Verwaltung erleichtern. mehr...
In Homburg erleichtert eine GIS-basierte Online-Plattform künftig die Zusammenarbeit von Bürgern und Verwaltung.
Hamburg: Starkregengefahrenkarte ist komplett
[28.5.2024] In Hamburg wurde eine Starkregengefahrenkarte für das gesamte Stadtgebiet fertiggestellt und ist nun öffentlich zugänglich. Interessierte können sich mithilfe dieser Karte umfassend über potenzielle Starkregengefahren durch Überflutungen informieren und – sofern erforderlich – entsprechend vorbereiten. mehr...
Eine Starkregengefahrenkarte soll Hanburger Bürger und Behörden über Risikogebiete informieren.
Bremen: Machine Learning in der Stadtentwicklung
[23.5.2024] Das Satellitentechnologie-Unternehmen OHB Digital Connect und das Landesamt für Geoinformation Bremen wollen in einem Kooperationsprojekt das maschinelle Lernen für nachhaltige Stadtentwicklung voranbringen. Ziel ist es, Massendaten KI-gestützt auszuwerten und in Beziehung zueinander zu setzen. mehr...
Die automatisierte Verarbeitung von Geodaten ist ein entscheidender Schritt für die nachhaltige Stadtentwicklung. In Bremen läuft dazu eine neue Kooperation.
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen