Neubiberg:
Kommt die Beteiligungs-App democy an?


[29.8.2022] Im Herbst 2021 ging in Neubiberg die Bürgerbeteiligungs-App democy an den Start, mit der die Gemeindeverwaltung Stimmungsbilder zu wichtigen Themen einholen will. Eine erste Auswertung zeigt, dass gut vier Prozent der Einwohner die App nutzen und sich rege beteiligen.

In Neubiberg können die Bürger seit November 2021 per Smartphone über gemeindliche Thesen abstimmen. Mit der democy-App stellt die Kommune im Landkreis München hierfür eine zusätzliche Beteiligungsmöglichkeit zur Verfügung. So sollen nach Angaben der Verwaltung auch diejenigen Bürger erreicht werden, die mit bisherigen Formaten wie etwa Bürgerversammlungen oder Sprechstunden nicht angesprochen werden. Kurz vor Einführung der App hatten die Beschäftigten der Gemeindeverwaltung in einem Workshop Thesen ausgearbeitet, zu denen sich die Bürger im Anschluss per App äußern konnten. Im Laufe der Zeit gaben Bürger auch ihre eigenen Thesen ein, über die ebenfalls abgestimmt werden kann. Das Angebot der Abstimmung per App sei „rege“ genutzt worden, heißt es aus Neubiberg. So erhalte die Verwaltung ein Stimmungsbild zu den abgefragten Themen.
nsgesamt beteiligten sich laut Neubiberg rund 680 Personen, prozentual etwas mehr Männer als Frauen. Das entspricht in etwa 4,3 Prozent der Einwohner der Gemeinde. Ein Großteil der App-Nutzer bewege sich in den Altersgruppen von 36 bis 45 und 46 bis 55 Jahren. Im Herbst 2021 sei die Gemeindeverwaltung mit zwölf Thesen an den Start gegangen, inzwischen belaufe sich die Anzahl der Thesen auf 112.
Die Thesen, die ein eindeutiges Meinungsbild von einer Zweidrittel-Mehrheit erreichen konnten, werden in die Ämter, in denen das jeweilige Thema angesiedelt ist, zurückgespiegelt. Die betreffenden Ämter nehmen Stellung dazu und sie zeigen den aktuellen Stand sowie das weitere Vorgehen auf. Alle Thesen mit einer Zweidrittel-Mehrheit seien auf der Gemeinde-Homepage zugänglich. (sib)

https://www.neubiberg.de

Stichwörter: E-Partizipation, Neubiberg, democy-App



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Regensburg: Smart City mitgestalten
[6.12.2022] Was die Bürgerinnen und Bürger von Regensburg als Smart City erwarten, will die Stadt unter anderem über eine Online-Beteiligungsplattform in Erfahrung bringen. Wie die Ideen dann in die Projekte einfließen können, soll im Nachgang unterschiedlicher Beteiligungsphasen transparent dargestellt werden. mehr...
Die Smart City Regensburg können Interessierte online mitgestalten.
Essen: Vier Jahre Mängelmelder
[1.12.2022] Seit vier Jahren bietet die Stadt Essen ihren Bürgerinnen und Bürgern einen Mängelmelder an. Per App oder Web kann die Verwaltung so schnell und unkompliziert auf Ärgernisse rund um die Stadtsauberkeit oder Schäden im öffentlichen Verkehrsraum hingewiesen werden. Die Bilanz ist positiv. mehr...
E-Partizipation Hamburg: DIPAS navigator als zentraler Einstieg
[29.11.2022] Der neue DIPAS navigator informiert Interessierte mit nur einem Klick über alle Beteiligungsverfahren, die in Hamburg über das Digitale Partizipationssystem (DIPAS) abgewickelt werden. Als Open-Source-Lösung soll er auch anderen Kommunen zur Verfügung stehen. mehr...
Der Hamburger DIPAS navigator informiert mit einem Klick umfassend über die Bürgerbeteiligung in der Freien und Hansestadt.
Stuttgart: 25 Jahre Beschwerde-Management
[11.11.2022] Das Ideen‐ und Beschwerde-Management der Stadt Stuttgart feiert Jubiläum. Es vollzog in den vergangenen 25 Jahren einen Wandel von der Pappkarte hin zu einer Vielzahl digitaler Kanäle – und einem gut organisierten Bearbeitungssystem für die Anfragen. Auch die Nutzerzahlen steigen. mehr...
Ideen einreichen, Frage stellen, Störung melden: möglich auch über die Stuttgart‐App.
Worms: Online mitgestalten
[11.11.2022] Die Zukunft der Stadt Worms können Interessierte ab sofort über eine neue Bürgerbeteiligungsplattform mitgestalten. Erstes Partizipationsprojekt ist das Thema Smart City. Die Hochschule Worms begleitet das Vorhaben wissenschaftlich. mehr...
Über die neue Bürgerbeteiligungsplattform können Interessierte die Zukunft der Stadt Worms mitgestalten.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
Aktuelle Meldungen