CAFM:
krz setzt auf IMSWARE


[5.5.2017] Für das Computer Aided Facility Management (CAFM) setzt das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) IMSWARE, die Software des Anbieters IMS, ein.

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) setzt jetzt für das Computer Aided Facility Management (CAFM) die Lösung IMSWARE ein. Der kommunale IT-Dienstleister hat laut eigenen Angaben eine entsprechende Rahmenvereinbarung mit dem Unternehmen IMS geschlossen und die Software bereits bei ersten Kommunen implementiert. Der Vertrag umfasse sowohl die CAFM-Software in der klassischen Version als Client-Server-Lösung als auch IMSWARE.GO! für cloudbasierte Fälle der mobilen Anwendung. Beide Varianten seien miteinander verbunden und können so integrativ genutzt werden. „Mit IMSWARE erhalten die Anwender sehr leicht und verlässlich einen umfassenden Überblick über Wartung, Instandhaltung, Reinigung und Termineinhaltung, was vor allem mit Blick auf die Betreiberhaftung wichtig ist“, erklärt Martin Kroeger, Abteilungsleiter Finanzservice beim krz. Eine besondere Herausforderung lag in der Integration von IMSWARE in das Software-Angebot des krz. Wie der IT-Dienstleister meldet, muss sich das CAFM-System nahtlos an verschiedenste kommunale Anwendungen anbinden lassen, darunter das Dokumenten-Management-System (DMS) nscale, die Business-Process-Management-Lösung Metastorm und die Finanzwesen Anwendung newsystem kommunal von Axians Infoma. Zudem müsse IMSWARE wegen der unterschiedlichen Arbeitsabläufe der krz-Anwender sehr flexibel konfigurierbar sein. Als Pilotkunde hat der Kreis Lippe die CAFM-Software von IMS eingeführt, teilt das krz weiter mit. In einem ersten Schritt nutze die Kommune die Module Budget-Management und Bauauftragswesen. Direkt aus dem Gebäude-Management heraus überwache und steuere beispielsweise der Eigenbetrieb Schulen des Kreises seine verfügbaren Mittel. Rückfragen an die Kreiskasse oder Kämmerei entfallen. Instandhaltung und weitere Module werden laut krz jetzt schrittweise eingeführt. Die Stadt Vlotho hat ebenfalls mit der IMSWARE-Einführung begonnen. Weitere Kommunen befinden sich in der Vorbereitung des Roll-out, darunter der Kreis Minden-Lübbecke. Alle Anwender nutzen IMSWARE als ASP-Lösung. Die Software werde sicher beim BSI-zertifizierten krz gehostet. (ve)

http://www.krz.de
http://www.imsware.de

Stichwörter: Facility Management, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), IMS, IMSWARE



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Facility Management
Facility Management: Von der Industrie lernen Bericht
[26.6.2020] Die vorausschauende Instandhaltung von Gebäuden lässt sich durch den Einsatz von Erfassungstechnik in Verbindung mit der Verarbeitung der Daten in CAFM-Systemen umsetzen. Dazu lohnt sich ein Blick auf die in der Industrie genutzten Prozesse. mehr...
Industrie als Vorbild für Facility Management im Public Sector.
Facility Management: Für Kommunen entwickelt Bericht
[23.6.2020] Kolibri bietet seit 30 Jahren Software für das Facility Management an, die speziell auf Kommunen zugeschnitten ist. Mittlerweile stehen auch mobile Lösungen zur Verfügung. Die Stadt Pirmasens nutzt beispielsweise die Kolibri WebApp für Störmeldungen. mehr...
Die Kolibri WebApp ist in Pirmasens im Einsatz.
krz: Systempartner für IMSWARE
[15.11.2019] Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ist jetzt System-Partner für das Computer Aided Facility Management IMSWARE und wird seine Dienstleistungen mit der CAFM-Software von IMS bundesweit anbieten. mehr...
Duisburg: Von Null auf Hundert Bericht
[24.6.2019] Für ein einheitliches computergestütztes Facility Management setzen die Wirtschaftsbetriebe der Stadt Duisburg auf die Lösung ProOffice von AED-Synergis. mehr...
Duisburg: CAFM-Software für Liegenschaften.
CAFM: Fehler vermeiden Bericht
[19.6.2019] Über den Erfolg oder Misserfolg eines Computer-Aided Facility Managements (CAFM) bestimmen mehrere Faktoren. Um Stolpersteine vorab erkennen und umgehen zu können, sollte das Augenmerk vor allem auf projektbegleitende Faktoren gerichtet werden. mehr...
Stolperfallen bei der CAFM-Einführung umgehen.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Aktuelle Meldungen