Sindelfingen:
Neue digitale Visitenkarte


[18.7.2014] Die Stadt Sindelfingen hat ihren neuen Web-Auftritt vorgestellt. Neben einer deutlich moderneren Optik kennzeichnet ihn vor allem eine verbesserte Usability. Integriert wurde zudem das Geoportal. Eine eigene Stadt-App soll folgen.

Sindelfinger Projekt-Team startet neue Website. Die in die Jahre gekommene Internet-Präsenz der Stadt Sindelfingen wurde jetzt modernisiert. Neben der optischen Überarbeitung stand in erster Linie die Verbesserung der Usability für den Nutzer im Vordergrund. Verantwortlich zeichnet eine Projektgruppe mit Vertretern der Bereiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, EDV und Organisation. Technische Unterstützung erhielt das Team von der Kommunalen Datenverarbeitung Rechenzentrum Stuttgart (KDRS). „Die Aktivitäten der Stadt Sindelfingen im Bereich der Sozialen Medien, wie etwa die städtische Facebook-Präsenz aber auch virale Kampagnen wie das Happy-Video, haben deutlich gezeigt, dass Sindelfinger ebenso wie Touristen, Wirtschaftsvertreter und Freunde der Stadt Freude im Umgang mit Online-Medien haben“, sagt Oberbürgermeister Bernd Vöhringer. „Ich freue mich daher, dass wir mit unserer neuen Web-Präsenz nun auch im klassischen Online-Bereich den Ansprüchen des Web 2.0 gerecht werden können. Mit dem neuen Portal – unserer digitalen Visitenkarte – zeigt sich die Stadt als moderne und dialogorientierte Verwaltung, die ihre Serviceleistungen bestmöglich präsentiert und dem Nutzer einen einfachen Zugang zu den Informationen bietet.“
Nach Angaben der baden-württembergischen Kommune wurde bei dem Relaunch eine zielgruppenorientierten Navigation realisiert, die Themen aus Nutzer- und nicht aus Ämtersicht gliedert. „Mit unserer neuen Web-Seite bieten wir unseren Bürgern nun einen verbesserten Service an. Wir haben besonderen Wert darauf gelegt, dass Informationen auf unterschiedliche Art und Weise gesucht werden können. Außerdem wird dem Nutzer eine klar gegliederte Struktur geboten. So gibt es zum Beispiel die Informationsspalte immer rechts außen, in der man den Ansprechpartner sowie zusätzliche Informationen, Links und Downloads findet“, erklärt Nadja Atwaa, Pressesprecherin der Stadt Sindelfingen. Zudem werden die Themen in den einzelnen Bereichen stärker vernetzt. Dem Nutzer werden also gezielt Themen angeboten, die ihn aufgrund der aktuell aufgerufenen Seite vermutlich ebenfalls interessieren. Die Serviceorientierung zeigt sich vor allem im neuen Bürgerservice. Der Bereich bietet neben einem klassischen Verwaltungsbereich, in dem Ämter, Mitarbeiter, Dienstleistungen und Formulare zu finden sind, auch weitere wichtige Bürgeranliegen. Dazu zählen Informationen zur Unterstützung in sozialen Belangen, ein Kontaktbereich und öffentliche Bekanntmachungen.
Neu auf der Website ist das Geoportal, auf dem alle Baustellen aber auch Bebauungspläne in einem Stadtplan angezeigt werden. „Auf Basis eines eigens für die Stadt Sindelfingen durch das Baurechts- und Vermessungsamt erarbeiteten Geoportals können wir Informationen wie Verkehrsbehinderungen durch aktuelle Baustellen auch geografisch darstellen und vereinfachen somit dem Nutzer eine Zuordnung“, ergänzt Nadine Izquierdo, Web-Administratorin der Stadtverwaltung. Auch die Teilorte sind jetzt mit eigenen Seitenbäumen repräsentiert. In diesen werden alle Informationen rund um das Leben in Maichingen und Darmsheim bereitgestellt. Ein weiterer Mehrwert für die Nutzer ist der neue Online-Veranstaltungskalender. Im Laufe des Jahres soll außerdem die Sindelfingen-App als neue Kontaktmöglichkeit sowie attraktives und mobiles Informationsmedium zwischen Bürgern und Verwaltung folgen. (cs)

http://www.sindelfingen.de
http://www.kdrs.de

Stichwörter: Portale, CMS, KDRS/RZRS, Sindelfingen

Bildquelle: KDRS

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Nordrhein-Westfalen: Über 26.000 digitale Gewerbeanzeigen
[4.12.2020] Das digitale Gewerbeamt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet über 26.000 Gewerbeanzeigen. Die Nutzung des Online-Dienstes stieg im Vergleich zum Vorjahr um 275 Prozent seit Beginn der coronabedingten Einschränkungen. mehr...
Die Entwicklung der Anzahl der monatlichen Gewerbeanzeigen, die über das Wirtschafts-Service-Portal.NRW getätigt wurden, von April 2019 bis Oktober 2020.
Sachsen-Anhalt: Erste Kommune mit dem Land verknüpft
[1.12.2020] Die Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte hat sich digital mit dem Landesportal Sachsen-Anhalts verbunden. Bürger und Unternehmen können somit auf alle Verwaltungsdienste des Landes zugreifen. mehr...
In Sachsen-Anhalt ist als erste Kommune Tangerhütte digital mit dem Landesportal verbunden.
Bonn: Eigene App zur Corona-Erfassung
[1.12.2020] Um Corona-Fälle möglichst schnell zu erfassen und zu verwalten, hat die Stadt Bonn eine eigene Applikation für ihr Gesundheitsamt entwickelt. Die Lösung basiert auf der Low-Code-Plattform Intrexx. mehr...
Die Stadt Bonn verwendet nun die eigens entwickelte App CovDi, um über das Gesundheitsamt Corona-Fälle zu erfassen und zu verwalten.
Nürnberg: Digitale Ausländerbehörde Bericht
[27.11.2020] Die Stadt Nürnberg digitalisiert sämtliche Dienstleistungen der Ausländerbehörde. Grundlage dafür ist die von IT-Dienstleister Komm.ONE zur Verfügung gestellte Service-Plattform „Mein Nürnberg“ auf der Basis von cit intelliForm. mehr...
Nürnberg kommuniziert digital.
Grafschaft Bentheim: Bürgerportal geht online
[27.11.2020] Im Kreis Grafschaft Bentheim steht den Bürgern ein neues Bürgerportal zur Verfügung, das auf der ITEBO-Lösung OpenR@thaus basiert. mehr...
Landrat Uwe Fietzek (l.) und Jens Geers, Stabstellenleiter Digitalisierung, präsentieren das neue Bürgerportal.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
DSV Service GmbH
70173 Stuttgart
DSV Service GmbH
Aktuelle Meldungen