Kreis Vechta:
Gebäude-Management mit newsystem


[6.4.2018] Im Liegenschafts- und Gebäude-Management setzt der Kreis Vechta auf die entsprechende Lösung von Axians Infoma. Dank einer Schnittstelle zur Finanzwesen-Lösung der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) können einzelne Maßnahmen detailliert budgetiert werden.

Für das Management seiner Liegenschaften und Gebäude setzt der niedersächsische Kreis Vechta auf das Liegenschafts- und Gebäude-Management-System Infoma newsystem. Wie die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) mitteilt, unterhält die Verwaltung 31 kreiseigene Gebäude. Vor drei Jahren habe man sich für die Software von Axians Infoma entschieden. Als erstes sei damit der Gebäudebestand erfasst worden, um ab dem zweiten Halbjahr 2015 das Maßnahmen-Management abzubilden. Dabei konnte der Landkreis auf die Integrationsanbindung zur Finanzwesen-Lösung KDO doppik&more auf Basis von SAP setzen. „Über die Schnittstelle werden voll automatisiert und nächtlich die Stammdaten wie zum Beispiel Geschäftspartner, Sachkonten und Kostenstellen zwischen SAP und dem Gebäude-Management abgeglichen“, sagt Sebastian Plump, zentraler Ansprechpartner für das Programm in der Gebäudewirtschaft des Landkreises. „Außerdem erhalten wir aus SAP die Haushalts-Budgets. So liegen uns dann alle erforderlichen Informationen vor, um die einzelnen Maßnahmen im notwendigen Detaillierungsgrad zu budgetieren, Aufträge zu erteilen und die gesamte Rechnungsabwicklung im Maßnahmen-Management vorzunehmen.“ Die Rechnungen werden laut Plump dann zur Zahlbarmachung wieder an SAP übergeben. „Doppelte Stammdatenerfassungen sowie Differenzen zwischen den Systemen können so weitestgehend vermieden werden. Dafür ist es aber notwendig, Zuständigkeiten klar zu regeln und Prozesse zu installieren. Es kann eine Weile dauern, bis alles sauber ineinandergreift.“

Weitere Einsatzmöglichkeiten

Wie die KDO mitteilt, denkt Vechta jetzt an weitere Einsatzmöglichkeiten des Liegenschafts- und Gebäude-Managements, etwa für die Projektkostenkontrolle. KDO-Fachberater Dirk Jürgens erklärt: „Dieses Modul unterstützt Kommunen insbesondere bei großen Investitionsmaßnahmen, die über mehrere Haushaltsjahre laufen und sehr häufig auch förderfähig sind. Diese Maßnahmen können dann von der Planung über den Projektbeschluss, die Bauausführungsphase und Abrechnung bis hin zur Erstellung des Verwendungsnachweises vollständig in der Software abgebildet werden.“ Auch die kommunale Betreiberverantwortung ist laut KDO für den Landkreis ein wichtiges Thema, das es in Zukunft mittels Software zu managen gilt. „Als Eigentümer und Betreiber der Immobilien sind wir dazu verpflichtet, nachweis- und kontrollpflichtige Tätigkeiten und Aufgaben an den Gebäuden und technischen Anlagen durchzuführen und zu dokumentieren“, erläutert Petra Ahlers, Leiterin der Zentralen Gebäudewirtschaft beim Kreis. „Mit dem Modul Instandhaltung, Wartung und Prüfung könnten wir den Einsatz unserer Software im kommunalen Liegenschafts- und Gebäude-Management ideal erweitern.“ Mit dem Modul wird laut KDO der Prozess zur Erledigung und Dokumentation von nachweis- und kontrollpflichtigen Tätigkeiten komplett in einer Software abgebildet. So können beispielsweise anstehende Aufgaben mit Terminen und Zuständigkeiten je Gebäude und technischer Anlage erfasst und dokumentiert werden. Das könne so weit gehen, dass eigene Haustechniker oder Hausmeister die Aufgaben vor Ort auf einem Mobilgerät via App angezeigt bekommen. Nach Durchführung und Bestätigung der Tätigkeit in der App erfolge mittels Datensynchronisation automatisch eine entsprechende Rückmeldung an das System. (ve)

http://www.landkreis-vechta.de
http://www.kdo.de
http://www.axians-infoma.de

Stichwörter: Facility Management, Finanzwesen, Kreis Vechta, KDO doppik&more, Infoma newsystem



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Facility Management
Duisburg: Von Null auf Hundert Bericht
[24.6.2019] Für ein einheitliches computergestütztes Facility Management setzen die Wirtschaftsbetriebe der Stadt Duisburg auf die Lösung ProOffice von AED-Synergis. mehr...
Duisburg: CAFM-Software für Liegenschaften.
CAFM: Fehler vermeiden Bericht
[19.6.2019] Über den Erfolg oder Misserfolg eines Computer-Aided Facility Managements (CAFM) bestimmen mehrere Faktoren. Um Stolpersteine vorab erkennen und umgehen zu können, sollte das Augenmerk vor allem auf projektbegleitende Faktoren gerichtet werden. mehr...
Stolperfallen bei der CAFM-Einführung umgehen.
Bonn: Interesse am digitalen Gebäude-Management
[5.4.2019] Beim 29. Treffen des Bonner Investoren Kreises (BIK) ist das digitale Gebäude-Management auf besonderes Interesse gestoßen. In den Räumen der AED-Synergis wurde unter anderem die Software ProOffice von AED-Synergis präsentiert. mehr...
Potsdam: Immobilienservice mit durchgängiger IT
[31.1.2019] Beim Kommunalen Immobilien Service der Stadt Potsdam greifen Facility Management, Rechnungswesen und Dokumenten-Management nahtlos ineinander. Die dafür eingesetzte Software stellt das Zusammenspiel der Lösungen von Spartacus, Diamant Software und PDV sicher. mehr...
Die Stadtteilschule Drewitz zählt zu den von der Stadt Potsdam betriebenen Immobilien.
IP Syscon: pit-Kommunal für Kommunit
[30.1.2019] Beim Computer Aided Facility Management wird der Kommunit IT-Zweckverband Schleswig-Holstein auf das Produktportfolio rund um pit-Kommunal von Anbieter IP Syscon zurückgreifen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

SMART CITY SOLUTIONS: SMART CITY SOLUTIONS part of INTERGEO bringt Inspiration für die Stadt von morgen
[27.6.2019] Umweltfreundlich und effizient soll sie sein – und natürlich lebenswert: die Smart City. Trotz steigender Einwohnerzahlen, immer mehr Verkehr, wachsendem Energiebedarf und einem Mangel an Wohnraum. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Facility Management:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
Aktuelle Meldungen