CAFM:
krz setzt auf IMSWARE


[5.5.2017] Für das Computer Aided Facility Management (CAFM) setzt das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) IMSWARE, die Software des Anbieters IMS, ein.

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) setzt jetzt für das Computer Aided Facility Management (CAFM) die Lösung IMSWARE ein. Der kommunale IT-Dienstleister hat laut eigenen Angaben eine entsprechende Rahmenvereinbarung mit dem Unternehmen IMS geschlossen und die Software bereits bei ersten Kommunen implementiert. Der Vertrag umfasse sowohl die CAFM-Software in der klassischen Version als Client-Server-Lösung als auch IMSWARE.GO! für cloudbasierte Fälle der mobilen Anwendung. Beide Varianten seien miteinander verbunden und können so integrativ genutzt werden. „Mit IMSWARE erhalten die Anwender sehr leicht und verlässlich einen umfassenden Überblick über Wartung, Instandhaltung, Reinigung und Termineinhaltung, was vor allem mit Blick auf die Betreiberhaftung wichtig ist“, erklärt Martin Kroeger, Abteilungsleiter Finanzservice beim krz. Eine besondere Herausforderung lag in der Integration von IMSWARE in das Software-Angebot des krz. Wie der IT-Dienstleister meldet, muss sich das CAFM-System nahtlos an verschiedenste kommunale Anwendungen anbinden lassen, darunter das Dokumenten-Management-System (DMS) nscale, die Business-Process-Management-Lösung Metastorm und die Finanzwesen Anwendung newsystem kommunal von Axians Infoma. Zudem müsse IMSWARE wegen der unterschiedlichen Arbeitsabläufe der krz-Anwender sehr flexibel konfigurierbar sein. Als Pilotkunde hat der Kreis Lippe die CAFM-Software von IMS eingeführt, teilt das krz weiter mit. In einem ersten Schritt nutze die Kommune die Module Budget-Management und Bauauftragswesen. Direkt aus dem Gebäude-Management heraus überwache und steuere beispielsweise der Eigenbetrieb Schulen des Kreises seine verfügbaren Mittel. Rückfragen an die Kreiskasse oder Kämmerei entfallen. Instandhaltung und weitere Module werden laut krz jetzt schrittweise eingeführt. Die Stadt Vlotho hat ebenfalls mit der IMSWARE-Einführung begonnen. Weitere Kommunen befinden sich in der Vorbereitung des Roll-out, darunter der Kreis Minden-Lübbecke. Alle Anwender nutzen IMSWARE als ASP-Lösung. Die Software werde sicher beim BSI-zertifizierten krz gehostet. (ve)

www.krz.de
www.imsware.de

Stichwörter: Facility Management, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), IMS, IMSWARE



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Facility Management
Kreis Viersen: Visuelle Kontrolle Bericht
[29.6.2018] Die Kreisverwaltung Viersen hat CAD-Zeichnungen in ein modernes Facility-Management-System importiert. Der einheitliche Datenbestand ist die Basis für ein professionelles Flächen-Management und sorgt für aussagekräftige Analysen aller Objekte. mehr...
Das Kreishaus Viersen war Testobjekt für den CAD-Datenimport.
AKDB: Software fürs Flächensparen
[14.6.2018] Die Anstrengungen bayerischer Kommunen, ihren Flächenverbrauch zu reduzieren, belohnt der Freistaat mit 100 Millionen Euro an Fördergeldern. Die passenden Softwaretools für das Handlungsfeld Flächensparen hält die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) bereit. mehr...
Mit Software der AKDB den Leerstand managen.
IMSWARE: Unterschriften-Pads integriert
[28.5.2018] Durch Einbindung von Unterschriften-Pads können Nutzer der Facility-Management-Software IMSWARE künftig rechtsverbindliche Unterschriften direkt in das CAFM-System leisten. mehr...
Kreis Vechta: Gebäude-Management mit newsystem
[6.4.2018] Im Liegenschafts- und Gebäude-Management setzt der Kreis Vechta auf die entsprechende Lösung von Axians Infoma. Dank einer Schnittstelle zur Finanzwesen-Lösung der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) können einzelne Maßnahmen detailliert budgetiert werden. mehr...
Berlin: Neue IT fürs Wohnungsunternehmen
[5.4.2018] Das landeseigene Berliner Wohnungsunternehmen HOWOGE arbeitet künftig mit einer ERP-Software von SAP. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen